Donnerstag, 22. Februar 2018

06. Oktober 2013 22:00 Uhr

FC Ingolstadt 04

Kunstschuss ins Glück

Schanzer gewinnen durch ein Freistoßtor von Pascal Groß verdient mit 1:0 beim VfL Bochum. Philipp Hofmann muss mit Gelb-Rot vom Platz Von Roland Geier

i

Der FC Ingolstadt hat nach dem Trainerwechsel eine Reaktion gezeigt und den VfL Bochum auswärts durch ein Freistoßtor von Pascal Groß mit 1:0 geschlagen. Die Schanzer bleiben trotz des Sieges zwar Schlusslicht in der 2. Bundesliga, doch sie haben den Anschluss ans hintere Mittelfeld hergestellt.

Interimstrainer Michael Henke hat dem neuen Cheftrainer Ralph Hasenhüttl, der am heutigen Montag die Mannschaft übernimmt, eine Steilvorlage gegeben. „Wir hatten einen Plan und der ist aufgegangen“, so Henke, der nun wieder ins zweite Glied zurücktritt. Er habe unter der Woche viele Einzelgespräche geführt, hatte Henke bei der Pressekonferenz am Freitag erklärt. Dem Auftritt seiner Mannschaft nach zu urteilen, hatte er offensichtlich die richtigen Worte gefunden.

ANZEIGE

Da Spielmacher Tamas Hajnal erst am Freitag in das Mannschaftstraining eingestiegen war, nominierte Henke Pascal Groß, der unter Marco Kurz meist nur die Ersatzbank drückte. „Ich wusste, dass der Pascal auf der Zehn spielen kann und bei Standardsituationen brandgefährlich ist“, sagte Henke und hatte damit das richtige Näschen. Denn Groß sicherte mit seinem Freistoßtreffer (78.) den 1:0-Erfolg der Schanzer. „Der positive Aspekt war heute, dass wir als Team aufgetreten sind. Wir wollten in der ersten Hälfte die Null halten, dann wird das Publikum nervös und wird durch Pfiffe die Mannschaft noch mehr verunsichern“, gab Henke zu Protokoll. Die Schanzer zeigten sich von Anfang an bissig in den Zweikämpfen und verteidigten gut. Die Westfalen machten gehörig Druck, doch bissen sie sich an der Schanzer Deckung die Zähne aus. In prächtiger Form zeigte sich vor allen Dingen Keeper Ramazan Özcan, der ein Geschoss von Ken Ilsö (15.) aus den Winkel boxte. Nur 120 Sekunden später entschärfte Özcan einen Kopfball von Mirkan Aydin. Doch der FC Ingolstadt befreite sich allmählich vom Druck der Bochumer.

Christian Eigler (23.) wurde im letzten Moment von Bochums Keeper Michael Esser gestoppt, den Nachschuss von Philipp Hofmann konnte ein Verteidiger auf der Linie klären. Nur wenig später (28.) köpfte Caiuby aus kurzer Distanz über das Bochumer Tor. Henkes Plan schien aufzugehen, denn die Elf von Peter Neururer wurde mit Pfiffen in die Halbzeitpause verabschiedet. Engagiert zeigte sich der FC Ingolstadt auch in der zweiten Hälfte gegen einen Gegner, der vor dem Schanzer-Tor zumeist hilflos agierte. „Das war wahnsinnig enttäuschend, was meine Mannschaft geboten hat“, sagte ein unzufriedener Peter Neururer.

Dagegen glaubt Michael Henke, dass die Schanzer einen Schritt nach vorne gemacht haben. Nach Eigler- Vorlage (48.) scheiterte Marvin Matip an VfL-Keeper Esser. Pech für die Schanzer, als Philipp Hofmann (69.) mit einem Kopfball am Pfosten scheiterte. Mit einem Kunstschuss (77.) erzielte Pascal Groß fast von der Eckfahne aus schließlich den 1:0-Siegtreffer. Einziger Wermutstropfen: Philipp Hofmann kassierte in der 81. Minute die Gelb-Rote Karte.

VfL Bochum: Esser – Freier, Maltritz, Fabian, Acquistapace – Jungwirth, Latza (63. Tasaka), Bulut (63. Cwielong), Tiffert – Ilsø (73. Sukuta-Pasu), Aydin

FC Ingolstadt 04: Özcan – da Costa, Gunesch, Matip, Danilo – Cohen (90.+2 Schäffler), Roger – Eigler, Groß (88. Morales), Caiuby – Hofmann – Zuschauer: 14465. – Tor: 0:1 Groß (78.) – Bes. Vork.: Gelb-Rote Karte gegen Hofmann (81./wiederholtes Foulspiel).

i

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Neu in Sport