Newsticker
Bundeskabinett beschließt Testpflicht bei Einreise ab 1. August
  1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. Mangelernährung: 1,5 Millionen Betroffene: Mangelernährung in Deutschland

Mangelernährung
12.06.2016

1,5 Millionen Betroffene: Mangelernährung in Deutschland

Wer Mangelernährung vermeiden will, muss auf eine ausgewogene, vitaminreiche Ernährung achten. Derzeit leiden jedoch 1,5 Millionen Menschen in Deutschland unter Mangelernährung.
Foto: Jens Büttner/dpa

Nicht nur in Entwicklungsländern, sondern auch in Deutschland ist Mangelernährung keine Seltenheit. Besonders alte und kranke Menschen sind betroffen.

Wer das Wort "Mangelernährung" hört, denkt instinktiv womöglich an hungernde Kinder in Entwicklungsländern. Tatsächlich jedoch ist Mangelernährung auch in Deutschland weiter verbreitet, als man zunächst annehmen könnte. Etwa 1,5 Millionen Menschen sind davon in Deutschland betroffen, so schätzen Experten. Seit Jahren warnen Gesundheitsexperten in Europa vor der weiteren Verbreitung der Mangelernährung. Während der Tagung "Ernährung 2016" in Dresden beschäftigen sich derzeit rund 1200 Spezialisten mit Mangelernährung.

Risikogruppen Mangelernährung: Besonders alte und chronisch kranke Menschen

Unter Mangelernährung leiden besonders ältere und chronisch kranke Menschen. Oftmals wollen ältere Menschen nicht in ein Pflegeheim umziehen, obwohl sie nicht mehr vollständig und angemessen für sich sorgen können. Dann siegt zwar der eiserne Wille, doch diese Menschen sind als Folge nicht selten von Mangelernährung betroffen. Nach Einschätzung der Experten auf der Tagung wird dieses Problem von Politikern und Medizinern jedoch oft vergessen.

Mangelernährung in Krankenhäusern weit verbreitet

Doch nicht nur in privaten Haushalten, sondern auch in Krankenhäusern wird Mangelernährung immer häufiger zum Problem. Laut Mathias Plauth, dem Präsidenten der Deutschen Gesellschaft für Ernährungsmedizin, leidet durchschnittlich jeder vierte Patient im Krankenhaus unter Mangelernährung. Dies berichtet heilpraxis.net. Experten fordern daher ein ausführliches Screening, in dem Patienten auf ernährungsbedingte Krankheiten untersucht werden. So ließe sich die Mangelernährung in Krankenhäusern womöglich mindern.

In anderen Ländern ist dies längst fester Bestandteil der Routine, wie zum Beispiel auch in Großbritannien.

Ernährungsspezialisten zur Bekämpfung von Mangelernährung gefordert

Um Mangelernährung dauerhaft vorzubeugen, brauche man ausgebildete Ernährungsspezialisten, heißt es von Experten. Denn von Mangelernährung gehen auch weitere Krankheiten aus, da der menschliche Körper dann bereits geschwächt ist. Besonders bei Krebserkrankten ist eine ausgewogene, gesunde Ernährung wichtig. Daher empfiehlt auch die Deutsche Krebsgesellschaft die frühe Konsultation eines Ernährungsberaters, um Mangelernährung zu vermeiden. AZ

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.