Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Deutschland genehmigt Ausfuhr von 178 Leopard-1-Panzern in die Ukraine
  1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. Strahlung von Smartphones: Handy-Strahlung soll laut neuer Studie Krebs auslösen

Strahlung von Smartphones
01.06.2016

Handy-Strahlung soll laut neuer Studie Krebs auslösen

Eine neue US-Regierungsstudie will einen Zusammenhang zwischen der Handystrahlung und der Erkrankung an Krebs gefunden haben.
Foto: Tobias Hase/dpa (Symbolbild)

Strahlung von Handys und Smartphones kann wohl Krebs auslösen - zumindest bei Ratten. Das geht aus einer Studie hervor. Ist das Panikmache oder ist doch etwas dran?

Die Strahlung, die von Handys oder Smartphones ausgeht, soll Krebs verursachen - genauer gesagt das Wachstum von zwei Tumoren-Arten. So lautet das Ergebnis einer von der US-Regierung veranlassten Studie. Sie entdeckte eine Verbindung zwischen der strahlenden Frequenz und dem Krebs, bisher allerdings nur bei Ratten. Die These steht daher noch auf wackeligen Beinen.

Dem Wall Street Journal zufolge handelt es sich hierbei um eine der sorgfältigsten und umfassendsten Studien zur Auswirkung von Smartphone-Strahlung auf die Gesundheit, die auf diesem Gebiet je gemacht wurde.

Kann Handy-Strahlung Krebs auslösen?

Im Rahmen der Studie wurden jeden Tag 2500 Ratten und Mäuse im Zehn-Minuten-Takt mit Radiofrequenzen bestrahlt, die vergleichbar mit den Strahlen von Handys sind. Insgesamt neun Stunden täglich waren die Tiere also den Strahlen ausgesetzt. In diesem Zusammenhang entdeckten die Forscher Krebs: Die Ratten bekamen Hirntumore und Tumore am Herzen.

Obwohl die Forscher von "großen Auswirkungen auf die öffentliche Gesundheit" sprechen, da die Benutzung der Smartphones zusehends intensiver wird, ist noch nicht klar, inwieweit die Ergebnisse auf den Menschen übertragbar sind. Demnach ist es also immer noch fraglich, ob Handystrahlung tatsächlich Krebs auslösen kann.

Smartphones: Krebs durch Handy-Strahlung nur Panikmache?

Während sich die US-Wissenschaftler also sicher sind, dass die Strahlung vom Handy oder Smartphone mit dem Krebs zusammenhängt, äußert Strahlenforscherin Elisabeth Cardis gegenüber der Welt ihre Zweifel.

Zwar seien die Ergebnisse durchaus wichtig und relevant, dennoch handele es sich hierbei um "Panikmache", so Cardis. Denn gleichzeitig belege eine australische Studie, dass Strahlen des Handys für den Menschen weitesgehend ungefährlich seien. AZ

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.