1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Kirchliche Hochzeit von Steffi und Stephan: Inka Bause zu Gast in Maria Birnbaum

"Bauer sucht Frau"

03.08.2019

Kirchliche Hochzeit von Steffi und Stephan: Inka Bause zu Gast in Maria Birnbaum

Steffi Lüdge heißt jetzt Steffi Finkenzeller. Am Samstagvormittag heiratet das Paar auch kirchlich.
Bild: Alice Lauria

Steffi und Stephan Finkenzeller aus der RTL-Show „Bauer sucht Frau“ haben bereits standesamtlich geheiratet. Die kirchliche Hochzeit findet heute statt.

Steffi Lüdge heißt jetzt Steffi Finkenzeller. Trotzdem meldet sie sich am Montag am Telefon mit Lüdge. „Nach 36 Jahren“, sagt sie, „ist der alte Name noch drin“. Das ist verständlich: Es sind gerade nur wenige vergangen, seitdem Stephan Finkenzeller aus dem Sielenbacher Ortsteil Raderstetten seine Verlobte Steffi Lüdge geheiratet hat. Am heutigen Samstagvormittag heiratet das Paar kirchlich. Mit dabei ist dann auch ein Filmteam, denn kennengelernt haben sich die beiden vergangenes Jahr in der RTL-Kuppelshow „Bauer sucht Frau“. Nun wird auch die Hochzeit gefilmt. „Das war unsere freie Entscheidung“, sagt Steffi Finkenzeller.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Steffi und Stephan von "Bauer sucht Frau": Standesamtliche Trauung im kleinen Kreis

Seit gut einem Jahr ist das Paar zusammen. Die standesamtliche Trauung, die Sielenbachs Bürgermeister Martin Echter am Freitag, den 26. Juli, vorgenommen hat, fand im kleinen Kreis statt. Zur kirchlichen Hochzeit sollen heute rund 300 Gäste kommen, darunter „Bauer sucht Frau“-Moderatorin Inka Bause. Etwa 100 Verwandte und Freunde reisen aus Steffi Finkenzellers Heimatstadt Münster an. Sie übernachten in Hotels etwa in Altomünster und Dasing.

Pater Bonifatius Heidel hat sich auf die Hochzeit vorbereitet. Er ist Wallfahrtsseelsorger in Sielenbach und traut das Ehepaar in der Wallfahrtskirche Maria Birnbaum. Um sich auf die Predigt vorzubereiten, habe er sich „ein paar Folgen“ der Sendung in der Mediathek angeschaut. Die Sendung „Bauer sucht Frau“ habe er zuvor noch nicht gesehen, sagt er.

Seit vergangenem Freitag heißt es für Landwirt Stephan Finkenzeller aus Raderstetten nicht mehr „Bauer sucht Frau“, denn endlich ist er am Ende seiner Suche angelangt: Er hat seine Steffi geheiratet.
Bild: Alica Lauria

"Bauer sucht Frau"-Hochzeit: Pfarrer erhofft sich positive Werbung für die Kirche

Doch ist es ihm nicht zu viel, dass ein Filmteam in der Kirche dabei ist? „Für mein Seelenheil brauche ich das nicht“, sagt er. Aber die Werbung für die Kirche sei gut, nach vielen Negativschlagzeilen in der vergangenen Zeit. Damit meint er besonders den Missbrauchsskandal.

Das Filmteam habe sich das Gebäude vor ein paar Wochen angeschaut, sagt Heidel. Er hofft, dass die Dreharbeiten den Gottesdienst nicht stören. Zwei Kameras sollen fest installiert sein, eine soll sich durch die Kirche bewegen. Mit 300 Gästen werde die Kirche gut gefüllt sein, sagt Heidel. Da die Hochzeit ein öffentlicher Gottesdienst sei, könnten Schaulustige hinzukommen. Der ganze Ort wisse von der Hochzeit, bei der ein Gospel-Chor singt. Los geht es um 11.45 Uhr. Das stehe auch im Pfarrbrief, so Heidel.

Steffi Lüdge lernte Stephan Finkenzeller über die RTL-Show "Bauer sucht Frau" kennen. Dann zog sie zu ihm nach Raderstetten. Nun sind die beiden offiziell Mann und Frau.
7 Bilder
Steffi und Stephan: So schön war die Trauung des "Bauer sucht Frau"-Paars
Bild: Alice Lauria

Viele Ministranten haben sich für die Hochzeit von Steffi und Stephan gemeldet

Dass das Brautpaar so bekannt ist, hat auch dazu geführt, dass sich zahlreiche Ministranten bei Heidel für den Gottesdienst gemeldet haben. Gewöhnlich seien zwei bei einer Hochzeit dabei, doch am Samstag würde er auch zehn oder elf zulassen, sagt er. Platz habe er genug, absagen möchte er niemandem.

Lesen Sie dazu auch: Heute "Bauer sucht Frau - die schönsten Hochzeiten": Das wird gezeigt

Wir möchten wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren