Samstag, 20. Januar 2018

22. Dezember 2017 00:33 Uhr

Arzt ließ Patient zu lange leiden

Mediziner muss Schmerzensgeld zahlen

i

Weil er einen unheilbar kranken Mann im Endstadium der Demenz immer weiter künstlich am Leben erhielt, soll ein Arzt Schmerzensgeld zahlen. Das Oberlandesgericht München sprach dem Sohn als Alleinerben am Donnerstag 40000 Euro zu. Er hatte Schmerzensgeld in Höhe von 100000 Euro und Schadenersatz für Behandlungskosten in Höhe von gut 50000 Euro gefordert.

Der Arzt habe seinen todkranken Vater ohne ausführliche Beratung mit dem Betreuer am Leben erhalten. Die künstliche Ernährung habe das schwere Leiden seines Vaters nur verlängert. Der Vater war von 2006 an per Magensonde ernährt worden und 2011 gestorben. Spätestens ein Jahr vor seinem Tod sei die Sonde nicht mehr fachärztlich angemessen gewesen, hatte der Sohn argumentiert. Der Arzt habe hier seine Pflicht verletzt. Er hätte die Fortsetzung der Sondenernährung bei dem dementen Mann oder deren Beendigung mit der Folge eines baldigen Todes besonders gründlich mit dem Betreuer erörtern müssen. Dies sei nicht geschehen.

ANZEIGE

Das Oberlandesgericht kam zu dem Schluss, die aus dieser Pflichtverletzung resultierende Lebensverlängerung des Patienten könne einen Schaden im Rechtssinn darstellen. Das Landgericht München I hatte zuvor die Klage abgewiesen. Es sah zwar ebenfalls eine Pflichtverletzung des Arztes, leitete daraus aber keinen Anspruch auf Schmerzensgeld und Schadenersatz ab. „Der tragische Fall macht deutlich, wie wichtig eine praxistaugliche Patientenverfügung ist“, sagte Eugen Brysch, Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz. „Das hätte Leid erspart und den Prozess überflüssig gemacht.“ (dpa)

i


Alle Infos zum Messenger-Dienst