Sonntag, 25. Juni 2017

15. Juni 2017 17:53 Uhr

Tirol

Hier dreht sich alles um den Bergdoktor

Wer zu in die Tiroler Bergdörfer Scheffau, Söll, Goring und Elmau reist, wo der TV-Arzt, erlebt Überraschendes. Erst recht, wenn er die Serie nicht kennt.

i

Ich bin der völlig Falsche für diese Reise auf den Spuren des Bergdoktors. Meine Kollegin schickte mich los. Warum ist die ZDF-Serie so beliebt? Was sagen die Fans? Wie sieht es an den Drehorten in Wirklichkeit aus? "Das wär’ doch was für dich." Ich habe viele TV-Serien gesehen, "Die Schwarzwaldklinik", "Forsthaus Falkenau". Aber "Der Bergdoktor"? Noch nie, nie, nie. Eine Freundin sagt: "Grüß mir den Hans!" Meine Nachbarn sagen: "Holst du uns bitte ein Autogramm vom Martin?" Hans? Martin? Meine Nachbarn, Mitte 40, sind Bergdoktor-Fans? Es wird nicht die einzige Überraschung bleiben.

Würde Martin Gruber heiraten, wäre die Serie am Ende

Meine Reise führt mich in die Tiroler Bergdörfer Scheffau, Söll, Going und Ellmau am Wilden Kaiser. Sie sind längst zu Bergdoktor-Dörfern geworden. Ich lerne schnell: Der Bergdoktor heißt Martin Gruber. Hans Sigl spielt ihn. Gruber ist ein Frauenheld und darf nie heiraten. Sagen Fans, Serien-Macher, Schauspieler: Würde er heiraten, wäre die Serie am Ende. Sein Auto, ein alter nickelgrüner Mercedes, Baureihe W123, hat offenbar eine der Hauptrollen. Bergdoktor-Tochter Lilli, das ist Ronja Forcher, hat sich kürzlich für den Playboy ausgezogen und dem Magazin gesagt: Diese Botschaft möchte ich senden: keine Hemmungen, freie Liebe, freie Sexualität!" Sie ist 21 und seit 2008 die "brave Lilli. So der Playboy.

ANZEIGE

Woher ich das alles weiß? Die Bergdoktor-Fans reden über fast nichts anderes am "Fan-Tag" in Scheffau. 26. Mai, Kaiserwetter. Der Platz neben dem "Haus der Kinder" ist abgesperrt. Vorne eine Bühne, rechts Holzhütten, in denen man Bergdoktor-Pflaster ("Heilt auch Fernweh!"), Bergdoktor-Tassen oder "Bergdoktor Kotelett mit Kaisersemmel" kaufen kann. Dazwischen die Fans auf Bierbänken.

Wer kommt mit wem zusammen? Wer streitet mit wem? Das ist spannend

Wieder bin ich überrascht: Scheffau hat 1300 Einwohner und an diesem Tag mehr als 1300 Gäste – Fans aus Deutschland, Slowenien, den USA. Ich hätte vermutet, "Der Bergdoktor" ist etwas für Ältere. Hier sind hauptsächlich Familien. Die Treimers aus dem niederbayerischen Hunderdorf mit ihrem Sohn Florian. Der Achtjährige findet den Bergdoktor "cool, weil der anderen immer hilft". Oder Sven Gauch aus Bad Kreuznach in Rheinland-Pfalz. Seine 14-jährige Tochter Svea überlegt, Medizin zu studieren. Gauch ist 43 und Geschäftsführer eines Inkassounternehmens. Statt Anzug trägt er Jeans, Polo-Shirt und einen leuchtend blauen Hut mit "Wilder Kaiser"-Schriftzug. "Wer kommt mit wem zusammen? Wer streitet sich? Das ist spannend", schwärmt er. "Und dann dieses Alpenpanorama! Das will ich sehen."

Dazu müsste er nur an der Bühne vorbeischauen, doch die betritt gerade Ronja Forcher. Eine Moderatorin fragt: "Playboy? Wer hat’s denn gesehen?" Schätzungsweise 700 Fan-Hände schnellen hoch. "Hier!", ruft ein Mann. Die Fans lachen. Als die Moderatorin Hans Sigl auf die Bühne bittet, steigen sie auf die Bierbänke. Er ist der Star. Er und der Wilde Kaiser. "Martin ist ein sehr treuer Mann", sagt er. Geraune auf den Bierbänken. "Es scheitert immer nur an den Damen, dass er sein Liebesglück nicht findet." Mehr Geraune. "Nein, Spaß!" Gelächter. Applaus. Eine Gaudi.

Erst seit drei Jahren können Touristen den Hof des Bergdoktors besichtigen

Wie ruhig ist es dagegen am Gruberhof auf dem Söller Bromberg. Eine Wanderung von 40 Minuten auf einem geteerten Weg führt zum "Köpfinghof", so sein richtiger Name, der Familie Mayr. Die dort nicht wohnt, aber 15 Kühe hält. Wenn die muhen, ist Drehstopp. Hier also lebt, liebt und leidet der Bergdoktor, im ersten Stock ist sein Zimmer, gegenüber das von Lilli. Erst seit drei Jahren können Touristen den Hof besichtigen. Grubers Zimmer ist winzig, die Matratze mit einer grünen Plastikplane bedeckt. Margit Ferdigg, deren Mutter der Hof gehört, sagt: "Sich einmal aufs Bett von Martin Gruber setzen – das ist der Traum jeder Besucherin."

In ein Schälchen auf der Kommode haben Fans Zettel gelegt. "Lieber Martin", schreibt eine Rosi, "leider haben wir dich nicht angetroffen!" Im Bücherregal Grubers ein "Ratgeber für die gesamte Liebeskorrespondenz", im CD-Regal La Toya Jacksons "Playboy". 90er-Jahre-Kuschel-Pop. Auch im "Lilli-Zimmer" steht die Zeit still. Die Bergdoktor-Tochter ist in der Serie mittlerweile volljährig, ihr Zimmer ein Klein-Mädchen-Traum samt Kuschelteddys und einem Jolie-Heftaus dem August 2011.

Mitte Juni beginnen die Dreharbeiten für die elfte Bergdoktor-Staffel

In der Küche, ein Stockwerk tiefer, hängen seit zehn Jahren dieselben Knoblauchzehen, lagern dieselben Nudeln in denselben Glasdosen. Wenn in dem 20-Quadratmeter-Raum gedreht wird, drängen sich zwölf Menschen in ihm, erklären Margit Ferdigg und ihre Schwester. Wieder bin ich überrascht.

Natalie O’Hara ist zum Gruberhof gefahren. Die Besitzer und sie duzen sich. Wie Heimkommen sei das, sagt sie. Mitte Juni beginnen die Dreharbeiten für die elfte Staffel von "Der Bergdoktor". Sie dauern bis in den Dezember hinein. Irgendwo habe ich gelesen, dass es kaum möglich sei, die Schauspieler nicht zu treffen. Hauptdarsteller Hans Sigl etwa wohnt während der Dreharbeiten in der Gegend. O’Hara erzählt, dass sie ursprünglich "Frau Bergdoktor" werden sollte. "Dann hat man in der Marktforschung nach der ersten Staffel festgestellt, dass der Martin Gruber ein Frauentyp ist. Und dann hat man uns auseinander geschrieben." Ob sie je wieder ein Paar sein werden, die Wirtin Susanne Dreiseitl und der Bergdoktor? Natalie O’Hara lächelt. Sie kenne das Drehbuch noch nicht.

Überraschung! Die Bergdoktor-Praxis ist gar keine Praxis

Vier Stunden lang hat sie während des Fan-Tages in Scheffau Namen auf Autogrammkarten geschrieben. Für Michaela, für Ludwig … Auf der Bühne sagte sie, sie müsse nur ins Dirndl steigen, schon sei die Susanne bei ihr. Deren Gasthof steht am Dorfplatz von Going – und ist gar kein Gasthof. Sondern das "Dorfkrämerhaus", ein Privathaus. Was mancher Fan kaum glauben mag, prangt doch dieses Schild am Balkongeländer unter weißen und roten Geranien: "Wilder Kaiser – Gasthof & Pension". Auf der Wochenkarte: Lammkotelett, Nockerln, frische Erdbeeren.

Auch die Bergdoktor-Praxis in Ellmau ist keine Praxis. Sondern der Hof "Hinterschnabl", der in der Ortschronik erstmals 1694 erwähnt wird. Drinnen keine Heizung, keine Toilette. Der Hof sollte abgerissen werden, bis ihn das Filmteam entdeckte und mit Krankenliege, Pillen- und Pulverdosen ausstattete. Der rustikale Holzschreibtisch im Behandlungszimmer stammt aus dem Ellmauer Gemeindeamt. Auf dem Tisch ein Fachbuch, aufgeschlagen auf Seite 221: "Das ärztliche Untersuchungsgespräch". Am Türrahmen hat sich Hans Sigl bereits den Kopf gestoßen.

Worüber reden die Fans mit dem Bergdoktor im realen Leben? Klar, über Krankheiten

Fans reden ihn meist mit Hans an, nicht mehr mit Doktor oder Martin wie anfangs, hat er mir in einer ruhigen Minute verraten. Geblieben ist, dass sie ihm von ihren Krankheiten berichten. Bewegende Geschichten, er will darüber nicht sprechen. Ärztliche Schweigepflicht. Das muss der Gruber im Sigl sein.

Es ist Abend geworden auf dem Gruberhof. Die Sonne geht unter und taucht die Berge in Orange. Ich sitze auf einer Terrasse aus Holzplanken unterhalb des Bauernhauses. Mit den Augen wandere ich zum Scheffauer, einem Zweitausender, zum Kleinen und Großen Pölven. In der Ferne das Juffinger Jöchl. Später blättere ich im Hotel vor dem Einschlafen in einem Bergdoktor-Roman aus dem Bastei-Verlag, den ich im Scheffauer Supermarkt gefunden habe. Band 1869: "Die Weissagung der Kräuter-Gundl". Was die Fans eh wissen, weiß inzwischen auch ich: Auf Basis dieser roten Heftchen entstanden in den 90ern die ersten "Bergdoktor"-Staffeln nahe Innsbruck, damals für Sat.1 und ORF. Seit 2007 wird die Neuauflage mit Martin Gruber für ORF und ZDF produziert.

Ronja Forcher erzählt, wie wichtig für sie die Fotos im Playboy sind

Der nächste Morgen, Treffen mit Ronja Forcher am Hintersteiner See bei Scheffau. Der Bergsee mit seinem klaren Wasser, das grün und türkis schimmert, ist einer ihrer Lieblingsplätze und ebenfalls Drehort. Wir laufen am Ufer entlang und Forcher erzählt, wie wichtig für sie die Fotos im Playboy sind. Sie wolle zeigen, dass sie erwachsen geworden ist und weg vom Image eines Kinderstars. Sie habe gezweifelt: "Kann ich überhaupt schauspielern, ich mach’ ja nur den Bergdoktor?" Im Herbst wird sie das Gretchen in "Faust I" am Tiroler Landestheater in Innsbruck geben. Ich bin überrascht. "Sie sind’s, oder?", fragt plötzlich eine Wanderin in breitestem Schwäbisch. "Chrischtopher, komm! Genier’ dich net!", ruft sie ihrem Enkel zu. Forcher ist jetzt wieder Bergdoktor-Tochter Lilli.

Und meine Reise an ihrem Ende. Für meine Nachbarn war ich der Richtige: Ich habe ihnen Autogramme "vom Martin" mitgebracht. Sie leihen mir ihre Bergdoktor-DVDs. Gleich mit den ersten Luftaufnahmen bin ich zurück in Tirol. Da ist der Mercedes! Da der Gruberhof! Ich saß auf der vermutlich bekanntesten Terrasse in der Geschichte des deutschen und österreichischen Fernsehens, ohne es zu ahnen. Die Bergdoktor-Familie frühstückt hier. Ein Sehnsuchtsort, das verstehe ich nun. Ein Ort, an den Millionen mithilfe ihrer Fernbedienung reisen können. Oder den sie besuchen können, überraschend einfach.

i

Ein Artikel von
Daniel Wirsching

Augsburger Allgemeine
Ressort: Bayern und Welt

Finanzrechner

Alle Infos zum Messenger-Dienst