Sonntag, 24. September 2017

14. Juli 2017 19:12 Uhr

Hostien

Der Leib Christi muss Gluten enthalten

Ein Problem für katholische Allergiker? Ein Rundbrief an die Bischöfe stellt klar: Hostien müssen Weizen enthalten und damit auch Gluten - ansonsten seien sie "ungültige Materie".

i

Die Hostie, die Gläubige bei der Kommunion erhalten, muss laut Vatikan Gluten enthalten.
Foto: Bernd Thissen, dpa (Symbolbild)

Wer kein Gluten verträgt, muss auf einiges verzichten. Das Eiweiß, das in Weizen und anderen Getreidesorten vorkommt, wird in allen möglichen Lebensmitteln verwendet: von Schokolade übers Bier bis hin zu Nudeln. Überall müssen Betroffene aufpassen, damit sie keine Verdauungsprobleme bekommen. Und daraus ergibt sich ein besonderes Problem für gläubige Katholiken. Müssen sie auch auf die Kommunion verzichten?

Auch beim Bistum Augsburg beschäftigt man sich mit dem Thema. Denn der Vatikan hat erst kürzlich bekräftig: Glutenfreie Hostien sind verboten.

ANZEIGE

Die Hostie ist ein essenzieller Teil des katholischen Glaubens

Die Hostie spielt in der Heiligen Messe eine besondere Rolle. Gläubige erhalten sie bei der Kommunion, für sie ist diese Oblate nach der Wandlung der reale Leib Christi. Nie können sie Jesus näher sein als in diesem Moment. Ein heiliges Sakrament – doch bei Allergikern kann es zu Verdauungsstörungen führen.

Denn laut Kirchenrecht muss das Brot, das für die Eucharistie verwendet wird, traditionsgemäß aus reinem Weizenmehl zubereitet sein.

Hostien aus Kartoffel- oder Maismehl sind ungültig

Und Weizen enthält nun mal Gluten. Nun ist die Unverträglichkeit weit verbreitet und Supermärkte bieten reihenweise glutenfreie Alternativen (glutenfreie Waren sind immer mehr gefragt).  Auch für Oblaten gäbe es diese: Sie könnten etwa aus Kartoffel- oder Maismehl hergestellt werden. Aber nicht für die katholische Kirche.

Wie das Bistum Augsburg bestätigt, hat die Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung einen entsprechenden Rundbrief an alle Bischöfe geschickt. Darin habe die Behörde des Vatikan "lediglich an geltende Bestimmungen erinnert", erklärt das Bistum. Dem Vatikan ging es darum, sicherzustellen, dass Pfarreien Hostien und Wein für die Kommunion nicht ungeprüft im Internet oder in Supermärkten kaufen. Der Charakter des Brotes müsse gewahrt bleiben. Glutenfreie Hostien ohne Weizen seien "ungültige Materie".

Es gibt eine Lösung

Das Bistums Augsburg erklärt aber: "Betroffene Personen können sich – wie bisher schon – an einen Priester wenden, um ihre besondere Situation mit ihm zu besprechen." Die Kirche sei durchaus bereit, den Allergikern zu helfen. Es gibt glutenarme Hostien, die mit Weizenstärke hergestellt werden. Komplett glutenfrei sind diese nicht, aber der Anteil liegt unter 20 Milligramm pro Kilo. In der EU dürfen die Hostien mit einem so geringen Wert sogar als "glutenfrei" verkauft werden.

Genug Gluten also, um den Vatikan zufrieden zu stellen, und wenig genug, um keine Allergien hervorzurufen.

Womit der Vatikan bei Hostien im Übrigen kein Problem hat, ist Gentechnik. "Die Kongregation hat entschieden, dass eucharistische Materie, die mit genetisch veränderten Organismen zubereitet wurde, als gültige Materie angesehen werden kann." mit dpa und kna

i

Ein Artikel von
Jakob Stadler

Günter Holland Journalistenschule
Ressort: Volontär


Alle Infos zum Messenger-Dienst