Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russland bestellt wohl weitere Drohnen und Raketen aus dem Iran
  1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. Krebs: Singen im Chor baut wohl Stress ab und stärkt das Immunsystem

Krebs
07.04.2016

Singen im Chor baut wohl Stress ab und stärkt das Immunsystem

Singen im Chor ist gut für die Gesundheit.
Foto: Sofia Brandmayr (Symbolbild)

Menschen, die im Chor singen, sind wohl weniger gestresst und haben ein besseres Immunsystem. Das haben britische Forscher herausgefunden. Sie wollen damit Krebspatienten helfen.

Im Chor zu Singen ist gut für die Gesundheit. Wie Wissenschaftler des Tenovus Cancer Care Centers und des Royal College of Music in Großbritannien herausfanden, wirkt sich schon eine Stunde Gesang in der Woche positiv auf das Immunsystem aus.

Singen im Chor: Senkt Cortisolspiegel und aktiviert Proteine zur Immunabwehr

In ihrer Studie, die im Fachjournal Ecancermedicalscience veröffentlicht wurde, untersuchten sie 193 Mitglieder fünf verschiedener Chöre in ganz Großbritannien. Das Ziel der Forscher war es herauszufinden, ob Krebspatienten vom Chorsingen profitieren können. Und nach den Ergebnissen der Wissenschaftler ist das tatsächlich der Fall. Sie fanden heraus, dass eine Stunde Singen das Stresshormon Cortisol im Blutspiegel senkt und dafür Proteine aktiviert, die das Immunsystem stärken.

Vor allem Krebspatienten brauchen während ihrer Behandlung ein starkes Immunsystem. Dr. Ian Lewis, von Tenovus Cancer Care und Co-Autor der Studie, sagte in einer Pressemitteilung: "Wir haben die vergangenen sechs Jahre daran gearbeitet, zu zeigen, dass im Chor zu singen viele soziale, emotionale und psychologische Vorteile haben kann. Jetzt stellen wir fest, dass der Gesang auch biologische Vorteile hat. Das ist aufregend."

Speichelprobe nach dem Singen: Immunsystem ist aktiviert

Für die Untersuchung gaben die Chormitglieder vor und nach den Chorproben Speichelproben ab. Anhand derer bestimmten die Wissenschaftler, was sich während der Proben veränderte. Sie zählten die Hormone, Immunproteine, Neuropeptide und Rezeptoren im Speichel und kamen zu dem Ergebnis: Singen tut gut.

"Viele Menschen, die Krebs haben, leiden unter Depressionen, Stress und Angstanfällen. Das kann das Immunsystem unterdrücken, obwohl gerade während der Behandlung ein starkes Immunsystem nötig wäre. Die Studie zeigt, dass Singen das alles verbessern und das Wohlbefinden erhöhen könnte", sagt Daisy Fancourt, die an der Studie mitgearbeitet hat. Um herauszufinden, wie genau sich Singen auf den Körper auswirkt, plant Tenovus Cancer Care nun eine Langzeitstudie. Sie soll herausfinden, wie das Singen im Chor Krebspatienten genau helfen kann. AZ

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.