Montag, 21. April 2014

02. April 2012 13:10 Uhr

Mord in Notzing: 21-Jähriger gesteht Mord an Ehepaar

Mord in Notzing: Ein Ehepaar ist in Notzing ermordet und verscharrt worden. Unterdessen stellte sich ein 21 Jahre alter Mann der Polizei und gestand, das Ehepaar getötet zu haben.

i

Ehepaar ermordet und im Garten verscharrt: Die Kinder hatten ihre 60 und 54 Jahre alten Eltern aus dem oberbayerischen Notzing im Landkreis Erding am Sonntagabend als vermisst gemeldet. Die Tochter und der Sohn hatten gleich eine Gewalttat vermutet.  Im Treppenhaus hätte der Sohn "eine sehr große Blutmenge" gefunden, berichtete Polizeisprecher Hans-Peter Kammerer am Montag am Tatort.

Mord in Notzing: Grausige Entdeckung

Dann die grausige Entdeckung in der Nacht auf Montag: Die Polizei fand im Garten des Hauses zwei verscharrte Leichen. Unterdessen stellte sich ein 21 Jahre alter Mann der Polizei und gestand, das Ehepaar getötet zu haben, wie die Polizei in Ingolstadt am Montagmorgen mitteilte. 

ANZEIGE

Ehepaar verscharrt:  "Die Hintergründe sind noch unklar"

Während die Polizei nach den Vermissten suchte, habe sich dann der 21-Jährige gemeldet. Wie das Paar starb, war ebenso wie das Motiv zunächst unklar. "Die Hintergründe sind noch unklar", sagte Polizeisprecher Peter Grießer. Ob es sich bei den Toten tatsächlich um das Ehepaar handelt und woran sie starben, soll eine Obduktion am Montag in München klären.

Nach ersten Ermittlungen handelt es sich bei dem Tatverdächtigen um den Ex-Freund der 17 Jahre alten Tochter der Opfer. Zunächst war ungeklärt, ob diese ebenfalls einen "Tatbeitrag" geleistet habe, sagte der Polizeisprecher. Ein konkreter Tatverdacht bestehe gegen sie jedoch nicht.

Mord in Notzing: Wann starb das Ehepaar?

Die Ermittler gehen davon aus, dass die Eheleute zwischen Freitag und Samstag starben. "Es liegt nach erstem Augenschein nicht lange zurück", sagte der Sprecher. Seinen Angaben zufolge sollten die Ermittler zunächst nach weiteren Spuren am Fundort suchen. Das Grundstück blieb zunächst weiträumig abgesperrt. (dpa, AZ)

 

Artikel kommentieren