Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Mehrere Tote bei russischen Angriffen auf Cherson und Charkiw
  1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. Krebs: Großes Geschäft: Krebsmedikamente in Deutschland werden immer teurer

Krebs
23.06.2017

Großes Geschäft: Krebsmedikamente in Deutschland werden immer teurer

Laut dem am Donnerstag veröffentlichten Arzneimittelreport werden Krebsmedikamente immer teurer.
Foto: Matthias Hiekel/Symbol (dpa)

Krebsmedikamente und sind laut einem Arzneimittelreport der Barmer-Krankenkasse vor allem in Deutschland sehr teuer. Die Pharmakonzerne stehen deshalb in der Kritik.

Krebsmedikamente werden seit Jahren immer teurer - und damit steigen auch die Ausgaben der Krankenkassen. Hätten die Arzneimittelkosten für eine typische Chemotherapie in den 90-er Jahren umgerechnet noch bei wenigen Tausend Euro gelegen, so seien es zehn Jahre später einige Zehntausend Euro gewesen, so Barmer-Vorstandschef Christoph Straub. "Heute erreichen die Kosten in vielen Fällen eine Größenordnung von Hunderttausend Euro und mehr", sagte Staub zur Finanzierung von Krebsmedikamenten.

Deutschland zahlt Höchstpreise für Krebsmedikamente

Verglichen mit vielen anderen Ländern würden in Deutschland Höchstpreise für Krebsmedikamente gezahlt, heißt es in dem am Donnerstag in Berlin veröffentlichten Arzneimittelreport der Barmer-Krankenkasse. Beim Kostenvergleich von 31 Krebsarzneimitteln in Europa, Australien und Neuseeland liegen die Preise in Deutschland demnach in 90 Prozent der Fälle über dem Durchschnitt.

Dem Report zufolge kosten acht der 31 Krebsmedikamente in Deutschland sogar am meisten. Die Ausgaben für onkologische Arzneimittel bei der Versorgung von Barmer-Versicherten stiegen demnach seit dem Jahr 2011 um 41 Prozent. Sie überträfen damit deutlich die Kostensteigerung für alle anderen Arzneimittel ohne Rezepturen, die um 20 Prozent wuchsen. Allein fünf der zehn Medikamente mit der aktuell größten Umsatzsteigerung dienten der Behandlung von Tumorerkrankungen.

Teure Krebsmedikamente durch höhere Herstellerpreise

Dieser Trend lässt sich der Barmer zufolge nicht durch eine größere Zahl betroffener Patienten erklären, denn darauf entfielen seit 2011 lediglich acht Prozent der Kostensteigerung. Vielmehr fielen hier die höheren Herstellerpreise ins Gewicht.

"Auch bei onkologischen Arzneimitteln, so segensreich viele von ihnen wirken, sind faire Preise wichtig", erklärte Straub. Er forderte, nicht nur auf die frühe Nutzenbewertung zu setzen, sondern die Medikamente nach fünf Jahren erneut auf ihren Nutzen zu überprüfen. Dazu gehöre dann auch eine neue Preisverhandlung mit dem Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen.

Studienautor Daniel Grandt vom Klinikum Saarbrücken erklärte, die Pharmafirmen hätten offenbar ein großes Interesse daran, Krebsmittel als sogenannte Orphan Drugs zuzulassen. "Um eine solche Zulassung zu erhalten, müssen weniger Belege über Nutzen und Sicherheit des Arzneimittels vorgelegt werden", sagte Grandt. Orphan Drugs sind Medikamente zur Behandlung seltener Erkrankungen.

Krebsmedikamente: Arzneimittelausgaben für Krankenkassen steigen

Insgesamt stiegen die Arzneimittelausgaben für Barmer-Versicherte im vergangenen Jahr pro Kopf um 3,5 Prozent, was vor allem auf Mehrverordnungen und weniger auf eine Steigerung der durchschnittlichen Arzneimittelkosten zurückging. Umsatzspitzenreiter war demnach der Wirkstoff Adalilumab, ein Medikament gegen rheumatoide Arthritis und chronische entzündliche Darmerkrankungen. Es folgten ein Blutverdünner mit dem Wirkstoff Rivaroxaban und der zur Behandlung verschiedener Krebsformen eingesetzte Wirkstoff Bevacizumab. afp, AZ

Lesen Sie auch:

Bottroper Apotheker soll Krebs-Medikamente absichtlich verdünnt haben

Arzneimittelkosten so hoch wie nie - vor allem bei Krebsmedikamenten 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.