1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. Hasenpest: Hunde an die Leine!

Ostalbkreis

30.10.2017

Hasenpest: Hunde an die Leine!

Bei Wasseralfingen wurde ein toter Feldhase mit Erreger der Hasenpest gefunden. Bislang soll es aber keine weiteren Fälle geben, laut dem Landratsamt.
Bild:  Julian Stratenschulte (dpa)

Im württembergischen Ostalbkreis wurden Hasenpest-Erreger gefunden. Bisher gibt es keinen Hinweis auf weitere Fälle - Hundehalter sollten trotzdem aufpassen

Der Hase flüchtet nicht und verhält sich auffällig: Grund dafür könnte die Hasenpest sein. Ein Erreger der Hasenpest (Tularämie) wurde nun im Ostalbkreis festgestellt. Die Krankheit sei auch die Todesursache des Feldhasen bei Wasseralfingen, so Veterinäre des Landratsamts. Während in umliegenden Landkreisen bereits 2016 Fälle von Hasenpest festgestellt wurden, handelt es sich demnach um den ersten Fall im Ostalbkreis.

Nach diesem erstmaligen Auftreten der Hasenpest in der Region haben die Behörden keinen Hinweis auf weitere Fälle, sagte eine Sprecherin des Landratsamts am Freitag. Es gelte jedoch weiter die Warnung an Jäger und Hundehalter. Sie sollten ihre Hunde nicht unkontrolliert und ohne Leine laufen lassen. So lasse sich der Kontakt mit einem infizierten Wildtier und somit das Ausbreiten des Erregers vermeiden.

Hasenpest: Was ist das?

Das Bakterium Francisella tularensis befällt vor allem Feldhasen und Nagetiere, jedoch können Kaninchen und Nagetiere wie Mäuse, Wühlmäuse, Ratten oder Eichhörnchen genauso wie Wildwiederkäuer, Fleischfresser und sogar Vögel infiziert sein.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Stechinsekten und insbesondere Zecken können bei der Übertragung eine wichtige Rolle spielen. Der Erreger kann zum Beispiel durch die Berührung infizierter Nagetiere oder Zecken auf den Menschen übertragen werden und zeigt sich häufig durch Hautgeschwüre oder Entzündungen der Lymphknoten.

In Baden-Württemberg kommt der Erreger seit dem vergangenen Jahr wieder häufiger vor. Nach Angaben des Chemischen- und Veterinäruntersuchungsamtes Stuttgart sind im Südwesten 31 der insgesamt 44 Stadt- und Landkreise betroffen.

Hasenpest: Kadaver und auffällige Tiere meiden

Das Landratsamt warnt davor, verendet aufgefundene Feldhasen oder Feldhasen mit fehlendem Fluchtverhalten zu berühren. Auch der Kontakt von Hunden mit verendeten oder auffälligen Hasen sollte unbedingt vermieden werden, heißt es weiter. Hunde sollten deshalb an die Leine genommen werden. Als besonders gefährdet gelten jedoch Jäger und Metzger, die geschossene Wildtiere aufbrechen.

Die im Fachjargon Tularämie genannte Krankheit wird auch in Bayern immer wieder festgestellt. Nach Angaben des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit sind seit 2007 bei Feldhasen bereits mehr als 20 Fälle im Freistaat nachgewiesen worden, mehrfach erkrankten auch Menschen. Die Hasenpest kann bei Menschen schwerwiegende Symptome wie Lungenentzündungen hervorrufen, bei rechtzeitiger Antibiotikagabe ist eine Behandlung aber gut möglich. AZ/dpa

Lesen Sie auch:

Hasenpest im Landkreis

Plötzliches Kaninchen-Sterben  

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Feldhasen_GZ_Mai17_6.JPG
Krankheit

Hasenpest im Landkreis

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket