Mittwoch, 25. Mai 2016

04. März 2015 07:31 Uhr

Penis-Studie

"Ist der normal?" - Warum der Durchschnitts-Penis so wichtig ist

Londoner Wissenschaftler haben analysiert, wie groß der Durchschnitts-Penis ist. Dahinter steckt ein ernstes Problem: Viele Männer haben Probleme mit dem Selbstbewusstsein.

i

So sieht er Wissenschaftlern zufolge aus, der durchschnittliche Penis: gut 9 Zentimeter schlaff, gut 13 Zentimeter steif.
Foto: dpa

Forscher am Londoner King's College haben 17 Studien zusammengefasst, um herauszufinden, wie groß der Durchschnitts-Penis ist. Das ist weniger wichtig für Wissenschaftler, für Ärzte ist das aber eine relevante Information. Denn nun ist wissenschaftlich erwiesen, dass viele Patienten beim Urologen zu Unrecht mit fehlendem Selbstbewusstsein zu kämpfen haben. Viele Ärzte müssen ihre Patienten davon überzeugen, dass ihr Penis ganz normal ist.

Die Zahlen seien nicht richtig neu, räumte Wolfgang Bühmann vom Berufsverband der deutschen Urologen ein. Doch vielen Männern ist das nicht bewusst. Bühmann arbeitet im Dr. Sommer-Team der Jugendzeitschrift "Bravo" mit und weiß: "Gerade junge Männer werden durch das Internet desinformiert, weil ihnen ein Ansprechpartner fehlt." Selbstzweifel wegen ihrem Penis können bei Männern sogar zu Depressionen führen.

ANZEIGE

So groß ist der Durchschnitts-Penis

Wie groß ist er denn jetzt, der Durchschnitts-Penis? Nach der Auswertung von 15.521 vermessenen Geschlechtsteilen wissen die Forscher aus London: Der durchschnittliche Penis misst 13,1 Zentimeter. Schlaff ist er gut neun Zentimeter lang. Dabei sind alle Altersstufen und viele ethnische Hintergründe mit eingerechnet. Die Studie wurde in der Fachzeitschrift "British Journal of Urology International" veröffentlicht. dpa/sh 

i

Schlagworte

London