Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. Rhabarber-Saison 2016: Zeit für Rhabarberkuchen und Co.: Die Rhabarber-Saison startet!

Rhabarber-Saison 2016
13.04.2016

Zeit für Rhabarberkuchen und Co.: Die Rhabarber-Saison startet!

Saure Stangen: Rhabarber lässt sich leicht zum Kompott verarbeiten. Die roten Sorten schmecken etwas milder als die grünen.
Foto: Andrea Warnecke (dpa)

Ob Rhabarberkuchen, Crumble oder Rhabarberkompott: Rhabarber finden manche Menschen einfach lecker - die anderen zu sauer. Zum Beginn der Rhabarber-Saison verraten wir Tipps für Rezepte.

"Einfach lecker" finden die einen Rhabarber, viel zu sauer meinen die Anderen. Probieren Sie ihn einfach und entscheiden Sie dann, ob Sie zu den Rhabarberfans gehören. Rhabarber hat jetzt Saison und die ersten fruchtigen Stängel sind ein unverwechselbarer Genuss. Rhabarber erfrischt, hat wenig Kalorien und viele Vitalstoffe.

Von Mitte April bis Ende Juni ist in Deutschland, und vielleicht auch in Ihrem Gemüsegarten, die Rhabarber-Hochsaison. Mit nur 13 Kilokalorien pro 100 Gramm ist der Rhabarber sehr kalorienarm und deshalb ideal für die schlanke Linie. Das Gemüse enthält zudem reichlich Vital- und Ballaststoffe. Zusammen mit Gerbstoffen regt der lösliche Ballaststoff Pektin die Verdauung an. Nennenswert ist auch der hohe Gehalt von Kalium und Vitamin C im Rhabarber.

Rhabarber kochen: Säure sorgt für Geschmack

Für den typischen frischen Geschmack des Rhabarbers sorgen insbesondere die Fruchtsäuren und die Oxalsäure. Oxalsäure kann von unserem Körper selbst gebildet werden. Sie kommt aber auch in Pflanzen wie Mangold, Spinat und Kakao vor. Experten warnen, dass ein Zuviel davon bei empfindlichen Menschen Magen-Darm-Beschwerden auslösen könnte. Zudem kann sich Oxalsäure mit Calcium verbinden und dem Körper somit Calcium entziehen.

Den Oxalsäuregehalt von Rhabarber kann man durch ein paar einfache Tricks vermindern: Zum Beispiel enthält der rotstielige und rotfleischige Rhabarber weniger als der Grünstielige. Junger Rhabarber hat ebenfalls einen geringeren Anteil. Die Rhabarberblätter entfernen und die Stiele schälen, so verringert sich auch der Oxalsäuregehalt. Den Rhabarber kochen oder blanchieren und anschließend das Kochwasser wegschütten.

Rezept-Idee für Rhabarber

Ein weiterer Tipp ist, essen Sie Rhabarber mit Milch oder milchhaltigen Zubereitungen wie Pudding oder Vanillesoße. Das schmeckt nicht nur lecker, die Oxalsäure verbindet sich dann mit dem Calcium der Milch und nicht mit dem des Körpers. Für Patienten, denen Probleme mit Gallen- oder Nierensteinen aus Calciumoxalat bekannt sind, raten Experten Patienten ab.

Rhabarber ist vielseitig in der Küche verwendbar. Es gibt Rezepte von fruchtig süß bis pikant. Bestimmt kennen Sie es noch von Ihrer Kindheit, da wurde der Rhabarber oft nur etwas gezuckert und dann gegessen. Lecker schmeckt er aber auch in Kombination mit anderen Früchten. Sehr gut passen Erdbeeren, Äpfel, Bananen, Orangen oder Aprikosen zu ihm. Als Gewürze eignen sich Ingwer, Zimt und Vanille. Sie harmonieren perfekt mit dem Rhabarbergeschmack. Ein gelungener Nachtisch ist Rhabarbersorbet oder Mouse, dazu Rhabarberstückchen pürieren. Auch als Konfitüre ist er beliebt. Man kann die im Rhabarber enthaltenen Pektine als natürliches Geliermittel nutzen.

Rhabarber-Pflanzen aufbewahren

Wussten Sie, dass er deftigen Eintöpfen mit Schweine- oder Lammfleisch ein pikantes Aroma verleiht? Probieren Sie es einfach aus. Wenn Sie den Rhabarber einige Tage aufbewahren möchten, empfehlen Experten, ihn vorher zu putzen, in ein feuchtes Tuch einzuschlagen und im Kühlschrank aufzubewahren. Auf diese Weise ist er gut vier Tage haltbar. Rhabarber eignet sich auch zum Eingefrieren. Schneiden Sie ihn zuvor in kleine Stücke und packen Sie diese in gut verschließbare Gefrierbeutel, so haben Sie das ganze Jahr etwas von diesem köstlichen Gemüse.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.