Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Augsburg Land
  3. Emersacker: Weggefährten der abgeschobenen Familie Yükselen sind fassungslos

Emersacker
26.02.2024

Weggefährten der abgeschobenen Familie Yükselen sind fassungslos

Die Familie Yükselen ist inzwischen wieder in der Türkei.
Foto: Paula Binz (Archivbild) / Julian Stratenschulte, dpa (Symbolbild)

Nach fünfeinhalb Jahren in Deutschland ist die Familie Yükselen aus Emersacker überraschend in die Türkei abgeschoben worden. Wie kam es dazu?

Seit Monaten kämpft Meryem Yükselen für sich und ihre Familie darum, in Deutschland bleiben zu dürfen. Diesen Kampf scheinen die Mutter und ihre beiden Söhne nun verloren zu haben. Am Montagmorgen wurde die Familie aus Emersacker abgeschoben. Die Unterstützerinnen der Familie sind schockiert. Was sind die Hintergründe der Abschiebung? 

Familie Yükselen flog am Montagvormittag zurück in die Türkei

Am frühen Montagmorgen erreichte unsere Redaktion ein Hilferuf von Meryem Yükselen. Die Mutter zweier Söhne klingt verzweifelt. Wie die gebürtige Türkin berichtet, sind die drei in der Nacht von Sonntag auf Montag von der Polizei abgeholt und zum Flughafen München gebracht worden. Am Montagvormittag hob das Flugzeug mit ihnen dann in Richtung Türkei ab. Dabei kämpften die drei zusammen mit ihren Unterstützerinnen und Unterstützern bis zuletzt um ein Leben in Deutschland. 

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

09.03.2024

@ReginaS. das Leben des behinderten Kindes war nicht in Gefahr, auch in der Türkei nicht. Es hatte in der Türkei wohl nur keine Möglichkeit in eine entsprechende Einrichtung zu gehen, in dem ihm Förderung zuteil geworden wäre. Das hat aber mit Lebensgefahr nichts zu tun. Frau Yükselen konnte in der Türkei nach der Scheidung den Lebensunterhalt nicht selbst aufbringen, wohl auch, weil sie den behinderten Sohn betreuen musste. Sozialhilfe ist in der Türkei nur teilweise und gering zu erhalten. Und genau das war der Grund für sie nach Deutschland zu kommen. Wir leisten uns ein gutes Sozialsystem, wovon viele andere nur träumen. Bei allem Verständnis für Frau Yükselen und ihre Situation...mit Asyl hat das nichts zu tun und darum war die Ablehnung und letztlich Abschiebung auch voraus zu sehen. Natürlich können Sie der Meinung sein, dass die Abschiebung ungerecht oder menschenunwürdig war, Fakt ist, dass die Familie nicht verfolgt wird und nur wegen der besseren Sozialstruktur einwandern wollte. Wenn Sie der Familie unbedingt helfen wollen, überweisen Sie Geld in die Türkei, Frau Yükselen kann es bestimmt gut gebrauchen, der deutsche Steuerzahler aber muss für die Familie nicht aufkommen...

22.02.2024

Wer nach Deutschland einreist, um hier eine Versorgung zu erhalten, benötigt kein Asyl und somit ist der unsinnige Asylantrag auch abgewiesen worden. Frau Yükselen konnte nach ihrer Scheidung den Familienunterhalt selbst nicht bestreiten, auch in Deutschland war sie bis zur Abschiebung nicht berufstätig, hat lediglich 2 Stunden täglich ehrenamtlich bei der Hausaufgabenbetreuung geholfen. Sie hatte keinen Fluchtgrund, ausser der besseren Versorung ihres behinderten Kindes und evtl. Möglichkeit, hier irgendwie und irgendwo arbeiten zu können um zuindest zum Teil für den Familienunterhalt aufkommen zu können. Bei allem Verständnis und bei aller Antreilnahme: mit Asyl hat das nichts zu tun, es wäre, trotz einer möglichen Berufstätigkeit, eine Einwanderung in das Sozialsystem gewesen und dazu muss schon ein gewichtiger Grund bestehen. Dieser war bei der Familie Yükselen nicht gegeben. Freiwillig ausreisen hätte sie schon früher können, sie hat wie jeder andere in der Situation, eine Rückkehrberatung erhalten. Wenn man die nicht annimmt und hofft, durch Petitionen und Härtefallanträge doch noch bleiben zu können, kann eine Abschiebung und eine damit verbundene Einreisesperre die Folge sein, das haben zumindest ihre Unterstützer gewusst.

27.02.2024

Gesetzeslage? Soweit ich weiß, hat man einen Anspruch auf Asyl, wenn das Leben des Kindes gefährdet ist, und das ist es anscheinend, wenn es dort keinerlei Möglichkeiten dort gibt. Die Frau kämpfte um das Leben ihres Kindes. Also kommt man da Sie nicht mit so komischen unmenschlichen Regeln...
Haben Sie ein behindertes Kind mal betreut? Wissen Sie wie das ist? Wie anstrengend das ist? Sind Sie sicher, dass man da noch Vollzeit arbeiten kann?!
Regeln sind gut, wenn sie für alle da wären. (edit/mod/NUB 7.2/argumentieren Sie bitte sachlich)
Na klar! Und profitieren tut man nicht wirtschaftlich von den Kriegen? - Nein, sicherlich gar nicht... Türken haben noch De aufgebaut etc. Es gibt einen guten georgischen Spruch, schätze deinen Nachbarn. In Schweden bekommt man Asyl, wenn das Kind gefärdet ist. Man muss im Einzelfall entscheiden. Die arme Familie. Wie Hunde sind die jetzt auf die Straße rausgeworden worden, mir einem kranken Kind. Es ist unmenschlich noch zu sagen: ja, richtig so. So sind die Gesetze. Ich bin fassungslos!
(edit/mod/NUB 7.2)

27.02.2024

@ VonRegina S.
Sie sollten sich mehr über die Voraussetzung für Asyl informieren, dann wäre Ihre Behauptung nicht so falsch.

21.02.2024

„Nach fünfeinhalb Jahren in Deitschland ist
die Familie Yükselen aus Emersacker über-
raschend in die Türkei abgeschoben worden.
Wie kam es dazu?“

Ja wie wohl - das wurde doch schon mehr als
ausreichend aufbereitet . . . -

20.02.2024

So ist die Gesetzeslage , sagen die Regierenden gegen die Schwächeren ! Wer den Gauweiler bezahlen kann, hat bessere Chancen , siehe Sauter !!

27.02.2024

Josef, bin ganz deiner Meinung