Dienstag, 2. September 2014

Themenwelten   |   Leben & Freizeit

Foto: Stephan Lutz

Seit seiner Geburt hat Benedikt Lika eine Stoffwechselkrankheit und sitzt im Rollstuhl. Doch er will für die Normalität des Verschiedenseins sensibilisieren - mit Musik. Von Brigitte Fregin.

Behinderte haben es oft unnötig schwer in unserer Gesellschaft. Einer, der sich damit nicht abfindet, sondern sich einfallsreich und vielseitig engagiert, ist der Augsburger Benedikt Lika. Seit seiner Geburt hat er eine Stoffwechselkrankheit und sitzt im Rollstuhl. Sein Ziel ist es, die Gesellschaft für die „Normalität des Verschiedenseins“ zu sensibilisieren.

Taktstock als Therapie

Dabei spielt die Musik eine große Rolle. Sie bedeutet für ihn, die Behinderung zu überwinden. „Sobald ich als Dirigent den ersten Taktschlag gebe, interessiert die Behinderung nicht mehr. Musik ist ein Brückenbauer“, meint er. Die musische Begabung liegt bei den Likas in der Familie. Vater Peter Lika ist erfolgreicher Opern- und Konzertsänger auch Mutter Heidi ist sehr musikalisch.

Ebenso wie seine drei Brüder, Peter, Maximilian und Matthias, wurde Benedikt Lika von klein auf musikalisch gebildet. Im Alter von sechs Jahren bekam er erstmals Klavierunterricht. Alle vier Jungs sangen bei den Augsburger Domsingknaben und besuchten das musische Gymnasium St. Stephan (Matthias macht dort heuer sein Abitur), waren im Schulorchester. Nach dem Abitur im Jahr 2003 hat der Augsburger Musikwissenschaft studiert.

Steckenpferd als Doktorarbeit

Derzeit schreibt er seine Doktorarbeit über „Musiker mit Behinderung“. „Da gibt es bislang nur wenig Material, ich muss daher viel selbst forschen und kann keinen ,Guttenberg-Effekt‘ nutzen“, sagt er lachend. Sein Steckenpferd ist das Projekt „Roll and Walk“.

Doch nicht nur musikalisch ist Benedikt Lika aktiv. Er ist viel unterwegs, um sich für Behinderte und ihre Interessen stark zu machen. So war er beispielsweise kürzlich bei einem Kongress für Sonderschulpädagogik in Reutlingen und hat über seine Erfahrungen berichtet.

Von Anfang an war es für ihn und seine Eltern selbstverständlich, dass er in die normale Regelschule ging. „Ich habe dabei festgestellt, dass vieles an Unterstützungsarbeit ganz einfach und selbstverständlich von Klassenkameraden übernommen wird.“

Keine Lust auf Mathe

Dadurch sei ein ganz anderes Sozialgefüge in der Klasse entstanden. „Und die Mitschüler hatten durchaus auch ihre Vorteile durch mich“, erinnert er sich. „Da wurde beispielsweise kurzerhand die Luft aus dem Reifen des Rollis gelassen, wenn die Lust auf Mathe mal nicht so groß war“, erzählt er schmunzelnd. „Bevor der Unterricht starten konnte, musste man ganz dringend erst den Reifen reparieren“.

Seit zwei Jahren ist Benedikt Lika auch politisch aktiv in der Jungen Union und dort Mitglied im Bezirksvorstand. „In den Arbeitskreisen Kultur und Soziales versuche ich meine Kompetenzen einzubringen und das gelingt mir ganz gut“, ist er zuversichtlich. Er ziehe auch viel Kraft aus der politischen Arbeit, denn es tue gut, wenn man Respekt und Wertschätzung von engagierten Bürgern erfahre. Dr. Christian Ruck nahm ihn bei einem Treffen von Behinderten mit in den Deutschen Bundestag.

Wo stehen wir - wo geht es hin?

Ein großes Thema ist für ihn auch die Mobilität in Augsburg. Er bringt verantwortliche Politiker und Wirschaftsvertreter an einen Tisch, um zu diskutieren: Wo stehen wir – wo geht es hin. „Bei den vielen Baumaßnahmen haben wir jetzt große Chancen, dass Augsburg barrierefrei und rollstuhlgerecht wird. Dabei ist jedoch das Gespräch miteinander wichtig. Nur wer sich austauscht, kann sich gegenseitig voranbringen“, vertritt Benedikt Lika. „Es profitieren längst nicht nur Rollstuhlfahrer, sondern auch junge Familien mit Kinderwägen und die steigende Zahl von Benutzern von Rollatoren“.

„Jetzt ist es an Zeit, dass wir noch mehr machen“, fordert er auf. „Wer etwas verändern will, muss auffallen! Wir Menschen mit Behinderung fallen von Natur aus auf, das müssen wir mehr nutzen“, meint er. „Je mehr Behinderte sich politisch engagieren desto schneller werden beispielsweise die UN-Richtlinien für Inklusion umgesetzt. Inklusion ist kein Gnadenakt, sondern ein Menschenrecht, das uns zusteht!“

Facebook Twitter

Weitere Themen

Lebensqualität im Alter 27.08 Extra

Lebensqualität im Alter 27.08 Extra: Ambulant pflegen Ambulant pflegen

Grundsätzlich stehen hilfsbedürftigen Menschen und Senioren unterschiedliche Betreuungsformen und -einrichtungen zur Verfügung. Für welche Möglichkeit sich die Betroffenen und...

Oldtimertag Donauwörth

Oldtimertag Donauwörth: Oldtimer vom Feinsten Oldtimer vom Feinsten

Rund 1000 Fahrzeuge werden in Donauwörth erwartet

Dorffest Felsheim am 31.08.2014

Dorffest Felsheim am 31.08.2014: Kleines Dorf wieder ganz groß Kleines Dorf wieder ganz groß

Am Sonntag, 31. August, wird bereits zum elften Mal das Felsheimer Dorffest gefeiert


Umwelt-Beilage

Zum Trauerratgeber

Unbekanntes Kambodscha
eDarling

Veranstaltungen vom 02.09.2014
Wie gut ist ihre Allgemeinbildung?
Umfrage
Wie verbingen Sie Ihre Freizeit?

Kinotipp
Das Schicksal ist ein mieser Verräter

Die zwei Teenager Hazel und Gus lernen sich in einer Therapiegruppe kennen. Beide hat das schwere Schicksal Krebs getroffen. Doch sie sind stark und ihre Liebe zueinander gibt den...

Trailer  |   Filmkritik
Kinoprogramm für

Ihr Kinoprogramm in:

Koch-Quiz
Wie gut kennen Sie Augsburg?