Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukrainischer Botschafter: 370 Milliarden Euro für Wiederaufbau nötig
  1. Startseite
  2. Augsburg Land
  3. Neusäß: Polizeieinsatz am Gymnasium wegen Drohung: Das sagt die Mutter des Schülers

Neusäß
27.01.2023

Polizeieinsatz am Gymnasium wegen Drohung: Das sagt die Mutter des Schülers

Ein 18-Jähriger sorgt mit einer Äußerung auf dem Pausenhof für einen Polizeieinsatz am Justus-von-Liebig-Gymnasium, das momentan in der ehemaligen Berufsschule untergebracht ist.
Foto: Marcus Merk

Plus Ein 18-Jähriger sorgt mit einer Äußerung für einen Polizeieinsatz im Gymnasium von Neusäß. Das sagt die Mutter zu der Anschuldigung, er habe gedroht, einen Lehrer zu töten.

Die Mutter des 18-Jährigen, der am Donnerstag von der Polizei aus dem Klassenzimmer des Justus-von-Liebig-Gymnasiums in Neusäß abgeführt wurde, ist auch am Tag nach dem Vorfall immer noch entsetzt. Wie berichtet, soll der Jugendliche damit gedroht haben, einen Lehrer umzubringen. Die Aussage fiel laut der Mutter am Dienstag auf dem Pausenhof. Einen Tag später habe dies ein Mitschüler der Schulleitung mitgeteilt, woraufhin am Donnerstag auch das Elternhaus des 18-Jährigen von der Polizei durchsucht wurde. Im Gespräch mit unserer Zeitung erklärt die Mutter nun, warum ihr Sohn sich über die Lehrerschaft geärgert hat. Ihrer Meinung nach hätte es nicht so weit kommen müssen.

Seit Monaten befindet sich die Familie aus dem westlichen Landkreis in einer psychischen Ausnahmesituation. Aufgrund einer schweren Erkrankung sei ihrer Tochter erst in der vergangenen Woche eine Niere von ihr transplantiert worden, erzählt die Mutter. "Seit August gab es in meiner Familie kein anderes Thema mehr." Zudem kam es kurz nach der OP zu einer lebensgefährlichen Krise. "Mein Sohn hatte schon die Tage zuvor große Angst, ob seine Schwester oder ich überhaupt überleben", sagt sie. Nach dem Vorfall in der Klinik sei er dann so fertig gewesen, dass sie ihm am Montag gesagt habe, er solle zu Hause bleiben und nicht in die Schule gehen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

30.01.2023

Na, wenn sich das alles so zugetragen haben sollte, haben sich die Damen und Herren "Pädagogen" mit ihrem Verhalten nicht mit Ruhm bekleckert!

28.01.2023

„ …. die Lehrerschaft dezimieren“ damit im Nachhinein zu
relativieren, dass „nicht jeder Referendar Lehrer werden dürfe“ -
nach meinem Empfinden arg fadenscheinig …….

Bei dem, was heutzutage verschiedentlich (auch an Schulen!)
passiert, hat der Schulleiter eben „alles gemacht, was zu tun
ist“

28.01.2023

Wurde da wieder mal mit Kanonen auf Spatzen geschossen ?

28.01.2023

Höchstens mit Steinschleudern, für die braucht man keinen Waffenschein...

28.01.2023

I wo. Sie werden sehen, dass am Ende alle alles richtig gemacht haben. Außer dem Jungen natürlich, der seinen Lehrer darauf anspricht, wie er sich verbessern könnte. Dafür gibt es keine Entschuldigung. Da könnte ja jeder daher kommen. Völlig richtig diesen Störfaktor pädagogischer Selbstgerechtigkeit auflaufen zu lassen ;-)