1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. Ärzte melden bislang nur wenige Influenza-Fälle in Deutschland

Grippewelle aktuell

22.12.2018

Ärzte melden bislang nur wenige Influenza-Fälle in Deutschland

Anders als bei einer Erkältung schlägt eine Grippe häufig recht plötzlich zu. Noch ist die Grippewelle aber nicht angerollt.
Bild: Maurizio Gambarini (dpa)

Noch keine Grippewelle in Deutschland: Kurz vor dem Jahreswechsel 2018 / 2019 sind erst wenige Fälle von Grippe-Erkrankungen offiziell bekannt. Doch das dürfte sich ändern.

Die Grippewelle startet in der Regel in den Monaten Dezember und Januar und erreicht dann im Frühjahr ihren Höhepunkt. Die Grippewelle Anfang 2018 war nach Einschätzung des Robert Koch-Instituts (RKI) die stärkste seit vielen Jahren in Deutschland. Geschätzt neun Millionen Menschen seien in dieser Zeit wegen einer Influenza-Erkrankung zum Arzt gegangen, hieß es. Über 20.000 Menschen starben.

Aktuell ist von der Grippe in Deutschland allerdings recht wenig zu sehen.

  • In der 50. Meldewoche 2018 registrierte das RKI offiziell 283 bestätigte Grippe-Erkrankungen.
  • Insgesamt wurden damit seit der 40. Meldewoche 1090 Influenza-Fälle bundesweit verzeichnet. Das geht aus dem aktuellen Wochenbericht des RKI hervor

Die Zahlen ähneln denen des Vorjahres:

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
  • In der 50. Meldewoche 2017 waren dem RKI 293 Grippe-Fälle bekannt.
  • Seit der 40. Meldewoche waren zu diesem Zeitpunkt 903 registriert worden.

Wenig später stieg die Zahl der Neuerkrankungen damals sehr stark an - die Grippewelle rollte.

Grippewelle rollt in den kommenden Wochen an

Wie stark die Grippewelle 2019 werden wird, kann bislang niemand sagen. Die Stärke kann von Jahr zu Jahr erheblich schwanken. Dass 2017/2018 so viele Menschen an der Influenza erkrankten, hatte freilich auch mit dem Impfstoff zu tun. Denn der verwendete Dreifachimpfstoff wirkte kaum gegen den verbreiteten Grippevirus. Etliche Erkrankungen wurden durch Influenza-B-Viren der sogenannten Yamagata-Linie verursacht. Diese Viren wurden aber durch den bis dahin gängigen Dreifachimpfstoff nicht abgedeckt.

Als Konsequenz daraus beschloss der Gemeinsame Bundesausschuss aus Spitzenvertretern von Ärzten, Kassen und Kliniken, dass in der jetzigen Grippesaison 2018/19 ein neuer Vierfach-Impfstoff zu verwenden ist. Umgesetzt wurde damit eine Empfehlung der Ständigen Impfkommission des Robert Koch-Instituts.

Das Angebot wurde in den vergangenen Wochen reichlich von den Menschen genutzt - so sehr, dass in weiten Teilen Deutschlands der Grippe-Impfstoff ausging.

Grippe-Symptome: Kopfweh, Gliederschmerzen, Schleim

Kopfweh, Schleim in der Nase, Fieber und schmerzende Glieder - einige Symptome haben Erkältung und Grippe gemeinsam. Wer sich aktuell so fühlt, dürfte sich allerdings in den meisten Fällen einfach eine saubere Erkältung eingefangen haben - dem RKI zufolge kursieren gerade vor allem Rhinoviren, die Erkältungen auslösen. Influenzaviren seien dagegen in deutlich geringerer Anzahl unterwegs - noch. (AZ)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Grippe
Influenza

Was die Grippe so enorm gefährlich macht

ad__pluspaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live, aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

PLUS-Paket ansehen