Samstag, 23. September 2017

11. Oktober 2016 10:36 Uhr

Chemnitz

Terrorverdächtiger hatte die Bombe offenbar fast fertig

Dschaber al-Bakr plante nach Erkenntnissen des Verfassungsschutzes Angriffe auf Züge in Deutschland und Flughäfen in Berlin. Als er Heißkleber kaufte, schlugen die Ermittler zu.

i

Dschaber al-Bakr hatte nach aktuellen Erkenntnissen Kontakt zur Terrororganisation Islamischer Staat (IS).
Foto: Hendrik Schmidt, dpa

"Wir hatten Hinweise - nachrichtendienstliche Hinweise - dass er zunächst einmal Züge in Deutschland angreifen wollte", sagte Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen am Montagabend dem ARD-Hauptstadtstudio. "Zuletzt konkretisierte sich dies mit Blick auf Flughäfen in Berlin."

Dem Verfassungsschutz lag laut Maaßen seit Anfang September ein Hinweis vor, dass die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) in Deutschland einen Anschlag gegen Infrastruktur plane. Bis zum vergangenen Donnerstag habe der Verfassungsschutz gebraucht, um herauszufinden, wer dafür in Deutschland verantwortlich sein solle. Dann sei der Verdächtige rund um die Uhr observiert worden.

ANZEIGE

Als er am Freitag "in einem Ein-Euro-Shop Heißkleber kaufte", seien "alle Maßnahmen in Bewegung gesetzt" worden, "damit ein Zugriff erfolgte", sagte Maaßen in dem Interview. Die Sicherheitsbehörden seien nach dem Kauf des Heißklebers davon ausgegangen, dass dies "im Grunde genommen die letzte Chemikalie" sein könnte, "die für ihn notwendig war, um eine Bombe herzustellen".

Ermittler fanden in Chemnitz 1,5 Kilogramm Sprengstoff

Wie Generalbundesanwalt Peter Frank am Montagabend in den ARD-"tagesthemen" sagte, hatte A. bereits "eine sehr große Menge" eines "sehr hochexplosiven Sprengstoffs" hergestellt. Dafür sei "spezielles Know-how notwendig" gewesen. Deswegen habe die Bundesanwaltschaft auch die Ermittlungen übernommen.

Nach einem missglückten Zugriff der Polizei am Samstag in Chemnitz war der 22-jährige Dschaber al-Bakr am Montag in Leipzig festgenommen worden. In der Chemnitzer Wohnung, in der er sich aufgehalten haben soll, fanden die Ermittler 1,5 Kilogramm Sprengstoff.

CSU fordert: Lückenlose Überprüfung aller Flüchtlinge

Die CSU bekräftigte die Forderung nach einer lückenlosen Überprüfung aller Flüchtlinge. Auch all diejenigen, die bereits im Land seien, müssten "auch unter Beiziehung unserer Nachrichtendienste" überprüft werden, sagte CSU-Chef Horst Seehofer vor einer CSU-Vorstandssitzung in München.

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) erstattet künftig bei jedem gefälschten Pass, den Asylbewerber vorlegen, Anzeige bei der Polizei. Dies teilte die Behörde in Nürnberg mit. Bislang wurden lediglich die jeweils zuständigen Ausländerbehörden in den Ländern informiert. dpa/afp

i


Alle Infos zum Messenger-Dienst