Freitag, 15. Dezember 2017

16. März 2017 10:53 Uhr

Gefährlicher Zeckenbiss

Zecken in Bayern: Diese Landkreise gelten als Risikogebiet

Es wird wärmer - und damit steigt die Gefahr durch Zecken. Aber wo ist das Risiko, einen Zeckenbiss zu bekommen, besonders hoch? Ein Überblick über die Risikogebiete in Bayern.

i

Wo besteht eine erhöhte Gefahr, durch einen Zeckenbiss an FSME zu erkranken? Ein Überblick über die Risikogebiete in Bayern.
Foto: Patrick Pleul, dpa

Zecken gibt es nur im Sommer? Von wegen. "Zecken sind dann aktiv, wenn die Temperatur einige Tage bei etwa sieben Grad liegt", sagt Susanne Glasmacher vom Robert-Koch-Institut (RKI). Natürlich ist das Risiko, von einer Zecke gebissen zu werden, jetzt im Frühjahr geringer, da man in der Regel nicht mit kurzen Sachen im Grünen unterwegs ist.

Ein weiterer, weit verbreiteter Irrglaube ist, dass Zecken von den Bäumen fallen. Richtig ist: Die kleinen Blutsauger sitzen vor allem im Gras, Gebüsch oder Unterholz. Wichtig ist es daher, sich beim Aufenthalt in der Natur ausreichend zu schützen. Lange Kleidung kann helfen, Wanderer können auch die Hosenbeine in die Strümpfe stecken. Zeckenabweisende Mittel können ebenfalls helfen.

ANZEIGE

Wichtig ist aber immer, den eigenen Körper nach dem Aufenthalt in der Natur gründlich abzusuchen. Gleiches gilt zum Beispiel für den Hund. Denn auch die Vierbeiner können durchaus von Zecken angefallen werden.

Die von Zecken übertragenen Krankheiten sind nicht zu unterschätzen. Unerkannt und unbehandelt kann etwa die Borreliose zu chronischen Schädigungen unter anderem des Herzens, der Nerven und der Gelenke führen. Bei der ebenfalls von Zecken übertragenen FSME handelt es sich um eine fieberhafte Erkrankung unter Beteiligung der Hirnhäute. In besonders schweren Fällen kann es zur Gehirnentzündung und zur Schädigung des Rückenmarks kommen. Im Extremfall verläuft die Krankheit tödlich.  Deshalb raten Experten auch zu einer FSME-Schutzimpfung, vor allem, wenn man in Risikogebieten unterwegs ist.

In Deutschland besteht ein Risiko für eine FSME-Infektion laut Robert Koch-Institut vor allem in Bayern und Baden-Württemberg, in Südhessen und im südöstlichen Thüringen.

In Bayern war zuletzt der Landkreis Dachau als neues Risikogebiet hinzugekommen, der an bestehende Risikogebiete grenzt. Einzelne Risikogebiete befinden sich zudem in Mittelhessen - der Landkreis Marburg-Biedenkopf, im Saarland (Saar-Pfalz-Kreis), in Rheinland-Pfalz (LK Birkenfeld), und seit 2014 mit dem Landkreis Vogtlandkreis auch in Sachsen. Derzeit sind vom RKI 146 Kreise in Deutschland als FSME-Risikogebiete definiert.

Das sind die FSME-Risikogebiete in Bayern

In unserer Region sind derzeit (Stand: Mai 2016)  folgende Landkreise als FSME-Risikogebiete ausgewiesen:

  • Landkreis Donau-Ries
  • Landkreis Aichach-Friedberg
  • Landkreis Neuburg-Schrobenhausen
  • Stadt Ulm
  • Landkreis Neu-Ulm
  • Landkreis Unterallgäu
  • Landkreis Ostallgäu
  • Stadt Kempten
  • Stadt Memmingen
  • Stadt Ingolstadt
  • Stadt Pfaffenhofen

In Risikogebieten besteht zwar eine höhere Wahrscheinlichkeit, durch einen Zeckenbiss an FSME zu erkranken. Dennoch ist man auch in Landkreisen, die nicht als Risikogebiet gelten, nicht vor Zecken sicher. Von 2002 bis 2015 traten insgesamt 154 Fälle außerhalb von den im Jahr 2015 ausgewiesenen Risikogebieten auf, so das RKI. Das waren 4,1 Prozent der 3.818 Fälle mit einem Infektionsort in Deutschland seit 2002. Davon traten 21,4 Prozent in Bayern auf. (AZ)

i