Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukraine lenkte offenbar Angriff in Russland – Stromausfälle in Kiew
  1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. Leoniden 2017: Auch heute gibt es wieder viele Sternschnuppen

Leoniden 2017
18.11.2017

Auch heute gibt es wieder viele Sternschnuppen

Auch heute wird man wieder besonders viele Sternschnuppen am Nachthimmel sehen können - wenn das Wetter mitspielt.
Foto: Patrick Pleul, dpa (Symbolbild)

Sternschnuppen werden auch heute wieder besonders viele am Himmel zu sehen sein. Denn die Leoniden erreichen derzeit ihren Höhepunkt.

Mit den Leoniden sind heute wieder viele Sternschnuppen am Himmel zu sehen. Was man zu den Sternschnuppen wissen muss.

Warum heißen die Sternschnuppen heute Leoniden?

Das Erscheinen der Leoniden geht auf den Kometen 55P/Temple-Tuttle zurück, der seine abgesplitterten Trümmer entlang seiner Bahn verstreut hat. Ihren Namen haben die Leoniden vom Sternbild des Löwen (=Leo), in dem sich der Radiant des Sternschnuppenstroms befindet.

Woran erkenne ich, ob Sternschnuppen heute zu den Leoniden gehören?

Um festzustellen, ob ein Meteor zu den Leoniden zählt oder ob es sich um eine sporadische Sternschnuppe handelt, verlängert man die Leuchtspur in Gedanken rückwärts. Endet sie im Gebiet des Sternbildes Löwe, so handelt es sich höchstwahrscheinlich um einen Vertreter der Leoniden.

Seit wann sind die Leoniden zu sehen?

Bereits aus dem Mittelalter sind Berichte bekannt, die Bewunderung für dieses kosmische Schauspiel ausdrücken. Im Jahr 1833 sollen es pro Stunde gar 200.000 Sternschnuppen gewesen sein. Für dieses Jahr erwarten Experten ein Maximum an 10 bis 25 Schnuppen pro Stunde - und auch das nur bei optimalen Bedingungen.

Leoniden 2017: Wann erreichen die Sternschnuppen ihren Höhepunkt?

Da das Sternbild Löwe erst nach Mitternacht an unserem Firmament aufgeht, sind zuvor keine Sternschnuppen zu sehen. Die beste Zeit für die Leoniden ist kurz vor der Morgendämmerung. Die größte Chance auf zahlreiche Sternschnuppen hat man in der Nacht vom 17. auf den 18. November.

Was muss man noch zu den Leoniden wissen?

Die Leoniden regnen mit einer relativ hohen Geschwindigkeit herunter- mit etwas Glück sind sie dennoch am Himmel zu entdecken. Zudem war der Meteor-Strom früher um einiges aktiver als heute, der November galt als Sternschnuppen-Monat schlechthin.

Alle 33 Jahre ist die Zahl der Sternschnuppen besonders hoch: Dann rast die Erde durch das Zentrum der Leoniden-Trümmerwolke. So war es beispielsweise im Jahr 2003, als fast 3000 Meteore pro Stunde gezählt wurden. Das nächste Großereignis lässt also noch ein paar Jahre auf sich warten.

Inzwischen allerdings hat sich die Trümmerwolke von 55P/Temple-Tuttle schon ziemlich weit ausgedehnt im All ausgedehnt, daher ist dieses Naturschauspiel auch immer seltener zu betrachten. AZ

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.