Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
UN-Nothilfekoordinator: Mehr als 7000 Zivilisten seit Beginn des Kriegs getötet
  1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. Venus schiebt sich vor Sonne: Erst der sechs Venustransit seit Erfindung des Fernrohrs

Venus schiebt sich vor Sonne
03.06.2012

Erst der sechs Venustransit seit Erfindung des Fernrohrs

Der Planet Venus (als schwarzer Punkt im Bild) durchläuft am 8. Juni 2004 über Kuala Lumpur eine Bahn zwischen Sonne und Erde.
2 Bilder
Der Planet Venus (als schwarzer Punkt im Bild) durchläuft am 8. Juni 2004 über Kuala Lumpur eine Bahn zwischen Sonne und Erde.
Foto: dpa

Wenn sich am Mittwoch die Venus vor die Sonne schiebt, ist das erst der sechste sogenannte Venustransit seit der Erfindung des Fernrohrs. Der nächste kommt dann in 105 Jahren.

Das Schauspiel am Himmel kann der Mensch in seinem Leben demnach aller Wahrscheinlichkeit nach nur einmal sehen - wenn überhaupt. Am kommenden Mittwochmorgen wird sich die Venus vor die Sonne schieben. Der Planet zieht an der Sonne vorbei. Dieser sogenannte Venustransit ist wie eine Mini-Sonnenfinsternis.

Sechs Venustransits seit Erfindung des Fernrohrs

Es ist erst der sechste sogenannte Venustransit seit der Erfindung des Fernrohrs, und der nächste wird erst wieder in 105 Jahren stattfinden. "Solange die moderne Medizin nicht ein Wunder zur Verlängerung der Lebenserwartung erfindet, ist dieser Transit Ihre letzte Gelegenheit, unseren Schwesterplaneten zu beobachten, wie er über die feurige Sonnenscheibe wandert", betont der Chefredakteur des US-Magazins "Sky & Telescope", Robert Naeye, in einer Mitteilung.

Venustransit wie eine Mini-Finsternis

Wer den Venustransit nicht gezielt beobachtet, bekommt es allerdings gar nicht mit. Denn die schwarze Venusscheibe erscheint nur rund ein Promille so groß wie die Sonnenscheibe und wandert als kleiner Fleck über die Sonne.

Erklärgrafik zum Venustransit am 5. bis 6 Juni 2012: Wenn sich am Mittwoch die Venus vor die Sonne schiebt, ist das erst der sechste sogenannte Venustransit seit der Erfindung des Fernrohrs.
Foto: dpa-infografik

Wer das Schauspiel von Mitteleuropa aus beobachten möchte, muss am Mittwoch früh aufstehen. Denn die Mini-Finsternis neigt sich bei Sonnenaufgang bereits ihrem Ende zu. Der Venustransit beginnt kurz nach Mitternacht und endet gegen 7.00 Uhr morgens.

Himmelsschauspiel mit Venus und Sonne

Bei klarem Himmel und freiem Blick nach Osten lässt sich von Deutschland aus nach Sonnenaufgang - je nach Ort zwischen 4.45 Uhr und 5.25 Uhr - noch beobachten, wie die Venus das letzte Stück über die Sonnenscheibe wandert und sie dann verlässt. Niemals darf man allerdings mit ungeschützten Augen oder gar durch Feldstecher oder Teleskop in die Sonne blicken, sonst drohen schwere Augenschäden bis hin zur Erblindung.

Am einfachsten lässt sich das Himmelsschauspiel mit einer Sonnenfinsternis-Brille verfolgen, gewöhnliche Sonnenbrillen bieten hingegen keinen ausreichenden Schutz. Eine völlig ungefährliche Variante bieten die zahlreichen Live-Übertragungen des Ereignisses im Internet. dpa/AZ

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.