Newsticker

Nach Trumps Wahlkampfauftritt steigen die Corona-Fälle in Tulsa
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Übersicht: So hat sich die Corona-Lage im Landkreis Augsburg entwickelt

Covid-19

27.05.2020

Übersicht: So hat sich die Corona-Lage im Landkreis Augsburg entwickelt

Eine Gesundheitsmitarbeiterin bereitet Tests auf das Coronavirus für die weitere Analyse vor.
Bild: Sven Hoppe, dpa (Symbolbild)

Plus Im Kreis Augsburg gab es im März die ersten Corona-Fälle. In Grafiken zeigen wir, wie sich die akuten Fälle entwickelt haben und sich die Infektionszahlen auf Altersgruppen verteilen.

Im Landkreis Augsburg begann es am 4. März. Dann gab das Landratsamt die ersten Fälle von Covid-19-Infizierten bekannt. Bald ist das nun drei Monate her. Wie hat sich die Lage im Kreis in dieser Zeit entwickelt? Eine Übersicht in Grafiken.

An den ersten Tagen nach dem Bekanntwerden der Infektion blieben die Zahlen zunächst niedrig. Den ersten größeren Sprung zeigt das Diagramm am 9. März: Waren es zuvor noch neun Fälle, meldeten die Behörden dann 21 Fälle. Kurz darauf stiegen die Zahlen langsam aber stetig, ab dem 19. März nimmt die Kurve mit den Infizierten einen immer steileren Verlauf.

Landkreis Augsburg: Die Zahl der Infizierten steigt in der zweite Märzhälfte an

Doch zur Einordnung: Grafiken können auch trügen. Denn die Ergebnisse können auch verzögert oder schubweise gemeldet werden. Zudem gibt es Dinge, die hier nicht dargestellt und von Wissenschaftlern nur geschätzt werden können: die Dunkelziffer. Wie viele Personen wirklich infiziert waren, lässt sich nicht genau sagen. Denn Menschen, die vielleicht gar keine oder nur leichte Symptome haben, lassen sich nicht unbedingt testen.

Dennoch können die Zahlen einen groben Anhaltspunkt liefern. Im Landkreis Augsburg stieg die Anzahl der Infizierten in der zweiten Märzhälfte rapide an. Waren am 19. März noch 53 Personen mit dem Coronavirus infiziert, verzeichnete das Landratsamt am 31. März bereits 201 Infizierte. Bis zum 12. April stieg die Kurve weiter an, bis auf 320 Fälle. Dann beginnt die Kurve - von zwei kleineren Schüben abgesehen - allmählich abzuflachen, am 8. Mai waren 361 Menschen im Kreis mit Covid-19 infiziert. Vor allem ab Ende April und im Mai wurde die Kurve immer flacher - dennoch gibt es regelmäßig neue Fälle, die bekannt gegeben werden.

Ende März gibt das Landratsamt die ersten Genesenen bekannt

Zahlen zu den genesenen Patienten gab das Landratsamt ab dem 28. März bekannt, das waren zum damaligen Zeitpunkt 36 Personen. Daher sackt der Graph mit den akuten Infektionen auch an diesem Tag etwas ab. Bei den akuten Infektionen werden die genesenen Personen von der Gesamtzahl der Infizierten abgezogen. So gibt es einen Anhaltspunkt zum aktuellen Infektionsgeschehen im Kreis. Ein Hinweis dazu: Das Landratsamt Augsburg zieht aufgrund einer eigenen Rechnung die Todesfälle von der Gesamtzahl der Infizierten ab.

Die akuten Fälle erreichen mit 184 Infizierten am 14. April ihren Höhepunkt, zu einer Zeit, in der die Kurve mit den insgesamt bestätigten Fällen allmählich abflacht. Am Tag darauf gab das Landratsamt 54 weitere genesene Personen bekannt, 194 Personen insgesamt. In den Tagen zuvor lag der Wert konstant bei 140. Diese Personen waren vermutlich schon kurz zuvor wieder genesen, ihre Anzahl wurde aber nun erst offiziell bekannt gegeben. Ein weiteres Beispiel für statistische Schwankungen.

Wie sich die Infektionen im Kreis Augsburg verteilen

Mittlerweile wurde - so scheint es laut den Daten - die Verbreitung des Virus im Landkreis stark verlangsamt, auch wenn es Mitte Mai einen leichten Anstieg der akuten Fälle gab.

Das Robert Koch-Institut (RKI) schlüsselt die Infektionen für die einzelnen Landkreise auch nach Altersgruppen auf. Allein auf die Zahl der Infektionen bezogen, ist die Gruppe der 35 bis 59-Jährigen am Stärksten betroffen.

Doch dabei muss man auch bedenken, dass beispielsweise die Personen, die etwa Mitte 50 sind, laut statistischem Bundesamt einen größeren Anteil an der Bevölkerung ausmachen, als Menschen, die zum Beispiel aus dem Jahrgang 1945 sind. Das heißt, es gibt dementsprechend auch mehr Personen, die an Covid-19 erkranken können.

Im Landkreis Augsburg gab es neun Todesfälle

Das Robert Koch-Institut gibt die Fälle auch gerechnet auf 100.000 Einwohner an. So gibt es in dieser Statistik, Stand 28. Mai, im Bereich der über 80-jährigen Männer rund 302 Personen, die an Covid-19 erkrankt sind. Zum Vergleich: Bei Männern im Alter zwischen 35 und 59 sind es 200 Fälle. Die über 80-Jährigen sind also bezogen auf ihre Altersgruppe deutlich stärker betroffen. Eines muss bei diesen Zahlen aber beachtet werden: Die Anzahl der auftretenden Erkrankungen wird laut RKI auf die 100.000 Einwohner dieser Altersgruppe hochgerechnet - nicht auf die Gesamtbevölkerung. Dort liegt der grundsätzliche Anteil nach RKI-Zahlen bei 155 Fällen pro 100.000 Einwohnern (Stand 28. Mai).

Im Landkreis Augsburg gab es bisher neun Todesfälle. Unter den Verstorbenen sind zwei Frauen, sieben Personen sind männlich. Bisher sind im Landkreis Augsburg nur Menschen gestorben, die älter als 60 Jahre waren. Vier Personen waren zwischen 60 und 79 Jahren alt, vier weitere zwischen 80 und 89 Jahren. Laut Robert Koch-Institut steigt ab einem Alter von 50 bis 60 Jahren das Risiko einer schweren Erkrankung an.

Sollten in Landkreisen oder kreisfreien Städten die Zahl der Neuinfektionen auf mehr als 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen steigen, soll es laut der Bundesregierung regionale Beschränkungen geben. In Bayern hat die Landesregierung einen strengeren Wert festgelegt, hier liegt die Grenze bei 35 Fällen. Im Landkreis Augsburg gab es in den vergangenen sieben Tagen laut RKI 1,6 Fälle pro 100.000 Einwohner. (Stand 28. Mai).

Das könnte Sie auch interessieren:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren