Mittwoch, 29. März 2017

21. März 2017 00:35 Uhr

Messe

Tagesausflug ins Technikland

Auf der Cebit zeigt die Branche ihr Können. Auch die Kanzlerin staunt – hat aber wenig Zeit für komplizierte Details

i

Die viel beschworene Digitalisierung will eben doch erklärt sein: Dass die Telekom das Internet Dinge am Beispiel eines Bienenstocks demonstriert, in dem mittels Sensoren festgestellt wird, wie es den Tieren geht, ist ja noch einleuchtend. Schwieriger zu verstehen sind die technischen Details wie etwa die Sendefrequenzen der Sensoren. „Na ja, gut, fast verstanden“, kommentiert Bundeskanzlerin Angela Merkel bei ihrem traditionellen Rundgang auf der Technologiemesse Cebit in Hannover.

Bei ihrer Cebit-Tour blieb aber auch wenig Zeit für komplizierte Details. Los ging es beim Partnerland Japan. Premierminister Shinzo Abe sagt, 118 japanische Unternehmen seien auf der CeBIT vertreten. Dies sei, so betont er, „ein Zeichen unseres Willens, mit Deutschland wirtschaftlich zusammenzuwachsen“. Von einem „historischen Tag für die Zusammenarbeit“ spricht er gar.

ANZEIGE

Die CDU-Politikerin macht klar, dass sich die Digitalisierung in alle Teile der Gesellschaft ausweiten werde – die japanische Idee der „Gesellschaft 5.0“ sei daher eine „interessante Vision“. Gut zwei Stunden Zeit nehmen sich Merkel und Abe für ihre Runde durch die Hallen. Bei Hitachi lassen sie sich zunächst Sushi servieren – von einem Roboter. Merkel strahlt und nickt eifrig. Geduldig lässt sie sich die technischen Innovationen erläutern. Am SAP-Stand wird erklärt, wie in Echtzeit Satellitenbilder ausgewertet werden und das Risiko von Naturkatastrophen – beispielsweise von Erdrutschen in Japan – berechnet wird. Die Politikerin beugt sich interessiert über die interaktive Karte, berührt dabei leicht den Bildschirm – und das Bild verschwindet. „Tschuldigung“, murmelt sie. Abe ist beeindruckt von der Technik. Klar, dass SAP erklärt: „Wir stellen Ihnen das System gerne zur Verfügung.“

Wo immer Merkel auftaucht, sind nicht allein Fernsehkameras – auch zahllose Arme von Messe-Besuchern und Ausstellern ragen mit Smartphones in die Höhe. Ein Mann würde gerne ein Selfie mit Merkel machen, scheitert aber an den Sicherheitsleuten. Für die Kanzlerin ist der Ausflug in die digitale Welt inzwischen Routine. Höfliches Händeschütteln, geduldiges Zuhören und angespanntes Lächeln vor einem Pulk von Journalisten aus aller Welt – sie kennt das. Telekom-Chef Timotheus Höttges erzählt ihr zum Abschied, in zwölf Jahren habe die Telekom 50 Milliarden Euro in Infrastruktur investiert.

Auf ihrem Rundgang fragt Merkel höflich-interessiert, hakt geduldig nach. Bei Intel hebt sie vorsichtig eine Drohne hoch – eines der großen Themen der Messe –, blickt aber eher skeptisch. Bei Vodafone wiederum – dort geht es um intelligente Lösungen für Städte – wird über Microsofts Datenbrille Hololens die „smart City“ in Gang gesetzt. Auf die Bitte von Fotografen, die typischen Fingerbewegungen des Hololens-Trägers nachzuahmen, antwortet sie: „Das muss ich erst trainieren.“ Vertrauter ist sie mit AVM und dem bekannten Fritzbox-Router: „Das hat ja jeder zu Hause.“

Und schon zieht der Tross weiter, nach freundlichem Lächeln und einem knappen „O.k., prima.“ Bei Sennheiser wird der Kanzlerin sogar ein neues tragbares Konferenzsystem angeboten, aber da hält sie sich zurück: „Nee, das darf ich, glaube ich, nicht annehmen.“ Das müsse das Kanzleramt dann schon selbst kaufen. Thomas Strünkelnberg, dpa

i

Mehr zum Thema

Jobs in Augsburg


Aktuelle Börsenkurse

Finanzrechner


Wirtschaftsschaufenster