Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
ATACMS-Raketen für die Ukraine? Selenskyj ist optimistisch
  1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. Geminiden-Sternschnuppen: Asteroid 3200 Phaethon rast an der Erde vorbei

Geminiden-Sternschnuppen
07.12.2017

Asteroid 3200 Phaethon rast an der Erde vorbei

Asteroid 3200 Phaethon auf seinem Weg durchs All: Dieses Bild zeigt seine Positionen 2010, aufgenommen von einem Teleskop.
Foto: Marcoaliaslama/CC BY-SA 3.0

3200 Phaethon ist ein Asteroid, der diese Woche an der Erde vorbei rast. Der Brocken ist der Verursacher der Geminiden-Sternschnuppen - und als "potenziell gefährlich" eingestuft.

Die Geminiden sind Sternschnuppen, die regelmäßig im Dezember über den Nachthimmel rasen. Ihren Namen haben sie vom Sternbild Zwillinge, weil sie aus genau dieser Richtung zu fallen scheinen.

In Wahrheit entstammen die Dezember-Sternschnuppen einer Staubwolke, die ein Asteroid mit dem Namen 3200 Phaethon hinterließ und welche die Erde auf ihrer Bahn um die Sonne jedes Jahr um die gleiche Zeit durchquert. Dabei treten die Staubpartikel in die Erdatmosphäre ein, in der sie dann die als Sternschnuppen bekannten Leuchtphänomene erzeugen.

Asteroid 3200 Phaethon verursachte die Geminiden

3200 Phaethon selbst wird ebenfalls im Dezember an der Erde vorbeirasen. Er ist ein gewaltiger Brocken von 5,21 Kilometern Durchmesser, und wurde eben wegen dieser Größe von der Nasa als potenziell gefährliches Objekt ("potentially hazardous object", PHO) eingestuft.

Wirklich gefährlich wird Phaethon der Erde im Dezember aber nicht werden. Zwar kommt er uns diesmal so nah, wie seit 1974 nicht mehr, beim Umkreisen der Sonne zieht er aber in einer Entfernung von gut zehn Millionen Kilometern an uns vorbei. Die Gefahr eines Einschlags auf unserem Planeten besteht also nicht.

Trotzdem blicken die Forscher sehr interessiert auf den Asteroiden. Denn er gibt ihnen seit seiner Entdeckung 1983 durch ein Infrarot-Teleskop Rätsel auf. Normalerweise werden Meteorschauer wie die Geminiden nämlich von Kometen verursacht. Ist Phaethon also in Wirklichkeit ein inaktiver Kometenkern

Lesen Sie dazu auch

Forscher der Nasa schließen das nicht aus, verweisen aber auch auf mehrere andere Theorien, wie die Geminiden entstanden sein könnten.

  • So sei denkbar, dass Phaeton einst Teil eines noch größeren Gesteinsbrockens war und davon abbrach.
  • Oder die Geminiden entstanden, als Phaeton bei seinem Ritt durch den Weltraum mit einem anderen Objekt zusammenstieß.
  • Möglich wäre auch, dass Phaeton langsam zerbröselt und die abgestoßenen Gesteinsbrocken als Sternschnuppen an unserem Nachthimmel aufleuchten.

Geminiden 2017 erreichen am 14. Dezember ihren Höhepunkt

Asteroid 3200 Phaethon bleibt also mysteriös - was Sterngucker nicht abhalten sollte, im Dezember wieder den Nachthimmel zu beobachten. Der Asteroid selbst wird dann zwar nicht zu sehen sein - doch mit etwas Glück und gutem Wetter viele hell strahlende Sternschnuppen. Am frühen Morgen des 14. Dezember erreichen die Geminiden 2017 ihren Höhepunkt. (AZ, bo)

Das mit dem "Hubble"-Weltraumteleskop aufgenommene Bild zeigt die jüngste Sternexplosion in der Milchstraße. Die am Dienstag (29.08.2006) veröffentlichte Aufnahme zeigt die zerfledderten Reste der Supernova-Explosion Cassiopeia A, die vor 340 Jahren am irdischen Firmament zu beobachten war. Zu erkennen sind die Explosionstrümmer, die mit bis zu 50 Millionen Kilometern pro Stunde ins All rasen: Sauerstoff leuchtet auf dem Bild grün, Schwefel rot und violett, Wasserstoff sowie Stickstoff blau, wie das europäische "Hubble"-Zentrum in Garching bei München erläuterte. Foto: ESA & NASA +++(c) dpa - Bildfunk+++
12 Bilder
Die faszinierenden Bilder von Hubble
Foto: Esa & Nasa
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.