Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russland will ukrainisches AKW Saporischschja verstaatlichen
  1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. Philippinensee: Nach 72 Jahren: Forscher finden Wrack der "USS Indianapolis"

Philippinensee
20.08.2017

Nach 72 Jahren: Forscher finden Wrack der "USS Indianapolis"

Die "USS Indianapolis" war am 30. Juli 1945 von einem japanischen U-Boot torpediert worden und sank innerhalb von zwölf Minuten. Jetzt wurde ihr Wrack gefunden.
Foto: Ho

72 Jahre nachdem die "USS Indianapolis" im Zweiten Weltkrieg gesunken war, haben Marine-Forscher das Wrack gefunden. Das Schiff war von einem japanischen U-Boot torpediert worden.

72 Jahre nach dem Sinken haben Marine-Forscher das Wrack der "USS Indianapolis" gefunden - jenes Kreuzers, der im Zweiten Weltkrieg Teile der Atombombe transportierte, die dann über Hiroshima abgeworfen wurde. Das Schiff war am 30. Juli 1945 von einem japanischen U-Boot torpediert worden und sank innerhalb von zwölf Minuten. Es dauerte vier Tage, bis die Marine erkannte, dass es vermisst war. Microsoft-Mitgründer Paul Allen, der das Team von zivilen Forschern geleitet hatte, bestätigte auf Twitter die Entdeckung des Wracks in rund 5500 Meter Tiefe in der Philippinensee.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Twitter International Company Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

"USS Indianapolis" gefunden: Die Geschichte des Schiffs

Das Schiff hatte der US-Marine zufolge gerade eine geheime Mission zum Transport von Atombomben-Komponenten auf die Insel Tinian in den Nördlichen Marianen abgeschlossen, als es torpediert wurde. Von Tinian aus waren seinerzeit die US-Flugzeuge zu ihren Atombombenangriffen auf Hiroshima und Nagasaki gestartet. Nach Angaben des Naval History and Heritage Command konnten ungefähr 800 der 1200 Matrosen und Marineinfanteristen an Bord das Schiff vor dem Sinken verlassen. Rund 500 von ihnen starben dann jedoch, den Naturgewalten ausgesetzt, in den nächsten Tagen. 22 der Besatzungsmitglieder seien heute noch am Leben. dpa

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Karte von Google Maps anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Google Ireland Limited Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.