Sonntag, 21. Januar 2018

12. Januar 2018 19:30 Uhr

Oettingen

Einst wurden hier glühende Eisen in Form geschlagen

In Oettingen betrieb die Familie Lutz einst eine Schmiede. Der Amboss steht noch. Von Anne Söllner

i

Schon seit mehreren Jahrzehnten stehen Wohnhaus und Werkstatt der Schmiede Lutz in Oettingen leer.
Foto: Anne Söllner

Mitten in Oettingen, am Königstor neben der Wirtschaft zur Goldenen Gans, steht ein Haus, das aus der Zeit gefallen scheint. Zwei Fenster im Dachgeschoss fehlen bereits, der Putz ist grünstichig vom Moos und die Fensterläden an der Seite geschlossen. Wie ein trauriges Aschenputtel bewahrt es die Reste seiner Geschichte auf. Ein zweiteiliges Tor in der Giebelseite verweist auf einen Handwerksbetrieb aus einer Zeit, in der Leben und Arbeiten unter einem Dach noch Normalität waren. Zum Wohnen blieben dadurch im Erdgeschoss links der Haustür hintereinander nur Stube und Küche, während die Schlafzimmer im ersten Stock lagen. Doch das ist schon lange her. Nachdem Fritz und Frieda Lutz 1957 gestorben waren, fanden Flüchtlinge hier Unterkunft, doch seit den 1970er Jahren schon steht das Wohnhaus leer.

Als Wilhelm Lutz am Ende des schmalen Hausflures die Tür zur Werkstatt öffnet, ist es zunächst stockdunkel, überall sind Staub, Eisenteile und Asche verteilt, denn sein Vater Hans Lutz ging hier seiner Arbeit als Schmiedemeister nach. Als er Anfang der 1980er Jahre aufhörte, endete auch eine jahrhundertelange Familientradition. „Bereits 1650 kam der erste Lutz aus dem hessischen Schaafheim nach Harburg“, weiß Willi Lutz zu erzählen. Mehrere Generationen waren dort als Schmiede tätig, deren Nachkommen sich später in Alerheim und dann in Oettingen niederließen.

ANZEIGE

Inzwischen haben sich die Augen an die Dunkelheit gewöhnt und in der Werkstatt, die sich über die gesamte Länge des Hauses erstreckt, werden die Umrisse einzelner Gerätschaften sichtbar. An der Wand steht die Esse mit ihrem Rauchabzug. Dicht an dicht hängen an einem Gestänge links und rechts neben dem Abzug unzählige Eisenzangen, die die feuchte Luft im Laufe der Jahre mit einer dichten Rostschicht umhüllt hat. Neben der Esse ist der Blasebalg aufgebaut und mitten im Raum steht auch noch der Amboss, auf dem die glühenden Eisen in Form geschlagen wurden.

Georg Jakob Lutz, der Urgroßvater des heutigen Besitzers, war der erste Schmied aus der Familie, der sich in Oettingen niederließ. Sohn Fritz und Enkel Hans Lutz führten den Betrieb weiter. Willi Lutz erinnert sich, dass sein Vater Hans vor allem Pferde beschlagen hat. Ein hölzerner Anbau an der Rückseite der Schmiede, der auch heute noch vorhanden ist, diente als Unterstand für die Tiere. Etwa viermal im Jahr wurden die Pferde, die bis in die 1960er Jahre noch in der Landwirtschaft eingesetzt wurden, neu beschlagen. Zuvor musste jedoch der nachgewachsene Huf ausgeschnitten und glatt geraspelt werden.

In seiner Lehrzeit habe sein Vater die Eisen noch selber geschmiedet, später gab es fertige Rohlinge, die nur noch angepasst werden mussten, erzählt Lutz und hebt ein rostiges Exemplar vom Boden auf. Mitgeholfen habe er nicht, denn das Pferd hielten beim Beschlagen die Kunden selber, die auch aus den umliegenden Orten kamen und die Arbeit zu schätzen wussten. Lediglich die eigenen zwei Pferde habe er beim Beschlagen gehalten. Sie wurden nicht nur in der Landwirtschaft eingesetzt, sondern zogen bis in die 1960er Jahre auch den Leichenwagen in Oettingen.

Auch Kühe, Schweine und eine große Schafherde gab es in der zugehörigen Landwirtschaft, denn die Mutter von Willi Lutz stammte aus einer Schäferei. Heute hält der gelernte Landwirt, der in seinem Elternhaus ganz in der Nähe wohnt, noch vierzehn Kühe im Stall an der Königsstraße und es ist ein ungewöhnlicher Anblick, wenn er diese von Mai bis Anfang November jeden morgen nach dem Melken am Entengraben entlang auf die Weide treibt. Lange will er das im Hinblick auf sein Alter allerdings nicht mehr machen, und auch die Wirkungsstätte des letzten Schmieds von Oettingen wird wohl eines Tages von der Gegenwart eingeholt.

i

Schlagworte

Harburg | Alerheim

Ihr Wetter in Nördlingen
21.01.1821.01.1822.01.1823.01.18
Wetter Unwetter
                                                Wetter
                                                Schneeschauer
	                                            Wetter
	                                            Schneeregen
                                                Wetter
                                                Regen
Unwetter-1 C | 1 C
2 C | 3 C
3 C | 5 C
Das Wetter aus Ihrer Region
Nachrichten in Ihrer Region
Augsburger Allgemeine Aichacher Nachrichten Augsburger Allgemeine Donau Zeitung Donauwörther Zeitung Friedberger Allgemeine Günzburger Zeitung Illertisser Zeitung Landsberger Tagblatt Mindelheimer Zeitung Mittewlschwäbische Nachrichten Neu-Ulmer Zeitung Neuburger Rundschau Rieser Nachrichten Schwabmünchner Allgemeine Wertinger Zeitung

Alle Infos zum Messenger-Dienst
Bauen + Wohnen

Unternehmen aus der Region


Adressen für Ihre Gesundheit2

Partnersuche