Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Augsburg Land
  3. Landkreis Augsburg: Genderverbot: Was halten Schulleiter*innen von Söders Vorstoß?

Landkreis Augsburg
09.12.2023

Genderverbot: Was halten Schulleiter*innen von Söders Vorstoß?

Das von Markus Söder angekündigte Genderverbot sorgt für Diskussionen an den Schulen im Augsburger Land.
Foto: Uli Deck (Symbolbild)

Plus Ministerpräsident Markus Söder will das Gendern an bayerischen Schulen verbieten. Schulleiter im Augsburger Land wundern sich über diese Ankündigung.

Ministerpräsident Markus Söder hält offenbar nichts vom Gendern. Er will es an Schulen und Behörden sogar verbieten. Bei Lehrerverbänden stößt dieser Vorschlag auf Kritik. Auch der bayrische Landesverband des katholischen deutschen Frauenbundes äußerte sich und schrieb in einer Stellungnahme, das geplante Verbot "gleicht einem Rückschritt im Kampf um Gleichberechtigung." Wie das Thema an Schulen im Augsburger Land gehandhabt wird und ob es überhaupt ein Thema ist, wollten wir von mehreren Schulleitern wissen. 

Video: dpa

Der Chef des Schwabmünchner Leonhard-Wagner-Gymnasiums, Alexander Pfaffendorf, hält sich beim Gendern an die Empfehlung des Kultusministeriums, das sich wiederum am amtlichen Regelwerk für die deutsche Rechtschreibung orientiert. Darin sind Genderzeichen wie Sternchen, Doppelpunkte oder Unterstriche bislang nicht vorgesehen. Der Schulleiter hat deshalb vor gut einem Jahr sogar ein Schreiben für die Lehrkräfte herausgegeben, das als Richtschnur dienen soll. „Die Genderzeichen wurden nicht ins offizielle Regelwerk aufgenommen, deshalb verwenden wir es auch nicht in offiziellen Schreiben“, erklärt er. Auf Geschlechtersensible Sprache legt Pfaffendorf allerdings sehr wohl Wert: „Für die Schule bedeutet dies konkret, dass wir von Schülerinnen und Schülern, Kolleginnen und Kollegen oder dem Kollegium sprechen“, sagt er. 

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

10.12.2023

"Auch der bayrische Landesverband des katholischen deutschen Frauenbundes äußerte sich und schrieb in einer Stellungnahme, das geplante Verbot "gleicht einem Rückschritt im Kampf um Gleichberechtigung.""

Was sagt den der bayrische Landesverband der katholischen Pfarrerinnen dazu?
Und wie ist die Einstellung bezüglich Gleichberechtigung beim bayrischen Landesverband der katholischen Pfarrerinnen?

Wie war das noch mit Glashaus und Steinen?

10.12.2023

Ein Ewigkeitsthema? Und jede noch so unwichtige Seite möchte etwas dazu beitragen. Völlig an der Sache vorbei. Das Regelwerk der deutschen Sprache ist in seiner Auslegung eindeutig und bedarf keiner Korrektur. Verschiedene Seiten sollten sich vor ihren Äußerungen erst einmal damit intensiv beschäftigen und die inhaltliche gleichzeitige Anwendung auf beide Geschlechter bedenken. Ein Rückschritt z.B. in der beanstandeten Gleichberechtigung ist nie und nimmer gegeben. Setzt aber voraus, man muss verstehen können.