1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. Messerschmitt "Gigant": Riesiger Luftwaffen-Flieger entdeckt

Sardinien

26.09.2012

Messerschmitt "Gigant": Riesiger Luftwaffen-Flieger entdeckt

Das Wrack eines riesigen Transportflugzeugs der Luftwaffe ist vor der Küste Sardiniens gefunden worden. Der Flieger wurde unter anderem in Leipheim produziert.
Bild: Bundesarchiv, Bild 101I-596-0367-05A / Menzendorf / CC-BY-SA

Das Wrack eines riesigen Transportflugzeugs der Luftwaffe ist vor der Küste Sardiniens gefunden worden. Der Flieger wurde unter anderem in Leipheim produziert.

Es ist wohl die einzige Messerschmitt 323 "Gigant", die noch existiert: Italienische Forscher fanden das Wrack der riesigen Luftwaffe-Transportmaschine vor der Küste Sardiniens, berichtet die englische Zeitung The Telegraph.

Am 26. Juli 1943 abgeschossen

Der deutsche Flieger wurde am 26. Juli 1943 von einem englischen Kampfflieger abgeschossen. Eigentlich hätte die Transportmaschine beim Sturm auf England (Operation Seelöwe) zum Einsatz kommen sollen. Da diese jedoch nie möglich war, ging der "Gigant" im Zweiten Weltkrieg im Mittelmeer und in Nordafrika in die Luft.

Das Wrack wurde von einem Forscherteam beim Archipel La Maddalena, einer italienischen Inselgruppe vor Sardinien, gefunden. Angeführt wurde die Gruppe von Cristina Freghieri. Er behauptet, das Flugzeug im Meer gefunden zu haben.

Me-323 "Gigant" war in seiner Zeit ein Riese am Himmel

Die Me-323 "Gigant" war in seiner Zeit ein Riese am Himmel. Die Maschine, die unter anderem im schwäbischen Leipheim produziert wurde, wog 45 Tonnen, war knapp 30 Meter lang und hatte eine Flügelspannweite von 55,24 Metern. Sie konnte 250 Kilometer pro Stunde schnell werden und hatte eine maximale Reichweite von 1100 Kilometern.

Weitere Infos zum Flugzeug finden Sie hierstni

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
«Die besten Chancen auf freie Sicht gibt es zwischen dem Mittelgebirge und der Donau», sagt die Meteorologin Julia Fruntke. Foto: Matthias Balk
Beste Sicht im Süden

Sternschnuppen der Leoniden kommen