Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. Escherichia coli: Antibiotikaresistenz: E.coli-Bakterium breitet sich in Deutschland aus

Escherichia coli
27.10.2017

Antibiotikaresistenz: E.coli-Bakterium breitet sich in Deutschland aus

Eine Untergruppe des Escherichia coli Bakteriums ist seit 2010 in Deutschland auf dem Vormarsch.
Foto: Caroline Seidel/dpa

Multiresistente Keime sind in Kliniken ein Problem. Forscher an der Uni Gießen haben nun herausgefunden: Ein bestimmter Escherichia coli-Stamm ist in Deutschland auf dem Vormarsch.

Durch einen übermäßigen Gebrauch an Antibiotika gibt es nun immer mehr Keime, die unempfindlich gegen gängige Antibiotika sind. Die WHO rief Anfang des Jahres dazu auf, neue Antibiotika zu entwickeln, da die Zahl der resistenten Keime rasant wachse. Mit diesem Thema beschäftigten sich auch die Forscher der Justus-Liebig Universität (JLU) Gießen. In einer Pressemitteilung wiesen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung (DZIF) darauf hin, dass eine Untergruppe der multiresistenten Escherichia coli-Bakterien nun auch in Deutschland immer häufiger zu finden ist.

Multiresistente Keime: Behandlung gegen E. coli ist schwierig

Escherichia coli, kurz E. coli genannt, ist vor allem im menschlichen Darm zu finden. Einige Stämme können Infektionen auslösen, wenn sie über den Darm in den Körper gelangen. Bei bereits geschwächten Patienten können diese Bakterien dann sogar Blutstrom- und Harnwegsinfektionen auslösen. Ihre Behandlung wird zunehmend schwerer, denn im Kampf gegen Antibiotika haben E. coli-Bakterien einen Abwehrmechanismus entwickelt: Sie bilden Enzyme aus, die Antibiotika unwirksam machen können. Durch ihren Mechanismus werden die bakteriellen Erreger multiresistent und sind in Kliniken besonders problematisch.

Escherichia coli: Vorkommen in Deutschland drastisch angestiegen

„Wir müssen besonders eine Untergruppe eines multiresistenten E. coli-Bakteriums im Blick behalten, die wir in unserer aktuellen Studie gefunden haben“, erklärt Prof. Dr. Trinad Chakraborty, Direktor des Instituts für Medizinische Mikrobiologie an der JLU und Koordinator am DZIF-Standort Gießen-Marburg-Langen. Diese Untergruppe breitet sich momentan weltweit aus und wurde nun auch in Deutschland gefunden.

Die Gießener Wissenschaftler konnten nachweisen, dass die Häufigkeit der Untergruppe des multiresistenten E. coli- Bakteriums von 0 Prozent im Jahr 2009 auf 45 Prozent im Jahr 2016 gestiegen ist. Bisher war ein anderer E. coli-Stamm das am häufigsten vorkommende multiresistente Bakterium in Deutschland. Die Forscher betonen, dass noch weitere Studien nötig sind, um die Konsequenzen dieser Erkenntnis - vor allem für Krankenhäuser- zu untersuchen. AZ

Platz 10: Das Schneidbrett. Auf 18 Prozent der Bretter, die die globale Gesundheits- und Sicherheitsorganisation NSF International getestet hat, wurden Kolibakterien gefunden.
10 Bilder
Paradies für Keime: Das sind die dreckigsten Orte im Haushalt
Foto: Bodo Marks, dpa (Symbolbild)
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.