Newsticker
Gesundheitsminister wollen Besuchseinschränkungen in Senioren- und Pflegeheimen lockern
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Stadtbergen lebt vom Miteinander

Neujahrsempfang

14.01.2019

Stadtbergen lebt vom Miteinander

Zum Stadtberger Neujahrsempfang sprach Bürgermeister Paul Metz im Bürgersaal über den Wert des Miteinanders.
Bild: Andreas Lode

Beim Bombenfund waren Hunderte Helfer im Einsatz. Doch das war nicht das einzige Ereignis, bei dem sich Ehrenamtliche für das Wohl ihrer Mitmenschen starkmachten

Eines wurde beim Neujahrsempfang im Bürgersaal deutlich: In Stadtbergen wird das soziale Miteinander großgeschrieben. Es werde oft von einem allgemeinen Werteverfall gesprochen, sagte Bürgermeister Paul Metz. „Aber bei uns gibt es viele Menschen, die sich engagieren und das Zusammenleben in der Stadt erst möglich machen.“

Diese Menschen stellte Metz in den Mittelpunkt seiner einstündigen Rede und bedankte sich für ihr ehrenamtliches Engagement. Dabei erinnerte er an die schwierigen Einsätze der Feuerwehr im vergangenen Jahr.

So stand im September der Dachstuhl eines Einfamilienhauses in Leitershofen in Flammen, und im November musste die Feuerwehr für mehrere Stunden ausrücken, weil im Stadtberger Heizkraftwerk ein Schwelbrand ausbrach. Vor allem aber lobte Metz die gute Zusammenarbeit von Polizei, Bauhof, Feuerwehr und Rotem Kreuz, als auf einer Baustelle in Stadtbergen eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt wurde. Um den 250 Kilo schweren Blindgänger zu entschärfen, mussten innerhalb eines Tages 1900 Anwohner aus ihren Häusern gebracht werden. Dafür waren Hunderte Polizisten und freiwillige Helfer im Einsatz.

Die rund 400 Gäste, die zum Neujahrsempfang in den Bürgersaal kamen, würdigten das mit einem kräftigen Applaus. Die Blaskapelle des Musikvereins Leitershofen sorgte für musikalische Abwechslung zum Jahresanfang.

In seinem Rückblick auf das vergangene Jahr bedankte sich Metz auch beim Jugendrat, der im Rahmen einer Spielplatzerneuerung mehrere Spielplätze testete und Verbesserungen vorschlug. So erhielt der Spielplatz an der Fritz-Reim-Straße im Ortsteil Deuringen bereits einen Zaun und neue Spielgeräte. Das Projekt soll im kommenden Jahr weiter vorangetrieben werden.

Auch die Schülerlotsen hätten eine hervorragende Arbeit geleistet, betonte Metz. Zudem würdigte er die Arbeit des Flüchtlingsbeirats sowie des Seniorenbeirats und zeigte sich erfreut über das Ergebnis der Stadtberger Sozialkonferenz. Im Rahmen des Treffens wurde die Infobroschüre, die seit 2008 für hilfsbedürftige Menschen herausgegeben wird, überarbeitet. Darin sind alle sozialen Einrichtungen im Stadtgebiet und im Landkreis Augsburg aufgeführt. In seiner Rede hob Metz auch zahlreiche Bürger hervor, die sich mit Spenden für ein besseres Zusammenleben in der Stadt einsetzten.

Zum Abschluss stellte er einen neuen Gast im Rathaus vor: Seit einem Jahr schleicht dort eine getigerte Katze herum. „Wir wissen nicht, wem sie gehört“, sagte Metz. Aber die Öffnungszeiten vom Rathaus kenne sie schon. „Ich muss jetzt immer aufpassen, bevor ich mein Büro absperre“, sagte Metz.

Und auch, wenn im „blauen Haus“ in der Bauernstraße derzeit einige Kinder der Tagesstätte am Reiterweg untergebracht sind – das Thema Eisdiele ist noch nicht vom Tisch. „Ich kämpfe weiter für meine Eisdiele“, betonte Metz.

Weitere Themen beschäftigen die Stadt im kommenden Jahr:

An der Kreuzung Nestackerweg und Bismarckstraße in Stadtbergen soll eine Ampel den Verkehr künftig sicherer machen. Nach drei Jahren Verhandlung mit der Stadt Augsburg habe man sich auf diese Lösung geeinigt, erklärte Bürgermeister Metz. Außerdem möchte er dem Ziel einer fahrradfreundlichen Stadt näherkommen und Fuß- und Radwege ausbauen.

Die Frage, wie viele Parkplätze das neue Uniklinikum in Augsburg bekommen soll, sorgte schon im vergangenen Jahr für Diskussionen. Vorgesehen sind etwa 360 Stellplätze für 1000 neue Mitarbeiter und 1500 Studenten. Nach Ansicht von Bürgermeister Metz ist das viel zu wenig. Denn er befürchtet, dass dann auch die Straßen in Stadtbergen zugeparkt werden. „Wir werden weiter dafür kämpfen, dass es mehr werden“, betonte Metz beim Neujahrsempfang.

Mit einem Anbau soll der Kindergarten St. Oswald in Leitershofen den Kindern künftig mehr Platz bieten. Daneben soll die Kindertagesstätte am Reiterweg in Stadtbergen um vier Gruppen und einen zusätzlichen Raum erweitert werden.

Ab März können die 36 neuen Wohnungen am Nestackerweg in Stadtbergen bezogen werden. Gebaut wurden sie von der Wohnungsbaugesellschaft des Landkreises Augsburg (WBL).

Das Stadtberger Unternehmen Erhardt und Leimer feiert in diesem Jahr sein 100-jähriges Bestehen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren