Newsticker
Bund-Länder-Beratungen zur Corona-Krise schon am Dienstag
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. 15-Jährigen erstochen: Mann steht heute wegen Mordes in Asylheim vor Gericht

Prozess in Augsburg

07.12.2020

15-Jährigen erstochen: Mann steht heute wegen Mordes in Asylheim vor Gericht

In einem Asylbewerberheim in Göggingen wurde im April ein 15-Jähriger ermordet. Nun steht der Schwager des Getöteten vor dem Landgericht Augsburg.
Bild: Stefan Puchner

Plus Das blutige Verbrechen in einem Asylbewerberheim in Göggingen im April sorgte für Entsetzen. Es handelte sich um ein Familiendrama. Heute kommt es in Augsburg zum Prozess.

Rund acht Monate sind seit dem tödlichen Verbrechen im Haus Noah in Göggingen vergangen. An einem sonnigen Samstag Anfang April soll ein Mann in dem Asylbewerberheim der Caritas innerhalb einer afghanischen Familie ein Blutbad angerichtet haben. Bei dem Mann handelte es sich um einen damals 29-jährigen Afghanen. Er war für die sechsköpfige Familie kein Unbekannter. Der Mann war mit einer der drei Töchter verheiratet.

Bluttat in Gögginger Asylbewerberheim: Mehrere Menschen schwer verletzt

An jenem Apriltag soll der Mann die Unterkunft mit einem Messer aufgesucht und nicht nur Mitglieder der Familie schwer, zum Teil auch lebensgefährlich, verletzt haben. Der Mann wird zudem beschuldigt, seinen 15 Jahre alten Schwager getötet zu haben. Ab nächster Woche steht der inzwischen 30-Jährige vor Gericht. Er muss sich ab heute wegen Mordes und wegen versuchten Mordes in fünf Fällen sowie gefährlicher Körperverletzung vor der 8. Strafkammer des Landgerichts verantworten.

In der Flüchtlingsunterkunft Haus Noah im Augsburger Stadtteil Göggingen wurde ein 15-Jähriger getötet.
Bild: Peter Fastl (Archivfoto)

Die Tat hatte im Frühjahr nicht nur bei den Bewohnern vor Ort für Entsetzen gesorgt. Das Verbrechen löste auch bei der Stadt Augsburg und der Caritas, die die Unterkunft betreiben, tiefe Betroffenheit aus. In dem Heim wohnen Familien und alleinerziehende Mütter mit Kindern. Sie kommen aus kriegs- und konfliktgebeutelten Ländern wie Afghanistan, Syrien, Nigeria und Uganda. Auch die afghanische Familie wohnte in der Friedrich-Ebert-Straße in Göggingen. Die älteste der Töchter war bereits verheiratet. Mit dem Angeklagten und einem gemeinsamen Sohn lebte die 24-Jährige allerdings nicht in Augsburg.

Anwältin vermutet hinter Blutbad in Göggingen verletzte Ehre als Motiv

Der Hintergrund der brutalen Tat ist wohl in der Beziehung zu finden, die offenbar nicht mehr funktionierte. Das hatten bereits damals Polizei und Mitarbeiter der Caritas bestätigt. Die junge Frau hatte demnach ihren Mann verlassen. Dieser soll sich durch die Trennung in seiner Ehre gekränkt gefühlt haben. "Er war von massivem Hass geprägt", ist Opferanwältin Marion Zech überzeugt. Sie wird die afghanische Familie in dem Prozess vertreten. "Aus meiner Sicht war das eine absolut geplante, gezielte Tat, jemandem aufgrund seines verletzten Ehrgefühls umzubringen."

Für den 15 Jahre alte Jungen kam an diesem Samstagnachmittag jede Hilfe zu spät. Er erlag noch vor Ort seinen schweren Verletzungen. Der Mutter wurde in einer Notoperation das Leben gerettet. Auch den Vater und zwei Schwestern verletzte der Täter mit dem Messer. Die getrennt lebende Ehefrau befand sich zur Tatzeit nicht in der Wohnung. Sie soll sich aber auf dem Gelände des Hauses Noah aufgehalten haben.

Vorfall in Haus Noah war für viele Menschen ein Schock

Der Täter muss wie besinnungslos gewütet haben. Die Wohnung wurde wegen der vielen Blutspuren neu gestrichen. Die traumatisierte Familie des getöteten Jungen wurde in einer anderen Unterkunft untergebracht und psychologisch betreut, sie soll inzwischen nicht mehr in Augsburg leben. Helfer und Seelsorger kümmerten sich um die verstörten Bewohner. Eine Caritas-Mitarbeiterin, die Augenzeugin der Bluttat wurde, musste danach in Therapie. Der Junge wurde in Augsburg beerdigt. Die Caritas hatte eine muslimische Bestattung organisiert.

Lesen Sie dazu auch:

Im Podcast berichtet der langjährige Polizeireporter Klaus Utzni über schwere Kriminalfälle in Augsburg:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren