Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Mindestens elf Tote nach Beschuss von Wohngebäuden in Saporischschja
  1. Startseite
  2. Augsburg Land
  3. Kommentar: Immer mehr Kleine Waffenscheine: Aufrüstung erzeugt ein mulmiges Gefühl

Immer mehr Kleine Waffenscheine: Aufrüstung erzeugt ein mulmiges Gefühl

Kommentar Von Matthias Schalla
11.08.2022

Plus Immer mehr Menschen auch im Augsburger Land rüsten auf und beantragen einen Kleinen Waffenschein. Dies löst ein eher mulmiges Gefühl aus.

Waffen üben seit jeher eine gewisse Faszination auf jeden von uns aus. Psychologen gehen davon aus, dass es einen lebenserhaltenden Hintergrund hat. Schließlich sorgten einst unsere Vorfahren mit Speer und Axt für die Nahrung des Stammes oder wehrten sich damit gegen ihre Feinde. Heute muss niemand mehr auf die Jagd gehen, um zu überleben, und in der Regel reicht ein Anruf bei der Polizei, um Gefahren abzuwenden. Dass bei uns nur die Ordnungshüter bewaffnet sind und wir keine amerikanischen Verhältnisse haben, macht Sinn und will sicherlich niemand ändern. Doch der Trend, dass immer mehr Privatmenschen aufrüsten und mit täuschend echten Waffen durch die Gegend laufen, sollte kritisch hinterfragt werden.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

12.08.2022

@ Frau M.
Auch die Schreckschussmunition kann wegen der Druckwirkung, wenn sie aus nächster Nähe abgefeuert wird, zu dramatischen Verletzungen führen. Mir ist es nicht wohl bei dem Gedanken, dass jemand so etwas zuhause rumliegen hat und unterwegs damit sein EGO aufpoliert. Da wäre vielleicht Fitnesstraining und ein Selbstverteidigungskurs die bessere Möglichkeit.

12.08.2022

Dieser Trend ist wirklich nicht erfreulich. Was versprechen sich Menschen davon, mit täuschend echten Waffen aufzutreten? Tritt man einem Unbewaffneten entgegen, mag das vielleicht effektiv sein. Aber wozu? Was will man erzwingen damit? Macht? Überlegenheit? Imponiergehabe? Vielleicht wäre das Geld in Sicherheitsschlösser und Fenstersicherungen besser investiert, sollte man einen Einbruch fürchten. Und wer mit so einem Teil einem "echt" Bewaffneten gegenübersteht – der hat schlechte Karten und hätte sich vielleicht besser in Sicherheit gebracht, um den Fachleuten von der Polizei das Feld zu überlassen. Also keinerlei Gewinn, nur ein verhängnisvolles Gefühl von Sicherheit – man kann nur verlieren, wenn man sich mit so einer Pistole auf- und ausrüstet.

12.08.2022

Angst vor Einbrechern ist es glaub eher nicht, weil zu Hause darf man Schreckschusswaffen auch ohne kleinen Waffenschein haben und benutzen. Abr manche haben dadurch vielleicht ein sichereres selbstbewussteres Auftreten und wirken weniger als Opfer. Das kann Überfälle schon verhindern bevor sie passieren. Für mich wäre das trotzdem nichts, weil die Waffen sind ja aus Metall und wahnsinnig groß und schwer, wo soll ich die unterbringen?