1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. Stonehenge: Lösen Flötentöne das Rätsel?

20.02.2012

Stonehenge: Lösen Flötentöne das Rätsel?

Ein geheimnisvoller Ort: Die Kultstätte Stonehenge.
5 Bilder
Ein geheimnisvoller Ort: Die Kultstätte Stonehenge.
Bild: dpa

Ein Forscher entdeckt ein akustisches Phänomen im englischen Steinkreis Stonehenge. Das dürfte für den Erbauer vor 5000 Jahren wie eine "Vision aus dem Jenseits" vorgekommen sein.

Viele Mythen und Sagen bilden sich seit Jahrtausenden um die Kultstätte Stonehenge. Nun wurde dort ein akustisches Phänomen festgestellt, dass eine mystisches Wirkung auf die Erbauer des Steinkreises gehabt haben könnte.

Stonehenge: Starke mystische Wirkung

Das haben Wissenschaftler festgestellt: Schallwellen verstärken sich dort gegenseitig oder heben sich gegenseitig auf, sagte Steven Waller, ein unabhängig forschender Experte für archäologische Akustik auf einer Wissenschaftskonferenz in Kanada.

Dieser Effekt habe auf die Stonehenge-Erbauer vermutlich eine starke mystische Wirkung ausgeübt, erklärte Waller am späten Donnerstag auf dem Jahreskongress des US-Wissenschaftsverbandes AAAS. Dies dürfte wie ein Wunder auf sie gewirkt haben, "wie eine Vision, die ihnen das Jenseits schickt."

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Stonehenge: Steinblöcke nach Muster der akustischen Interferenz angeordnet

Deshalb hätten die Erbauer die Steinblöcke genau so angeordnet, wie es ihnen das Muster der akustischen Interferenz vorgab, spekulierte Waller. Seine Theorie basiert auf dem überraschenden Ergebnis von Experimenten mit zwei Flöten in Stonehenge, die längere Zeit im selben Ton erklangen. Die gemessene Lautstärke auf dem Platz stieg an oder nahm ab, je nach der Interferenz - der gegenseitigen Beeinflussung - der Schallwellen.

Waller ging im Kreis um die beiden Flöten herum, so wie sich die Menschen in Stonehenge vor Tausenden von Jahren schon zur Musik bewegt haben könnten. Dabei habe er aufgrund dieses Phänomens an einigen Stellen im Kreis keinen Ton mehr gehört, erläuterte er. Waller ließ sich den Effekt auch von Testpersonen bestätigen, denen er die Augen verband, bevor er sie im Kreis herumführte.

Das Rätsel von Stonehenge

Sie berichteten ihm von dem Gefühl, an Plätzen der Stille durch Säulen vom Klang der Flöten abgeschnitten zu sein. Die gleiche akustische Wahrnehmung dürften auch die Menschen gehabt haben, die vor Tausenden von Jahren in Stonehenge Instrumenten lauschten, tanzten oder Rituale ausübten, folgerte Waller.

Seine Theorie ist eine von vielen, die das Rätsel von Stonehenge zu lösen versucht. Die Kultstätte ist nach bisheriger Erkenntnis bis zu 5000 Jahre alt. (daam, dpa, AZ)

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Bluttest zur Feststellung von Trisomie 21 Derzeit entscheiden sich etwa zehn Prozent der Frauen, die mit einem Kind mit Down-Syndrom schwanger sind, für das Baby. 90 Prozent der Kinder kommen nicht zur Welt. Foto: Tobias Kleinschmidt/Symbol
Verfahren eingeleitet

Bluttest auf Down-Syndrom als Kassenleistung steht bevor

ad__pluspaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live, aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Plus+ Paket ansehen