Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Schneller EU-Beitritt: Selenskyj macht Druck, Barley dämpft Hoffnungen
  1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. Gesundheit: Neue Studie: Deutsche fühlen sich jünger als sie sind

Gesundheit
23.08.2018

Neue Studie: Deutsche fühlen sich jünger als sie sind

Alt? Sind die anderen – viele Senioren fühlen sich heute länger jung.
Foto: Patrick Selger, dpa

Viele Deutsche fühlen sich jünger, als sie sind. Im Schnitt sogar um zehn Jahre. Woran das liegt und wohin das führt, erklären Experten.

Ab wann ist man alt? Was würden Sie sagen? Schon ab 60? Oder erst ab 80? Das Deutsche Institut für Altersvorsorge stellte zusammen mit dem Meinungsforschungsinstitut INSA genau diese Frage. Und das Ergebnis ist ganz wunderbar: Viele Deutsche fühlen sich jünger, als sie sind. Im Schnitt sogar zehn Jahre.

Neue Studie: Deutsche fühlen sich jünger als sie sind

Für viele Jüngere ist damit endlich das Rätsel gelöst, warum ihre betagteren Eltern oft nicht zum Seniorennachmittag wollen oder sich nach Veranstaltungen bitterlich beklagen: „Furchtbar war es, lauter Alte waren dort!“ Die Eltern fühlen sich eben einfach nicht alt. Punkt. Das muss endlich kapiert werden.

Denn wer wen ab wann für alt ansieht, ist einerseits Alterssache, erklärt Klaus Morgenstern vom Deutschen Institut für Altersvorsorge, kurz DIA. Unter 40-Jährige finden demnach oft, dass man ab 60 zu den „Alten“ zählt. Über 40-Jährige geben im Schnitt zehn Jahre dazu und betrachten Leute erst ab 70 als alt.

Der Beruf hat großen Einfluss auf das Altersgefühl

Das DIA hat aber auch herausgefunden, dass nicht nur das Alter, sondern auch der Beruf für das jeweilige Altersbild entscheidend ist. So würden Angestellte und Beamte häufiger das Alter ab 70 beginnen lassen, ungelernte Arbeiter ab 60 und Freiberufler erst ab 80.

Wenn sich aber immer mehr Senioren jung und leistungsfähig fühlen, hat das Folgen, findet Morgenstern. Diese wachsende Gruppe muss in allen Bereichen stärker berücksichtigt werden. Vorbei müssten beispielsweise die Zeiten sein, in denen einer schon ab 50 kaum noch einen neuen Arbeitsplatz findet und ab 60 bereits zum alten Eisen einsortiert wird. Denn man weiß doch: Jeder ist so alt, wie er sich fühlt.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.