1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. Kunst wirkt beruhigend auf den Menschen

Wissenschaft

27.05.2014

Kunst wirkt beruhigend auf den Menschen

Künstlerische Betätigung beruhigt den Menschen.
Bild: Andreas Schmidt

Kunst beruhigt: Das fanden Wissenschaftler jetzt heraus. Wer sich aktiv künstlerisch betätigt wird ruhiger, aber auch passive Kunstnutzung macht ausgeglichen.

Kunst beruhigt den Menschen! Das haben Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und des Kunst- und Kulturpädagogischen Zentrums der Museen in Nürnberg herausgefunden. Sie haben die Wirkung von Kunst auf die Persönlichkeit des Menschen untersucht. Aktive künstlerische Betätigung führt zu einer Steigerung der funktionellen Verbindungen im Ruhenetzwerk des Gehirns. Daraufhin erhöht sich die psychologische Widerstandsfähigkeit und das subjektive Wohlbefinden.

Insgesamt wurden über drei Jahr lang 150 Probanden getestet. Ziel war es herauszufinden, wie sich die psychologischen und neuronalen Effekte mit der Kunst nachweisen und analysieren lassen. Auch das Lebensalter wurde in die Untersuchung mit einbezogen.

Künstlerische Aktivität verbessert die psychologische Widerstandsfähigkeit

Die Teilnehmer wurden in zwei Gruppen geteilt: Die eine Gruppe war selbst zehn Wochen lang künstlerisch tätig, die andere Hälfte war nur rezeptiv mit Kunst im Kontakt, das heißt mit Führungen und Gesprächen über Kunst. Es zeigte sich, dass bei der produktiven Hälfte eine Verstärkung in den funktionellen Verbindungen des Ruhenetzwerkes zu sehen waren. Zwar konnte eine ähnliche Veränderung bei der rezeptiven Gruppe festgestellt werden, allerdings war diese nicht so stark. Die künstlerisch Aktiven zeigten eine deutlich verbesserte psychologische Widerstandsfähigkeit, die sich auch nach sechs Monaten nachweisen ließ.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Ältere Menschen profitieren mehr von der Wirkung der Kunst

Erstaunlich: Ältere Studienteilnehmer profitierten mehr von der Wirkung der Kunst als jüngere Teilnehmer. "Mit Hilfe unserer Ergebnisse können wir die  psychologischen und neurologischen Effekte von kreativen Prozessen  besser verstehen. Auf dieser Basis können kunstpädagogische und  therapeutische Maßnahmen zukünftig gezielter eingesetzt werden, sei  es für die Behandlung von Krankheiten oder degenerativer  Alterserscheinungen wie beispielsweise Demenz", sagt Professor der Neurologie Christian Maihöfner.

Die Probanden waren im Alter von 18 bis 70 Jahren und befanden sich in sogenannten Lebensübergangsphasen, wie beispielsweise Pensionierung oder Berufseinstieg. Diese Phasen sind besonders kennzeichnend für Herausforderungen und psychische Belastung. Auf diese Weise konnte die stabilisierende Wirkung von Kunst besonders gut erkannt werden. ots/AZ

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Ein Vogel fliegt vor grauem Himmel entlang einer Hochspannungsleitung. Foto: Ralf Hirschberger
Hunderttausende Tiere

Gefahr Stromleitung: Nabu-Meldesystem für tote Vögel

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket