Newsticker
RKI meldet 4664 Corona-Neuinfektionen und 81 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. Medizin: Das steckt hinter der neuen Partikeltherapie gegen Krebs

Medizin
11.11.2015

Das steckt hinter der neuen Partikeltherapie gegen Krebs

Partikeltherapie gegen Krebs - was dahinter steckt, erklärt Strahlenmediziner und MIT-Geschäftsführer, Jürgen Debus, im Interview.
Foto: Uwe Zucchi

Partikeltherapie gegen Krebs - darauf setzen Kranke wie Ärzte große Hoffnungen. Was dahinter steckt, erklärt Strahlenmediziner und MIT-Geschäftsführer, Jürgen Debus, im Interview.

Auf die Partikeltherapie gegen Krebs setzen viele Menschen große Hoffnungen. Nach langer Verzögerung wird die Behandlungsmethode nun auch am Uni-Klinikum in Marburg angewendet - im Marburger Ionenstrahl-Therapiezentrum (MIT).

Was die Partikeltherapieanlage kann, und wo noch geforscht werden muss, erklärt der Strahlenmediziner und MIT-Geschäftsführer, Jürgen Debus, im Interview. Er hat bereits Erfahrungen mit einer Anlage am Heidelberger Uni-Klinikum.

Frage: Ist die Therapie für Tumor-Patienten die letzte Rettung?

Debus: Sie ist eine von mehreren Behandlungsoptionen. Damit haben wir ein Verfahren in den Händen, das uns zusätzliche Möglichkeiten gibt und mit dem wir die Strahlentherapie ganz individualisiert, auf den Patienten angepasst, gestalten können. Die konventionelle Strahlentherapie kann das heute auch schon sehr gut, aber es gibt immer wieder Situationen, wo sie an Grenzen gerät. Etwa dort, wo sehr empfindliches Gewebe in der Nähe ist. Wir kommen dann manchmal mit der konventionellen Therapie nicht auf die nötige Dosis, ohne das gesunde Gewebe zu gefährden.

Frage: Die Ionenstrahl-Therapie ist innovativ - ist sie überhaupt schon ausgereift? Immerhin wird ja auch noch viel geforscht.

Debus: Die Technologie ist ausgereift. Aber wenn wir zum Beispiel neue Erkrankungsfelder behandeln, dann machen wir das in Form von Studien. Forschung klingt dabei immer ein bisschen nach Experiment. Doch das ist natürlich nicht der Fall, sondern alle Patienten erhalten eine Therapie, mit der wir sie heilen wollen. Und dann sind da die Fälle, bei denen die Bestrahlung eine normale, rein klinische Behandlungsmethode ist. Für Kinder zum Beispiel ist sie eine zugelassene Indikation. Oder für bestimmte Schädelbasis-Tumore.

Partikeltherapie gegen Krebs: 700 Patienten pro Jahr

Frage: Was sind die ersten Erfahrungen in Marburg?

Debus: Wir haben jetzt die ersten Patienten bestrahlt, ihre Therapie ist aber noch nicht beendet. Das läuft alles sehr ruhig ab. Trotzdem tut man gut daran, dass man bei einem neuen Projekt die Patientenzahlen nicht innerhalb weniger Wochen hochfährt.

Frage: Wie viele Menschen können mit der Partikeltherapie behandelt werden?

Wir denken, dass wir in zwei, drei Jahren 700 Patienten jährlich behandeln können. Wenn man dann optimistisch weiterblickt, ist man bei ungefähr 1000 Patienten pro Jahr. Vor vielen Jahren, bei der ursprünglichen Kalkulation, wollte man über 2000 Menschen bestrahlen, weil dann die Therapie preiswerter wird. Aber ich glaube, dieses Wettrennen ist mittlerweile vorbei.

ZUR PERSON: Jürgen Debus (51) behandelt schon seit längerem am Heidelberger Uni-Klinikum Tumorpatienten mit der dortigen Partikeltherapieanlage. Debus ist dort unter anderem Direktor der Klinik für Radioonkologie und Strahlentherapie.  dpa

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.