Freitag, 20. Oktober 2017

13. Oktober 2017 05:00 Uhr

Kleinbeuren

Kleinbeurens Trainer Thomas Zöllner: „Zaubern kann ich nicht“

Thomas Zöllner malt keine rosarote Zukunft. Warum er sich den Trainerjob in Kleinbeuren dennoch antut. Von Alois Thoma

i

Seit einem Vierteljahr sind Sie Fußballtrainer beim SV Kleinbeuren. Getreu dem Sprichwort „Neue Besen kehren besser“ hat man sich mit Ihrer Verpflichtung einen Aufschwung erwartet. Davon kann man zurzeit wohl noch nicht sprechen, denn die vergangene Saison hat der SV Kleinbeuren mit Platz zehn abgeschlossen, aktuell nimmt er in der Tabelle der A-Klasse West 1 genau wieder diesen Platz ein. Warum geht nichts vorwärts?

Zöllner: Nun, zaubern kann ich nicht. Man muss wissen, dass unser Kader sehr dünn ist und wir versuchen, ein anderes System zu spielen als vergangene Saison. Das geht nicht von heute auf morgen. Ohnehin haben wir uns bei der Saisonplanung keine Wunder erwartet. Wir sind in der Lage, die Klasse zu halten und man hat in einigen Spielen auch gesehen, dass wir gut mithalten können. Was allerdings noch fehlt, sind Stabilität und die nötige Substanz.

ANZEIGE

Während der Sommerpause haben drei Spieler den Verein verlassen, Neuzugänge hingegen waren Fehlanzeige. Hat man diesbezüglich nichts unternommen oder einfach keine neuen Spieler bekommen?

Zöllner: Die jetzige Philosophie ist dahingehend ausgerichtet, dass man auf die jungen Spieler baut. Es besteht kein Interesse, bezahlte Spieler zu holen.

Gibt es hinsichtlich Zukunft im Nachwuchsbereich einen Lichtblick?

Zöllner: Ich würde mal sagen, eher nicht. Man muss sich schon die Frage stellen, wohin geht die Reise. Es gibt ja, wenn man sich umschaut, schon Beispiele, dass es in Zukunft nicht mehr in jedem Ort einen Fußballverein geben wird. Auch wir haben ja mit der Reservemannschaft schon eine Spielgemeinschaft mit dem SV Ettenbeuren II. Mit dem jetzigen Kader können wir sicherlich in der A-Klasse bestehen, aber man muss dann auch sehen, dass mehr nicht drin ist.

Als Sie dem SV Kleinbeuren vor ein paar Monaten den Zuschlag gegeben haben, wussten Sie da, auf was Sie sich einlassen?

Zöllner: Das Ganze ist ja aus der Not geboren, nachdem der bisherige Trainer Albert Magdalener gesagt hatte, jetzt ist Schluss. Wenn es nicht der SV Kleinbeuren gewesen wäre, hätte ich den Schritt auch nicht gemacht. Aber ich habe 1988 als Spieler bei diesem Verein angefangen und will ihm jetzt helfen.

Und Sie haben Ihre Entscheidung nicht bereut?

Zöllner: Nein, denn ich kenne den Verein und habe gewusst, dass wir keine Bäume ausreißen. Es sind alles nette Jungs und es macht Spaß, mit ihnen zu arbeiten. Selbst wenn man weiß, dass der als Ziel ausgegebene einstellige Tabellenplatz das Maximalste ist, was mit ihnen zu erreichen ist.

Sie selbst haben als Spieler mit dem SV Kleinbeuren erfolgreichere Zeiten erlebt und in der damaligen A-Klasse (heute Kreisliga) gespielt. Wie weit ist Ihr Team davon entfernt?

Zöllner: Weit. An diese Konstellation wage ich gar nicht zu denken.

Wenn Sie Sonntag für Sonntag miterleben, wie schwer sich Ihr Team tut, wollen Sie da nicht am liebsten selbst noch einmal die Fußballstiefel schnüren und direkt mithelfen?

Zöllner: Natürlich. Ich würde mir diese Klasse schon noch zutrauen. Aber man muss sich fragen: Hilft man der Mannschaft auch wirklich? Zudem bin ich jetzt 50 und die Gesundheit ist mir wichtiger. Ich will auch mit 60 noch geradeaus laufen können.

Am Sonntag geht es zur SpVgg Krumbach, bei der jüngst nach dem 8:0-Sieg gegen den VfL Leipheim eine 2:6-Schlappe gegen Spitzenreiter FC Reflexa Rettenbach folgte. Was ist da für Ihr Team drin?

Zöllner: Wenn wir in der Lage sind, unsere Chancen besser zu nutzen, warum dann nicht ein 2:1-Sieg?

i

Ihr Wetter in Günzburg
20.10.1720.10.1721.10.1722.10.17
Wetter Unwetter
                                                Wetter
                                                wolkig
	                                            Wetter
	                                            Regenschauer
                                                Wetter
                                                Regenschauer
Unwetter10 C | 18 C
8 C | 19 C
5 C | 11 C
Das Wetter aus Ihrer Region
Nachrichten in Ihrer Region
Augsburger Allgemeine Aichacher Nachrichten Augsburger Allgemeine Donau Zeitung Donauwörther Zeitung Friedberger Allgemeine Günzburger Zeitung Illertisser Zeitung Landsberger Tagblatt Mindelheimer Zeitung Mittewlschwäbische Nachrichten Neu-Ulmer Zeitung Neuburger Rundschau Rieser Nachrichten Schwabmünchner Allgemeine Wertinger Zeitung
Umfrage
Wie gefällt Ihnen Burgau als Einkaufsstadt?


Das neue Klinikmagazin „Impuls" 2017/2018 ist da!

Anfang vom Ende

Top-Angebote

Alle Infos zum Messenger-Dienst
Sonderthemen - Günzburg
Unternehmen aus der Region

Bauen + Wohnen

Wandern und Radeln in der Region

Partnersuche