Freitag, 23. Februar 2018

Nachrichten in Leichter Sprache

19. Mai 2017 14:12 Uhr

Leichte Sprache

Verbrecher wollen Geld für einen Film

Disney hat Probleme mit Hackern.

i

Hacker sind Computer-Fach-Leute.
Foto: Symbolbild, Nicolas Armer (dpa)

Disney ist überall auf der Welt bekannt.

Disney spricht man so: Dis-näi.

Disney ist eine große Firma in Amerika.

Sie macht viele Filme für Kinder und junge Menschen.

Auch Erwachsene mögen die Disney-Filme.

Ganz bekannt sind zum Beispiel die Filme: Fluch der Karibik.

Oder das Dschungel-Buch.

Jetzt wurde Disney von Hackern angegriffen.

 

Hacker spricht man so: Häker.

Hacker sind Computer-Fach-Leute.

Ein Hacker kennt sich mit Computern sehr gut aus.

Er kennt auch viele Computer-Programme.

Ein Hacker benutzt einen Computer.

Manche Hacker arbeiten für Firmen.

Andere Hacker sind Verbrecher:

Sie bedrohen anderen Firmen oder Menschen.

 

Diese Hacker steuern andere Computer.

So können sie über Computer

oder über andere Computer-Programme bestimmen.

Das geht auch, wenn sie nicht vor dem Computer sitzen.

 

Ein Beispiel: Der Hacker sitzt in Spanien vor seinem Computer.

Er übernimmt die Kontrolle über einen Computer in England.

Er kann über den Computer in England bestimmen.

Und zum Beispiel wichtige Daten klauen.

Das ist nicht erlaubt.

 

Jetzt haben Hacker Disney angegriffen.

Der Chef von Disney hat bekannt gemacht:

Die Hacker haben wohl Teile

von einem Disney-Film geklaut.

Die Hacker bedrohen Disney:

Sie möchten Teile vom Film zeigen.

Zum Beispiel über das Internet.

Noch bevor der Film in die Kinos kommt.

 

Über welchen Film es geht,

ist nicht bekannt.

Fach-Leute meinen:

Es geht um den neuen Fluch der Karibik-Film.

Der soll ab dem 26. Mai 2017 im Kino kommen.

 

Die Hacker wollen viel Geld von Disney.

Dann zeigen sie die Teile vom Film nicht.

 

Disney arbeitet jetzt mit der Bundes-Polizei zusammen.

Das ist in Amerika das F.B.I.

Das spricht man so: Ef-bi-ei.

 

Nachrichten in Leichter Sprache

Übersetzer/in: Kristina Wehner

Prüfer/in: Sandra Frenkenberger, Manuel Galla

i

Schlagworte

Amerika | England | Spanien | Polizei


Alle Infos zum Messenger-Dienst