Freitag, 18. April 2014

20. November 2012 07:43 Uhr

FC Bayern München

Ohne Robben nach Valencia - Ribéry beißt auf die Zähne

Vor dem Champions League Spiel gegen den FC Valencia plagen den FC Bayern leichte Personalsorgen. Trotzdem hat der deutsche Rekordmeister das Achtelfinale fest im Blick.

i
Wird gegen Valencia aller Voraussicht trotz Rippenprellung für den FC Bayern auflaufen: Franck Ribéry.
Foto: Tobias Hase

Der FC Bayern will heute (Dienstag/20.45) einen großen Schritt in Richtung K.o.-Runde der Fußball-Champions- League machen. Mit einem Sieg beim FC Valencia am vorletzten Spieltag würde der deutsche Rekordmeister das Achtelfinale ganz fest ins Visier nehmen. Wenn der weißrussische Konkurrent BATE Borissow daheim gegen den OSC Lille nicht gewinnt, könnten sich die Münchner auch schon vorzeitig für die Runde der letzten 16 Teams qualifizieren.

FC Bayern mit Verletzungssorgen: Robben fehlt

Bayern-Flügelflitzer Franck Ribéry steht beim Duell gegen den bisherigen Tabellenführer der Gruppe F trotz seiner Rippenprellung aller Voraussicht nach wieder zur Verfügung. Fehlen wird neben Arjen Robben und Jerome Boateng (jeweils Muskelfaserrisse) auch Luiz Gustavo, der am Montag an der Leiste operiert werden musste. Für die vakanten Positionen kommen Thomas Müller, Daniel van Buyten und Javi Martinez in Frage.

ANZEIGE

 

Ex-Nationaltrainer Domenech: "Ribery ist eine Diva"

Der frühere französische Fußball-Nationaltrainer Raymond Domenech hat derweil seinen Landsmann und Ex-Schützling Franck Ribéry scharf attackiert. Der Profi des FC Bayern München habe schon 2009 mit der "Einstellung einer empfindlichen Diva" die Chemie der französischen Nationalmannschaft immer mehr "verdorben", schreibt Domenech in seinem Buch "Tout Seul" (Ganz allein), das am Mittwoch in Frankreich in die Läden kommt. Domenech coachte die "Bleus" zwischen 2004 und 2010 und führte sie bei der WM 2006 in Deutschland zum Vizetitel, erlebte aber sowohl bei der EM 2008 als auch bei der WM 2010 sportliche Pleiten mit zahlreichen Skandalen. dpa/AZ

Artikel kommentieren


Wer wird deutscher Meister?
Wer wird deutscher Meister?

Dossier Uli Hoeneß