1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Doch kein Supermarkt für Adelzhausen?

Gemeinderat

11.10.2019

Doch kein Supermarkt für Adelzhausen?

Adelzhausen will einen Supermarkt. Doch so einfach ist der nicht zu realisieren.
Bild: Silvio Wyszengrad (Symbolbild)

Plus Die Regierung von Schwaben verweigert dem Supermarkt in Adelzhausen die Zustimmung. Bürgermeister Braun will deshalb  „bis zum letzten Atemzug“ kämpfen.

Auf der Kippe steht der in der Nähe des Wertstoffhofes geplante Supermarkt in Adelzhausen. Bürgermeister Lorenz Braun informierte den Gemeinderat in der Sitzung am Mittwoch, dass laut Regierung von Schwaben der Flächennutzungsplan nicht geändert werden dürfe. Dafür gibt es einen bestimmten Grund. Der könnte jedoch hinfällig werden.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Die Ablehnung des Supermarktes überrascht den Gemeinderat

Damit hatten die Gemeinderäte nicht gerechnet, als sie vor rund zwei Monaten beschlossen, einen Bebauungsplan für den Supermarkt aufzustellen. Auf einem rund 6000 Quadratmeter großen Grundstück am Mühlweg soll er gebaut werden. Die dafür notwendige Änderung des Flächennutzungsplans schien kein Problem zu sein. Doch schon in der August-Sitzung hatte Braun mitgeteilt, dass die geplante Änderung auf Wunsch der Regierung überarbeitet werden müsse. Auf die Gründe war er damals nicht eingegangen.

Nun ist also klar: Das Areal, auf dem der Supermarkt entstehen soll, ist aus Sicht der Regierung nicht an den Ort angebunden. Das würde das Anbindegesetz des Landesentwicklungsprogramms verletzen und damit sei eine Änderung des Flächennutzungsplans nicht möglich, teilten Vertreter der Regierung dem Bürgermeister bei einem Gespräch mit.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Adelzhausen will für einen Supermarkt kämpfen

Anders wäre es, wenn die Fläche neben dem geplanten Supermarkt oder gegenüber der Aichacher Straße als Bauland ausgewiesen wäre. Dann seien die Aussichten gut, dass eine Anbindung gegeben wäre, signalisierte die Regierung dem Bürgermeister. Braun fasste es so zusammen: „Wenn wir auf die Schnelle ein Baugebiet ausweisen, dann dürfen wir da hinbauen.“ Seinen Hinweis, dass dort im Laufe der nächsten Jahre sowieso eine Bebauung zu erwarten sei, ließ die Regierung nicht gelten. „Das hat bis jetzt kein Umschwenken bewirkt“, bedauerte Braun. Obwohl er mit Engelszungen geredet habe.

Aufgeben will der Bürgermeister nicht. Er hat bereits einen Termin beim Kreisbaumeister ausgemacht, um das Thema mit ihm zu diskutieren. Auch sonst plant er, noch „mehrere Stellen anzulaufen“. Unter anderem will er auch Gespräche mit den Grundstücksbesitzern führen, ob sie Interesse an Bauland haben. Ein anderes Grundstück als Alternative bietet sich bisher nicht an. Der Bürgermeister zum Gemeinderat: „Es ist tatsächlich so, dass es fast keine brauchbaren Plätze gibt, wo man einen Supermarkt verwirklichen könnte.“

Der Bau des Supermarktes in Adelzhausen sollte im Frühjahr starten

Ursprünglich war geplant, dass es im Frühjahr mit dem Bau des Supermarktes losgehen soll. Bis zum Oktober sollte das Projekt abgeschlossen sein. Momentan ist offen, ob es überhaupt verwirklicht werden kann. Braun kündigte an: „Ich werde bis zum letzten Atemzug kämpfen, damit wir es gebongt kriegen.“

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren