Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
USA schließen die Lieferung von Kampfjets an die Ukraine nicht aus
  1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. Gesundheit: Hinter geschwollenen Lymphknoten muss kein Krebs stecken

Gesundheit
11.11.2014

Hinter geschwollenen Lymphknoten muss kein Krebs stecken

Die Diagnose Krebs löst bei Patienten fast immer Angst aus - das Abtasten der Lymphknoten ist eine Möglichkeit, Hinweise auf die Erkrankung zu erhalten.
Foto: Hoffmann la Roche AG, dpa/gms (Archiv)

Bei einem geschwollenen Lymphknoten fürchten viele gleich das Schlimmste: Krebs. Oft steckt aber etwas ganz Harmloses dahinter - oder die Schwellung ist gar kein Lymphknoten.

Bei einem geschwollenen Lymphknoten gibt es noch keinen Grund zur Panik. Während einer Erkältung zum Beispiel haben viele Betroffene dicke Knötchen am Hals. Selbst wenn die Lymphknoten im Leistenbereich oder unter den Achseln plötzlich anschwellen, muss das kein Zeichen für eine Krebserkrankung sein. "So eine Schwellung ist in den allermeisten Fällen eine Reaktion des Immunsystems", erklärt Hans-Michael Mühlenfeld vom Deutschen Hausärzteverband. Sie kann ein Hinweis auf eine Entzündung sein, gegen die der Körper ankämpft. Und das zeigt, dass der Körper "gut funktioniert".

Der Arzt klärt, ob es überhaupt ein Lymphknoten ist

Wenn der Lymphknoten nach drei, vier Tagen immer noch dick ist, sollten Betroffene die Schwellung vom Hausarzt abklären lassen, rät Mühlenfeld. "Der Arzt guckt dann, ob es sich überhaupt um einen Lymphknoten handelt." Denn manchmal entpuppt sich der Lymphknoten als Talgdrüsenentzündung. Das kann gerade bei Frauen, die ihre Achseln regelmäßig rasieren, die Ursache für die Schwellung sein. 

Hans-Michael Mühlenfeld ist Hausarzt in Bremen und Mitglied des Deutschen Hausärzteverbands.
Foto: Hans-Michael Mühlenfeld

Ein geschwollener Lymphknoten im Leistenbereich ist manchmal auch ein Hinweis auf eine Verletzung am Fuß, zum Beispiel auf eine Nagelbettentzündung. Betroffene sollten den Lymphknoten generell ruhig abtasten. "Ein Lymphknoten, der beim Drücken schmerzt, ist meist ein Hinweis auf eine Infektion", sagt Mühlenfeld. Schmerzt der Knoten nicht, hat die Schwellung andere Ursachen. Aber das bedeutet nicht automatisch, dass etwas Schlimmes dahinterstecken muss.

Der Arzt beobachtet die Entwicklung des Lymphknotens

Manchmal hilft es auch, in Absprache mit dem Arzt zunächst vier Wochen zu warten und zu schauen, wie der Lymphknoten sich entwickelt. Geht die Schwellung nicht zurück, wird der Lymphknoten punktiert. Dabei wird eine Gewebeprobe des Knotens entnommen. Diese wird dann unter dem Mikroskop untersucht. Doch Mühlenfeld betont: "Das passiert wirklich nur in den seltensten Fällen". dpa/tmn

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.