Dienstag, 24. Oktober 2017

20. April 2017 17:02 Uhr

Brand in Dürrenzimmern

Im letzten Moment

Jugendliche bemerken das Feuer in einem Stadel und alarmieren die Feuerwehr. 120 Einsatzkräfte verhindern eine Katastrophe. Der Schaden ist trotzdem immens.

i

Ein Feuer hat am Ostersonntag die Scheune in Dürrenzimmern zerstört. Weil Jugendliche besonnen reagiert haben und die Feuerwehr schnell vor Ort war, griffen die Flammen nicht auf benachbarte Gebäude über.
Foto: Dieter Mack

Als die Jugendlichen die Rauchschwaden über einem Stadel in Dürrenzimmern sehen, zögern sie nicht. Sie gehen zum angrenzenden Wohnhaus, benachrichtigen die Besitzer und schlagen einen Schalter am Feuerwehrhaus ein, der die Sirene aktiviert. Das Feuerwehrhaus liegt glücklicherweise gegenüber. Ortssprecher Markus Hager erzählt von den jungen Leuten und sagt, dass sie „besonnen und schnell“ reagiert hätten. Denn deshalb war die Feuerwehr ebenfalls zügig vor Ort und verhinderte Schlimmeres. Die Flammen griffen nicht auf das angrenzende Wohnhaus über. Auch das Feuerwehrhaus, das derzeit renoviert wird, trug keinen Schaden davon. Hager ist sehr stolz auf die Jugendlichen, die hinter dem Haus Streethockey gespielt haben. Seine Anerkennung gilt aber nicht nur ihnen.

Die Scheune ist komplett zerstört. Ein rot-weißes Absperrband spannt zwischen dem Wohnhaus und einem gegenüberliegenden Gartenzaun. Der Eigentümer hat keine Worte für das, was passiert ist. Er kann weder etwas über die Höhe des Schadens, noch etwas über die Ursache sagen. Ortssprecher Markus Hager und Kreisbrandrat Rudolf Mieling sprechen von einer großen Gefahr, die zum Zeitpunkt bestand, als die Flammen aus dem Dach schlugen. Doch Hager, der in Dürrenzimmern lebt und nach dem Heulen der Sirenen schnell vor Ort war, schreibt den Feuerwehrleuten in diesem Fall eine besondere Leistung zu: „Sie haben gleich die Sicherung der umstehenden Gebäude übernommen. Da ist es auf jede Minute angekommen.“ Johannes Kleemann, der den Einsatz leitete, habe einen bemerkenswerten Überblick gehabt und die Feuerwehrmänner gut instruiert. Das alles vor dem Hintergrund, dass die Feuerwehr in Dürrenzimmern gerade vorübergehend in einem alten Lagerhaus untergebracht ist, weil das bestehende renoviert wird.

ANZEIGE

Zu dem Feuer, bei dem die rund 20 mal zwölf Meter große Scheune beinahe komplett abgebrannt ist, rückten laut Polizei rund 120 Einsatzkräfte an. Beteiligt waren unter anderem neben der Wehr vor Ort die Feuerwehren aus Pfäfflingen, Heuberg, Löpsingen und Maihingen. Nachdem die Sirene in Dürrenzimmern die Feuerwehr verständigte, setzte die Integrierte Leitstelle in Augsburg gegen 16.22 Uhr einen Notruf wegen eines „brennenden landwirtschaftlichen Anwesens“ ab. Der Rauch war laut Polizeiinspektion Nördlingen bereits aus der Ferne zu sehen. Im Stall befanden sich keine Tiere, landwirtschaftliche Fahrzeuge seien allerdings zerstört worden. Das Polizeipräsidium Schwaben Nord geht davon aus, dass der Schaden bei rund 250000 Euro liegt. Eine Person wurde leicht verletzt. Brandfahnder Thomas Müller von der Kriminalpolizei Dillingen, die im Fall des Brandes ermittelt, sagte auf Anfrage, dass nächste Woche ein Brandursachenforscher eingesetzt werde. Ob es sich bei diesem Stadelbrand um einen technischen Defekt oder aber eine andere Ursache handle, wisse man derzeit nicht. Müller sagt: „Wir wissen noch nichts Hunderprozentiges. Vermutlich wird aber niemand absichtlich ein Feuer gelegt haben.“

i

Ihr Wetter in Donauwörth
24.10.1724.10.1725.10.1726.10.17
Wetter Unwetter
                                                Wetter
                                                wolkig
	                                            Wetter
	                                            wolkig
                                                Wetter
                                                wolkig
Unwetter6 C | 14 C
7 C | 16 C
8 C | 17 C
Das Wetter aus Ihrer Region
Nachrichten in Ihrer Region
Augsburger Allgemeine Aichacher Nachrichten Augsburger Allgemeine Donau Zeitung Donauwörther Zeitung Friedberger Allgemeine Günzburger Zeitung Illertisser Zeitung Landsberger Tagblatt Mindelheimer Zeitung Mittewlschwäbische Nachrichten Neu-Ulmer Zeitung Neuburger Rundschau Rieser Nachrichten Schwabmünchner Allgemeine Wertinger Zeitung
Fussball-Tippspiel Donauwörth

Ein Artikel von
Verena Mörzl

Rieser Nachrichten
Ressort: Lokales

Top-Angebote


Alle Infos zum Messenger-Dienst
Bauen + Wohnen

Unternehmen aus der Region

Partnersuche