Ein gezähmter Fuchs auf dem Gelände einer Fuchs-Farm nahe Akademgorodok in Nowosibirsk. Foto: The Institute of Cytology and Genetics
Fellflausch mit Moschusnote

Sibirische Forscher züchten zahme Füchse

Unglaublich niedlich sind die Füchse, die sibirische Forscher in einem weltweit einmaligen Experiment schaffen. Sie haben geflecktes Fell, sind lebenslang verspielt, wedeln mit dem Schwanz - so wie Hunde das tun. Eine spezielle Fuchs-Eigenheit bleibt jedoch erhalten.

Beim 53. Bundeswettbewerb von Jugend forscht konkurrieren mehr als 180 besonders begabte Nachwuchswissenschaftler aus ganz Deutschland. Foto: Bernd Thissen/Archiv
Darmstadt

Gipfeltreffen der besten Jugendforscher Deutschlands

Mehr als 180 besonders begabte Nachwuchswissenschaftler aus ganz Deutschland konkurrieren beim 53.

Wenn Fett, Fleischsaft oder Öl in der Glut verbrennen, entstehen Polyzyklische Aromatische Kohlenwasserstoffe, steigen dann im Rauch hoch und lagern sich auch auf dem Grillgut ab. Foto: Rolf Vennenbernd
Erhöhtes Krebsrisiko

Schadstoffe im Grillrauch gehen unter die Haut

Es wird Sommer und man riecht es: Grillgeruch ist unverwechselbar. Der Rauch hat aber auch seine Tücken. Experten warnen vor einem erhöhten Krebsrisiko.

Ein Gesundheitsarbeiter bereitet in Mbandaka, im Kongo bei einer Impfkampagne eine Ebola-Impfung vor. Foto: John Bompengo
Ebola-Ausbruch

Kongos Nachbarn wappnen sich gegen Ebola

Im Wettlauf gegen die Zeit versuchen die Behörden im Kongo den Ebola-Ausbruch einzudämmen. Auch Nachbarländern rüsten sich. Doch die Gefahr einer Ausbreitung ist groß.

Pflanze «Sciaphila sugimotoi»
Neuentdeckung

Die zehn bizarrsten neuen Tier- und Pflanzenarten

Zum elften Mal haben US-Forscher ihre Top Ten der schrägsten neu entdeckten Arten veröffentlicht - und von miniklein bis riesengroß ist alles dabei.

Ein etwa einjähriger Waran im Tierheim Süderstraße in Hamburg. Foto: Bodo Marks/Archiv
Aktuelle Studie

Tierschützer: Handel mit Wildtieren im Internet boomt

Der Handel mit Wildtieren im Internet boomt.

Eine NASA-Illustration zeigt die sogenannten «Trojan asteroids», die auf der Umlaufbahn des Jupiters in derselben Richtung kreisen. Foto: NASA/JPL-Caltech
Asteroid 2015 BZ509

Astronomen entdecken erstmals eingewanderten Asteroiden

Dieser Asteroid ist anders. Er umkreist unsere Sonne als eine Art Geisterfahrer. Und kommt von einem anderen Stern. Eine einmalige Entdeckung.

Der deutsche Astronaut Alexander Gerst bei seinem Abschlusstraining im russischen Star City. Foto: Pavel Golovkin
Abflug am 6. Juni

Raumschiff von Astronaut Gerst in Baikonur betankt

Zwei Wochen vor dem Flug des deutschen Astronauten Alexander Gerst zur Internationalen Raumstation (ISS) haben russische Techniker auf dem Weltraumbahnhof Baikonur Gersts Raumschiff betankt.

Mitarbeiter des Gesundheitswesens ziehen Schutzausrüstungen an. Im Kongo sind inzwischen Dutzende Menschen an dem gefährlichen Ebola-Virus erkrankt. Foto: Mark Naftalin/UNICEF/AP
Impfkampagne gestartet

Kongo bestätigt 28 Ebola-Fälle - inzwischen vier Tote

Der Kongo hat nun 28 Fälle des gefährlichen Ebola-Virus bestätigt.

Mitarbeiter des Gesundheitswesens ziehen Schutzausrüstungen an. Im Kongo sind inzwischen Dutzende Menschen an dem gefährlichen Ebola-Virus erkrankt. Foto: Mark Naftalin/UNICEF/AP
Seuchen-Gefahr

Ebola: Kongo meldet 28 bestätigte Fälle

Das Ebola-Virus wird zu einer großen Gefahr für den Kongo und seine Nachbarländer. Erstmals ist die hochansteckende Krankheit in einer Großstadt aufgetaucht.

Copy%20of%2099265423(2).tif
Gelenke

Gicht ist keine Alterskrankheit

Eine Ernährungsumstellung hilft nicht allen Gicht-Patienten. Oft sind Medikamente wichtig. Dennoch gibt es Lebensmittel und Getränke, die das Risiko erhöhen.

Eisschollen türmen sich auf der Donau bei Vilshofen. Foto: Armin Weigel
Klimawandel

Studie: Die Donau friert nur noch in Ausnahmefällen zu

Eine Studie belegt, dass die Donau in den letzten 70 Jahren kaum noch zugefroren ist. Grund sind die steigenden Temperaturen in den Wintermonaten.

China startet Satelliten
Raumfahrt

Vorbereitung für Mond-Mission: China schießt Satelliten ins All

China hat einen Übertragungssatelliten ins Alll geschossen. Die Aktion ist eine Vorbereitung, um in sechs Monaten auf der Rückseite des Monds zu landen.

Mitarbeiter des Gesundheitswesens ziehen in einem Behandlungszentrum Schutzausrüstungen gegen Viren an, bevor sie Patienten in der Isolationsabteilung behandeln. Foto: Mark Naftalin/UNICEF/AP
Kongo

WHO verschärft Risiko-Einschätzung nach Ebola-Fall in Metropole

Das gefährliche Ebola-Virus taucht immer wieder im Kongo auf. Ein Fall in einer eng besiedelten Millionenstadt hat nun aber besondere Sorgen ausgelöst.

Ein Schimpanse sitzt im Zoo von Singapur auf einem Stein. In Tansania hatten Forscher Mikroben von 41 Schimpansen-Nestern gesammelt und untersucht. Foto: Stephen Morrison/EPA
Kaum Bakterien von der Haut

Schimpansen schlafen überraschend sauber

Affen lausen sich gegenseitig, haben Flöhe und Zecken. Strotzen die Blätterbetten von Schimpansen dann vor Kleingetier und Schmutz? Forscher haben nachgeschaut.

Bereits zum neunten Mal soll am 20. Mai 2018 der private Raumfrachter «Cygnus» zur ISS starten. Foto: Bill Ingalls/NASA/Archiv
"Cold Atom Laboratory"

Raumfrachter soll "kältesten Punkt des Alls" zur ISS bringen

Bereits zum neunten Mal soll am Sonntag der private Raumfrachter "Cygnus" zur ISS starten. An Bord ist wie immer Nachschub, aber diesmal auch ein ganz besonderes Experiment: Mit dem "CAL"-Labor soll der kälteste Punkt im ganzen Universum geschaffen werden.

Der ESA-Astronaut Alexander Gerst während seines Fluges mit der ISS im Jahr 2014. Foto: NASA
Flug zur Raumstation

Astronaut Gerst hat großen Respekt vor zweiter ISS-Mission

Moskau (dpa) – Der deutsche Astronaut Alexander Gerst sieht seiner zweiten Mission auf der Internationalen Raumstation und seiner neuen Aufgabe als Kommandant der ISS mit großem Respekt entgegen.

Die Auslöser für eine Migräneattacke sind vielfältig und noch nicht umfänglich wissenschaftlich geklärt. Foto: Oliver Killig/Illustration
Ursachenforschung

Studie zu Migräne: Der Kopfschmerz, der mit der Kälte kam

Das Auswandern von Afrika in nördliche Gebiete könnte beim Menschen buchstäblich zu stärkeren Kopfschmerzen geführt haben. Forscher sind genetischen Spuren zur Herkunft von Migräne nachgegangen.

Allein in Deutschland gelten 55 Prozent der fast 600 Wildbienenarten als gefährdet. Foto: Patrick Pleul
Weltbienentag am Sonntag

Ohne Bienen keine Kirschen

Summ, summ, summ, Bienchen summ' herum - oder eben nicht mehr. Viele Bienenarten sind gefährdet. Das hat nicht nur Folgen für die Natur. Auch wir sind auf die Bienen angewiesen.

Das ultrastarke Material besteht aus Zellulose-Nanofasern, den Grundbausteinen von Holz und anderen Pflanzen. Foto: Nitesh Mittal/KTH Stockholm
Künstliche Zellulosefasern

Stärkstes Biomaterial der Welt schlägt Spinnenseide

Wissenschaftler haben am Hamburger Forschungszentrum Desy das stärkste Biomaterial hergestellt, das je produziert worden ist.