Montag, 21. August 2017

05. November 2015 12:20 Uhr

München

Peinliche Panne: Ungebetene Gäste tagen in katholischem Seminarhaus

Die katholische Kirche in München wird derzeit mit einer peinlichen Panne konfrontiert. In einem ihrer Seminarhäuser halten ungebetene Gäste eine Tagung ab.

i

Die Katholische Kirche in München ist nicht begeistert von den eingebuchten Seminargästen auf Schloss Fürstenried. Symbolbild
Foto: Felix Kästle/Illustration (dpa)

In einem Seminarhaus der katholischen Kirche auf Schloss Fürstenried bei München haben sich ungebetene Gäste eingebucht. Für die Kirche ist das eine Panne. «Es ist eine Veranstaltung einer Organisation, hinter der die Mun-Sekte steht», sagte der Sprecher des Erzbischöflichen Ordinariats in München, Christoph Kappes, am Donnerstag.

Die «Universal Peace Federation» werde von Freitag bis Sonntag im Fürstenrieder Exerzitienhaus der Erzdiözese München und Freising tagen - auf der Homepage der Organisation ist Sektengründer Sun Myung Mun als Gründer aufgeführt. «Wir sind natürlich nicht begeistert», betonte Kappes. Zunächst hatte der Bayerische Rundfunk darüber berichtet.

ANZEIGE

Das Erzbischöfliche Ordinariat hatte nach eigenen Angaben zu spät von der vor Ort getroffenen Entscheidung zur Vermietung der Seminarräume erfahren. «Da waren die Verträge schon geschlossen», sagte Kappes. Das Ordinariat will nun die Richtlinien, nach denen Tagungsräume in kirchlichen Einrichtungen vergeben werden, überprüfen.  

"Wir sind nicht die Mun-Sekte"

Die Lehre San Myung Mun (auch Moon, 1920 - 2012) vereint Elemente christlicher und fernöstlicher Religionen; die Sekte war vor allem durch Massenhochzeiten in Südkorea bekannt geworden. Der Vorsitzende der «Universal Peace Federation» Deutschland, Karl-Christian Hausmann, betonte jedoch: «Wir sind nicht die Mun-Sekte.» Bei der Veranstaltung mit dem Titel «Verwirrung im westlichen Wertesystem und die Bedeutung der Familie für die Gesellschaft» gehe es um einen Dialog über den Frieden. «Ich wüsste nicht, warum man sich da aufregen sollte.» dpa/AZ

i


Alle Infos zum Messenger-Dienst