Samstag, 21. Oktober 2017

18. Juni 2017 18:05 Uhr

Spanien

So voll wie nie: Mallorca vor dem großen Knall?

Aktionsgruppen wettern gegen "billigen Tourismus" und die "Überfüllung" der Insel. Sind Urlauber auf Mallorca nicht mehr willkommen?

i

Mallorca ist bei Urlaubern beliebt - und wie. Diesen Sommer werden so viele Touristen wie nie erwartet.
Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Mallorca steht vor einem Rekordsommer. So viele Touristen wie noch nie werden erwartet. Doch es scheint, als ob die vielen Feriengäste auf der spanischen Insel immer weniger willkommen sind. Bürgerinitiativen protestieren gegen die „Überfüllung der Insel“.

Fremd in der eigenen Stadt

Sie fordern, neue Hotels und Ferienwohnungen zu verbieten und die vom Boom provozierte Immobilienspekulation zu stoppen. Auf einer Demonstration in Palma beklagten Bewohner, dass sie sich „fremd in der eigenen Stadt“ fühlen. „Viele Mallorquiner finden keine Mietwohnung mehr, weil alles an Urlauber vermietet wird.“ Die gnadenlose touristische Vermarktung führe zur Vertreibung der Einheimischen und der kleinen Stadtteilgeschäfte.

ANZEIGE

Palma mit seiner berühmten historischen Altstadt verwandele sich in einen Vergnügungspark, sorgt sich die Bürgerbewegung „Ciutat per a qui l’habita“ (Eine Stadt für die Bewohner). „Die Urlaubsindustrie ist für die Zerstörung unserer Insel verantwortlich“, heißt es in einem Manifest, das von 15 Bürgerinitiativen und Umweltgruppen veröffentlicht wurde. Sie wehren sich gegen die „Touristisierung Palmas“, die größte Inselstadt mit 400.000 Einwohnern, die schon dem Kollaps nahe sei. Und sie kritisieren „die massive Bebauung der Küste“, die Erschöpfung der Trinkwasservorräte und die wachsenden Müllberge.

Auf der Webseite Change.org startete eine Unterschriftenaktion, um mit dem Schmuddeltourismus in den Partyhochburgen Playa de Palma und Magaluf Schluss zu machen. „Die Bewohner ertragen diese Art des billigen Tourismus nicht mehr“, heißt es in der Petition, die binnen weniger Tage schon von tausenden Menschen unterschrieben wurde. Das sei „ein Tourismus ohne Respekt“.

Tourismus als Problem

Die Inselpolitiker werden aufgefordert, endlich für Ordnung und Sauberkeit zu sorgen. „Nicht einen Sommer länger“, fordern die Unterzeichner, „das ist kein Qualitätstourismus, das ist Ressourcen-Raubbau zum Ausverkaufspreis.“ „Der Mallorca-Tourist - ein Störenfried?“, fragt die Mallorca Zeitung und berichtet über eine hitzige Expertendebatte im Inselradio, in welcher der örtliche Unternehmer Tolo Servera warnt: „Der Tourismus ist zu einem Problem geworden. Wenn hier nicht bald etwas geschieht, kommt es zu einem gewaltigen Knall.“

Auch Ciro Krauthausen, Chefredakteur der Mallorca Zeitung, sieht Anzeichen dafür, dass die Stimmung kippen könnte. Es gebe „kaum ein Gespräch mit Inselbewohnern, in denen nicht laut über den großen Andrang gestöhnt wird“, schreibt er. Palmas Bürgermeister José Hila ist sich dieser Gefahr bewusst: „Die Urlauber sind willkommen, aber wir müssen die Saturation vermeiden.“ Der Besucherstrom müsse geordnet und „unbürgerliches Verhalten“ unterbunden werden. An der Ballermann-Partymeile entlang der Playa de Palma will Hila künftig noch härter durchgreifen. „Touristen, die sich eine Woche lang betrinken wollen, brauchen wir nicht.“

Übrigens – auch wenn Mallorca auf ein neues Rekordjahr zusteuert, in dem annähernd elf Millionen ausländische Urlauber erwartet werden: Der aktuelle Ansturm in 2017 ist offenbar nicht den deutschen Urlaubern zu verdanken, die auf der Insel üblicherweise den größten Anteil der internationalen Feriengäste stellten. Die Buchungen der „Alemanes“, so berichtet das spanische Fremdenverkehrsamt, liegen derzeit rund zehn Prozent unter dem Vorjahr. Offenbar weil die Insel, auf der die Preise kräftig gestiegen sind, für manche deutsche Familien zu teuer geworden sei.

i

Schlagworte

Mallorca | Spanien

Ein Artikel von
Ralph Schulze

Augsburger Allgemeine
Ressort: Korrespondent Ausland


Finanzrechner

Alle Infos zum Messenger-Dienst