Mittwoch, 17. Januar 2018

21. April 2015 11:48 Uhr

Studie

Meditation schützt Patienten vor Rückfall in eine Depression

Depressionen werden meist mit Antidepressiva behandelt. Doch eine neue Studie kommt jetzt zum Schluss: Eine Art Meditation kann Patienten ebenso gut vor einem Rückfall schützen.

i

Depressionen werden meist mit Antidepressiva behandelt. Doch eine neue Studie kommt jetzt zum Schluss: Eine Art Meditation kann Patienten ebenso gut vor einem Rückfall schützen.
Foto: Rolf Vennenbernd (dpa)

Meditation kann vor einem Rückfall in die Depression schützen. Zu diesem Schluss kommt eine Vergleichsstudie mit 424 Teilnehmern, die am Dienstag im britischen Fachmagazin »The Lancet» veröffentlicht wurde.

Während des zweijährigen Versuchs bekam die eine Hälfte der Probanden, die in der Vergangenheit unter Depressionen gelitten hatten, Antidepressiva. Die andere Hälfte wurde mit der sogenannten Achtsamkeitsbasierten Kognitiven Therapie behandelt, die nach ihrer englischen Bezeichnung Mindfulness-Based Cognitive Therapy MBCT abgekürzt wird.

ANZEIGE

Dabei werden Patienten darin geschult, negative Gedanken und Gefühle zu erkennen, zu akzeptieren und mit ihnen umzugehen, anstatt in neue Depressionen abzugleiten. Bei dem Versuch nahmen die Teilnehmer in Großbritannien an acht Gruppensitzungen teil und mussten zudem jeden Tag Übungen zu Hause machen. Außerdem wurden in den folgenden Monaten vier weitere Sitzungen angeboten. Über zwei Jahre wurden alle Versuchsteilnehmer regelmäßig befragt, um ihren Gemütszustand zu erfahren.

Der Studie zufolge gab es bei den Patienten, die sich der meditativen Therapie unterzogen hatten, eine Rückfallrate von 44 Prozent. Bei den mit Antidepressiva behandelten Versuchsteilnehmern lag die Rückfallrate bei 47 Prozent.

Depressionen: Therapie "Alternative für Millionen von Menschen"

Die Therapie sei eine »neue Alternative für Millionen von Menschen», erklärte Studienleiter Willem Kuyken von der Universität Oxford. Seinen Angaben zufolge werden ohne jede Behandlung vier von fünf Depressions-Patienten rückfällig.

Der Psychologe Roger Mulder von der Otago-Universität im neuseeländischen Christchurch erklärte in einem unabhängigen Kommentar zu der Studie, die Achtsamkeitsbasierte Kognitive Therapie sei eine »wirksame Alternative» für Patienten, die Antidepressiva nicht vertragen. Antidepressiva können Nebenwirkungen wie Schlaflosigkeit und Verstopfungen haben. "Wir haben eine vielversprechende neue Behandlungsmethode, die relativ günstig ist und bei einem großen Teil der Menschen mit Depressions-Risiko angewandt werden kann". afp

i

Schlagworte

Großbritannien