Donnerstag, 14. Dezember 2017

07. Oktober 2009 15:21 Uhr

Interview

Der zweite Anlauf des FCA in Dillingen

Im Juli war FCA-Trainer Jos Luhukay der Dillinger Rasen zu gefährlich und er sagte ein Testspiel ab. Vor dem zweiten Versuch am Freitag sprach Robert Götz mit dem Gastgeber - auch über den Rasen.

i

Damals hatte der FCA sein Spiel in Dillingen abgesagt. Archivbild: Peter von Neubeck

Vor drei Monaten sagte der FC Augsburg das Freundschaftsspiel gegen den FC Heidenheim aufgrund des schlechten Zustandes des Spielfeldes im Dillinger Donaustadion kurz vor dem Anpfiff ab. Leidtragender war hauptsächlich der Veranstalter, die SSV Dillingen. Wir sprachen vor dem erneuten Gastspiel des FCA am Freitag (16.30 Uhr), diesmal gegen die TSG 1899 Hoffenheim, mit Vereinsvorstand Gerhard Saur.

Haben Sie sich in den letzten Monaten zum Rasenexperten fortgebildet?

ANZEIGE

Saur: Nein. Warum fragen Sie?

Na, weil vor drei Monaten das Gastspiel des FCA in Dillingen an dem Zustand des Rasens gescheitert ist!

Saur: Das Gelände gehört der Stadt und sie versucht mit bestem Wissen und Gewissen das Spielfeld zu präsentieren. Die SSV Dillingen versucht die Stadt hierbei zu unterstützen, sofern dies von unserer Seite möglich ist. Die Stadt hat die Maßnahmen auf dem Platz mit uns abgesprochen. Es wird alles gut bespielbar sein.

Wann waren Sie denn zum letzten Mal auf dem Spielfeld?

Saur: Am Montag. Ich spiele jetzt seit 35 Jahren Fußball und ich habe bisher auf nicht viel besseren Plätzen gespielt. Natürlich ist es kein Rollrasen und jede Mannschaft hat andere Anforderungen. Aber warum hacken Sie jetzt so auf dem Rasen herum? Das war gestern und wir schauen nicht zurück. Bisher haben Sie noch nichts zum Spiel gefragt.

Das kommt jetzt. Der FCA trifft auf die TSG 1899 Hoffenheim. Was sagen Sie zu dieser Paarung?

Saur: Das ist mit Sicherheit einer der attraktivsten Gegner, den man sich vorstellen kann.

Mit wie vielen Zuschauern rechnen Sie?

Saur: Mit 2000 bis 2500.

Spielbeginn ist um 16.30 Uhr. Ursprünglich war 17 Uhr geplant...

Saur: Wir haben das Spiel vorverlegt, weil es im Donaustadion kein Flutlicht gibt und wir mit der Dunkelheit kein Problem bekommen wollen. Sonnenuntergang ist um 18.42 Uhr.

Was wünschen Sie sich für Freitag?

Saur: Dass es nicht regnet und es einfach ein geiles Spiel wird.

i


FCA-Trainer
Ist Manuel Baum der Richtige?


Das ist der FC Augsburg

Der FC Augsburg geht aus einer Fusion zwischen dem BC Augsburg und des TSV Schwaben Augsburg im Jahr 1969 hervor. Anfangs spielte der FCA in der Bayernliga. 1973 stieg der FCA in die zweitklassige Regionalliga auf.

 

Es folgten die "goldenen Jahre" des FC Augsburg. Mit dem ehemaligen Weltstar Helmut Haller etablierte man sich in der Regionalliga und spielte kurzzeitig um den Aufstieg in die Erste Bundesliga mit. 1979 stieg man allerdings wieder in die Bayernliga ab. Bis 1983 folgten Ab- und Aufstiege, ehe man über Jahrzehnte hinweg in der Bayern Liga (später Regionalliga) verschwand.

 

Erst nach dem Einstieg des einstigen Unternehmers Walther Seinsch im Jahr 2000 ging es beim FC Augsburg wieder bergauf. 2006 stieg die Mannschaft in die Bundesliga auf, 2011 folgte der erstmalige Aufstieg in die Erste Bundesliga. In der Bundesligasaison 2014/15 erreichten die Augsburger sensationell den fünften Platz und qualifizierten sich so erstmals für die Europa League.

 

Vorstandsvorsitzender des FC Augsburg ist Klaus Hoffmann. Die Mannschaft wird trainiert von Manuel Baum. Geschäftsführer sind Peter Bircks und Stefan Reuter. Der FCA trägt seine Heimspiele in der  30.660 Personen fassenden WWK-Arena aus.

Der Spielplan des FC Augsburg 2017/16

Die Torschützenkönige der Bundesliga