Sonntag, 22. Oktober 2017

21. September 2017 12:20 Uhr

Landkreis München

Dritter Verdächtiger nach Vergewaltigung von 16-Jähriger in Haft

Eine 16-Jährige geht mit drei jungen Männern durch die Straßen einer kleinen Gemeinde bei München. Zunächst einvernehmlich, wie es scheint. Doch plötzlich eskaliert die Situation.

i

Im Kreis München ist eine 16-Jährige Opfer einer Vergewaltigung geworden.
Foto: Alexander Kaya (Symbolbild)

Zwei Männer sollen eine 16-Jährige auf einer Straße in Höhenkirchen-Siegertsbrunn (Landkreis München) vergewaltigt haben. Die Vergewaltigung durch einen dritten Täter wurde laut Polizeiangaben nur dadurch verhindert, dass die Gruppe von einem Augenzeugen gestört wurde. Das Opfer, eine Schülerin aus München, erlitt Verletzungen, die ambulant behandelt wurden. Die mutmaßlichen Täter wurden gefasst. Inzwischen sitzen alle drei in Haft.

Die junge Frau hatte sich laut Polizei am Freitagabend zunächst mit einer größeren Gruppe vor einer Flüchtlingsunterkunft aufgehalten. Anschließend sei sie mit drei Männern in Richtung des örtlichen S-Bahnhofs gegangen. Auf dem Weg dorthin sei es zu der Tat gekommen. 

ANZEIGE

Den Ermittlungen zufolge führten zwei der drei Begleiter "einen gewaltsam erzwungenen Geschlechtsverkehr" durch. Bei den Männern handele es sich um einen 27-jährigen und einen 17-jährigen Afghanen. Zur Vergewaltigung durch den dritten Begleiter, einen 18-jährigen Afghanen, sei es nicht gekommen, weil zufällig ein Augenzeuge vorbeikam. Das Trio floh daraufhin.

Verdächtige in werden in Höhenkirchen-Siegertsbrunn festgenommen

Nach einer Großfahndung der Polizei, bei der auch ein Hubschrauber eingesetzt wurde, wurden die Verdächtigen in unmittelbarer Nähe zum Tatort festgenommen. Der 27-Jährige und der 17-Jährige befinden sich nach Polizeiangaben vom Sonntag inzwischen in U-Haft.

Gegen den 18-jährigen Mittäter wird ebenfalls ermittelt. Gegen ihn wurde nachträglich Haftbefehl erlassen. Seit Donnerstagvormittag ist auch er in Gewahrsam, teilte die Polizei mit. dpa/lby

i

Schlagworte

München | Polizei


Alle Infos zum Messenger-Dienst