Montag, 11. Dezember 2017

04. Dezember 2017 18:30 Uhr

Oettingen

Daimler leiht sich Tesla im Ries - und bringt ihn demoliert zurück

Autokonzerne leihen sich gerne Autos der Konkurrenz und nehmen sie unter die Lupe. Wie ein Mann aus Oettingen dabei zwischen die Fronten von Daimler und Tesla geriet.

i

Manfred van Rinsum aus Oettingen besitzt drei Tesla-Fahrzeuge und einen Renault Zoe. Gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin vermietet er die Elektrofahrzeuge im Nebenerwerb. „Normalerweise kennen wir alle unsere Kunden persönlich“, sagt er.
Foto: Szilvia Izsó

Wer schon mal ein Auto gemietet hat, kennt möglicherweise dieses Gefühl der Unsicherheit: Bloß keinen Kratzer reinmachen, keine Delle – das wird teuer! Doch was für den Otto-Normal-Automieter gilt, muss noch lange nicht für jeden anderen gelten. Diese Erfahrung musste kürzlich Manfred van Rinsum aus Oettingen (Kreis Donau-Ries) machen – und zwar auf die harte Tour. Er verlieh ein 180.000 Euro teures Elektroauto und bekam dieses reichlich ramponiert wieder zurück. Wie sich herausstellte, hatte kein Privatmann den Tesla gemietet, sondern der Autoriese Daimler. Und dessen Tester nahmen den Wagen aus dem Haus der Konkurrenz offenbar ganz genau unter die Lupe. Zurück blieb ein demoliertes Auto, ein geschockter Besitzer und eine lange, unbezahlte Rechnung.

Manfred van Rinsum ist diplomierter Elektrotechniker und hat sich gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin aus privatem Interesse und Geschäftssinn eine eigene, kleine Autovermietung aufgebaut: Sie kauften sich nach und nach vier Elektrofahrzeuge und vermieten diese seither nebenberuflich an Menschen, die gerne mal mit so einem Stromauto fahren wollen. „Das Geschäft läuft ganz ordentlich“, sagt van Rinsum.

ANZEIGE

Mehr als ordentlich war da das Angebot, das ihn im Frühjahr dieses Jahres erreichte. Da wollte doch tatsächlich der große Autovermieter Sixt das teuerste seiner Autos, einen Tesla „Modell X P100DL+“, mieten. Und zwar gleich sieben Wochen lang. „Wir haben uns gefreut, auch weil wir dachten, da könnte mehr daraus entstehen“, erinnert sich van Rinsum. Das dürfte sich mittlerweile erledigt haben. Denn das Geschäft endete in einem Desaster.

Von Daimler geliehen: In Barcelona wurde der Tesla getankt

Die ersten Zweifel kamen van Rinsum schon, als der Sixt-Vertreter im Namen seines nicht näher benannten Kunden überraschend spezielle Wünsche äußerte. Zum einen sollte es ein Tesla mit einer ganz besonderen Software sein, die zu diesem Zeitpunkt gerade erst in den USA vorgestellt worden war. Dann versprach der Unterhändler, dass das Auto in den sieben Wochen nicht mehr als 1500 Kilometer zurücklegen würde. „Ganz schön wenig für so einen langen Zeitraum“, sagte van Rinsum und ahnte, dass möglicherweise jemand aus der Automobilbranche Interesse an seinem Wagen hatte. Den Deal wollte er deswegen aber nicht platzen lassen und ließ sich alle Konditionen in einem Vertrag festhalten: maximal 1500 Kilometer, keine Testfahrten, kein Herumbasteln. Im Juli wurde der Wagen von einem Fahrdienst abgeholt.

Richtig stutzig wurde van Rinsum, als ihm die Software des Tesla kurze Zeit später meldete, dass der Wagen aufgetankt werde. In Barcelona. 1400 Kilometer von Oettingen entfernt. Daraufhin begann er zu recherchieren. Dank der in dem modernen Wagen installierten Technik fand er schnell heraus, wo sein Auto so unterwegs war. Auf dem Daimler-Gelände in Sindelfingen, auf einer Teststrecke bei Barcelona, in einer Werkstatt, in der offenbar munter am Tesla herumgeschraubt wurde. Van Rinsum war nervös: „Ich konnte ja nichts zu tun. Ich konnte ja schlecht nach Barcelona fliegen und mein Auto suchen und abholen.“ Ihm blieb nur, abzuwarten.

Daimler will sich zu Einzelfällen nicht äußern

Als ein Mitarbeiter eines Fahrdienstes den Tesla dann Ende August wieder nach Oettingen zurückbrachte, konnte van Rinsum seinen Augen kaum trauen. Die Reifen waren abgefahren, überall waren Kratzer, es fehlten Schrauben, kaputte Verkleidungsteile lagen im Fußraum oder waren notdürftig mit Klebeband an dem teuren Wagen fixiert. „Es hat über vier Stunden gedauert, alle Schäden aufzunehmen“, sagt van Rinsum. Ein Gutachter stellte Sachschäden in Höhe von 18.500 Euro fest. Der Wagen sei in der Zeit der Vermietung nicht nur intensivst auf Renn- oder Teststrecken genutzt, sondern offenbar auch zerlegt und mehr schlecht als recht wieder zusammengebaut worden.

„Wenn ich gewusst hätte, was die mit meinem Auto vorhaben, hätte ich ihn natürlich nie vermietet“, schimpft van Rinsum und versteht nicht, warum sich ein Konzern wie Daimler das Mietauto eines „Kleinstunternehmers aus dem Ries“ für Testzwecke ausleiht. Zumal die Angelegenheit für ihn erhebliche finanzielle Folgen hatte. Der beschädigte Tesla musste in die Werkstatt, zum Gutachter, er ist jetzt weniger wert, konnte nicht weiter vermietet werden, ein Ersatzwagen musste her – all das zusammen summiere sich laut Gutachten zu einem Schaden in Höhe von mehr als 80.000 Euro.

Dieses Geld hätte Manfred van Rinsum gerne. Doch Sixt will nur den reinen Sachschaden begleichen und überwies van Rinsum kommentarlos die errechnete Summe. Und Daimler räumt auf Nachfrage zwar ein, dass die Anmietung von Fahrzeugen für Vergleichsfahrten üblich sei. Zu Einzelfällen wolle man sich aber nicht äußern. Und für etwaige Schadensfällen sei ohnehin die Versicherung zuständig. Manfred van Rinsum will sich damit nicht zufriedengeben – gleichzeitig hält er es aber für wenig erfolgversprechend, gegen einen Milliardenkonzern wie Daimler vor Gericht zu ziehen.

i

Schlagworte

Daimler | Barcelona | USA | Sindelfingen

Ein Artikel von
Michael Böhm

Augsburger Allgemeine
Ressort: Bayern und Welt


Alle Infos zum Messenger-Dienst