Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukrainische Behörden: Probleme mit der Stromversorgung den ganzen Winter lang
  1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. "Tabakfreie Welt": Wissenschaftler wollen Tabak-Konsum bis 2040 drastisch reduzieren

"Tabakfreie Welt"
18.03.2015

Wissenschaftler wollen Tabak-Konsum bis 2040 drastisch reduzieren

Wissenschaftler wollen bis 2040 eine "tabakfreie Welt" erschaffen.
Foto: Uli Deck (dpa)

Schluss mit Rauchen! Wissenschaftler haben angekündigt, dass sie eine "tabakfreie Welt" bis zum Jahr 2040 erreichen wollen. Der Rauchstopp soll nicht durch Verbote erreicht werden.

Bis zum Jahr 2040 sollen nur noch weniger als fünf Prozent der Erwachsenen Tabak konsumieren - und zwar weltweit. Dieses Ziel haben Wissenschaftler im medizinischen Fachmagazin "The Lancet" formuliert. Ein "tabakfreie Welt" sei machbar, so die Forscher. Dafür sei kein Rauchverbot nötig - aber großer Einsatz bei Regierungen und Organisationen.

Vor allem in Ländern mit geringem Durchschnittseinkommen seien große Anstrengungen notwendig, um eine "tabakfreie Welt" zu erreichen. Die Wissenschaftler erklären in der Zeitschrift, wo ihrer Meinung nach die größten Probleme liegen. So hätten 85 Prozent der Weltbevölkerung keinen Zugang zu Programmen, die Menschen dabei helfen, mit dem Rauchen aufzuhören. Durch neue Programme könnte es immer weniger Tabak-Konsumenten geben, hoffen die Forscher.

Tabaksteuern statt Rauchverbot

Durch Studien ist erwiesen worden, dass eine hohe Besteuerung der effektivste Weg ist, um Menschen vom Rauchen abzuhalten. Für eine "tabakfreie Welt" wollen die Forscher zu höheren Tabaksteuern anregen. Im Moment lebt nicht einmal jeder Zehnte in einer Region, in der die Höhe der Tabaksteuer den Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation WHO entspricht. Die "tabakfreie Welt" ist Wissenschaftlern so wichtig, weil innerhalb der vergangenen zehn Jahre 50 Millionen Menschen an den Folgen des Rauchens gestorben sind.

Eine "tabakfreie Welt" bis 2040 ist nicht nur ein Gedankenprodukt, sondern durchaus erreichbar. Das Ziel beinhaltet, dass weniger als fünf Prozent der Erwachsenen Rauchen. Eine solche Welt sei "sozial wünschenswert, technisch machbar und könnte politisch praktikabel werden", erklärte die Forschungsgruppe um Robert Beaglehole von der Universität Auckland. Dafür sei aber auch der Einsatz von WHO und anderen Organisationen gefragt. dpa/sh

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.